Suchen

Kein Konfigurationsaufwand KI-Monitoring für Cloud Foundry von Dynatrace

| Redakteur: Ulrike Ostler

Dynatrace, Anbieter von Produkten für das Digital Performance Management, bietet ab sofort eine vollautomatische, auf Künstlicher Intelligenz basierende Performance-Monitoring-Anwendung für „Cloud Foundry“ an. Ein „Bosh“-Add-on soll Transparenz für Transaktionen, vom Nutzer über alle Komponenten der Plattform bis zum IaaS ohne jeglichen Konfigurationsaufwand bieten.

Firma zum Thema

Dynatrace bietet nun KI-gestütztes Monitoring für Cloud Foundry an.
Dynatrace bietet nun KI-gestütztes Monitoring für Cloud Foundry an.
(Bild: Dynatrace)

Im Gegensatz zu anderen Monitoring-Lösungen sei Dynatrace in der Lage, sich selbstständig in Garden-runC-basierten Containern von Cloud Foundry zu integrieren, so der Hersteller. Damit kann die Software automatisch Anwendungen und Microservices, die in Cloud Foundry laufen, sowie die Cloud-Foundry-Plattform selbst automatisch überwachen. Das Dynatrace Bosh-Add-on erweitert diese Funktionen, so dass Nutzer den „Dynatrace One Agent“ ohne Konfiguration auf allen Cloud-Foundry-Komponenten installieren können.

Damit können sie ihre Entwicklungsprozesse verschlanken und den Mehrwert aus ihren Cloud-Foundry-Installationen herausholen. Dazu zählen die schnelle Entwicklung von Cloud-nativen Anwendungen, geringere Betriebskosten und die zügigere Bereitstellung von Business Value für die Nutzer.

Alois Reitbauer, Vice President und Chief Technical Strategist bei Dynatrace, erläutert: „Gemeinsam mit Cloud Foundry ermöglichen wir es Unternehmen, durch die schnellere Migration zu Cloud-native Anwendungen digitale Innovationen zu beschleunigen. Mit Hilfe unseres neuen BOSH Add-ons kann Dynatrace automatisch alle Anwendungen und Microservices in einem Cloud-Foundry-Cluster erkennen und überwachen – sowie die Cloud-Foundry-Plattform selbst.“

In Kombination mit den KI-Funktionen von Dynatrace erhielten Unternehmen tiefgehende Einblicke in die Performance und Interaktionen von Microservices. Damit könnten Anwender unterstützt von Automatismen Performance-Probleme innerhalb der gesamten Infrastruktur erkennen und Microservice-Installationen in jeder Stufe des Lebenszyklus optimieren, um schneller Mehrwert zu erzeugen.

(ID:44758157)