Freeware ist erste Wahl für Software- und App-Anwender

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Warum für etwas zahlen, was es auch umsonst gibt? Die Gratis-Mentalität ist unter Software- und App-Nutzern noch weit verbreitet.
Warum für etwas zahlen, was es auch umsonst gibt? Die Gratis-Mentalität ist unter Software- und App-Nutzern noch weit verbreitet. (Bild: Goss Vitalij, Fotolia)

Nur durchschnittlich 38 Euro im Jahr geben die Bundesbürger für Software aus. Wenn möglich, verwendet jeder zweite deutsche PC- und Notebook-Nutzer kostenlose Programme für Spiele, Virenbekämpfung oder Büroanwendungen. Wenigstens zahlt fast jeder Vierte für mobile Applikationen.

Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom macht deutlich: Die Kostenlos-Mentalität bei Software ist noch immer weit verbreitet. Nur rund 34 Millionen Deutsche ab 14 Jahren sind bereit, für Software auch zu zahlen. Im Vergleich zu den Gebühren für Rundfunk (über 200 Euro jährlich pro Haushalt) oder die Ausgaben für Mobilfunk, Festnetz und Internet (bis zu 600 Euro pro Haushalt und Jahr) sind die jährlich rund vierzig Euro, die für Software aufgewendet werden, verschwindend gering.

Jeder Vierte (25 Prozent) der von Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris im September 2014 befragten 1.309 Personen ab 14 Jahren nutzt ausschließlich Freeware. Allerdings verwenden 11 Prozent weder PC noch Notebook und haben infolge dessen keine Softwareausgaben.

Besonders erschreckend, findet Bitkom-Experte Manuel Fischer, sei, dass von vielen offenkundig nicht einmal der Virenschutz aktuell gehalten wird. „Zwar sind beim Kauf neuer PCs oder Notebooks meist Softwareprogramme installiert. Wer aber die vielen Möglichkeiten seiner Rechner wirklich nutzen will, sollte nicht nur in leistungsfähige Hardware sondern auch in gute Software investieren“, rät Fischer.

Immerhin lädt fast jeder Vierte über 14 Jahren (23 Prozent) kostenpflichtige Software auf Smartphones oder Tablet-Computer, insbesondere in Form von Apps. Das wären hochgerechnet 16 Millionen Bundesbürger, die durchschnittlich 9 Euro pro Jahr und Person für Apps ausgeben. 28 Prozent der Befragten, also gut ein Viertel, nutzen aber weder Smartphone noch Tablet.

Der Trend zur Gratis-App ist aber ebenfalls deutlich erkennbar: Vier von zehn Deutschen (43 Prozent) arbeiten ausschließlich mit kostenlosen Apps, was von zahlreichen App-Entwicklern aber auch durchaus beabsichtigt ist, indem sie ihre Apps kostenlos anbieten und Geld über Werbung innerhalb der App verdienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43058916 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

Bericht von der VMworld Europe 2018

VMware erweitert Hybrid- und Multi-Cloud-Strategie

VMware stellte auf seiner europäischen Kundenkonferenz VMworld Europe 2018 zahlreiche Neuheiten, Erweiterungen und Kooperationen vor. Zudem hat der Virtualisierungsspezialist Heptio gekauft, die Firma der beiden Kubernetes-Gründer, was die Frage aufwarf, wie sich dies auf den hauseigenen Pivotal Kubernetes Service (PKS) auswirkt. lesen

Newsletter

IDC FutureScape
Die Zukunft der IT-Branche
Die Marktforscher von IDC wagen einen Blick in die Zukunft und sagen voraus, dass bis 2023 fast jedes Unternehmen in einer zunehmend digitalisierten Weltwirtschaft ein „Digital Native“ sein wird. Zudem zeigt die Prognose, was den IT-Markt in den kommenden fünf Jahren vorantreiben soll. weiterlesen