Freeware ist erste Wahl für Software- und App-Anwender

Jeder Zweite gibt keinen Cent für PC-Software aus

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Warum für etwas zahlen, was es auch umsonst gibt? Die Gratis-Mentalität ist unter Software- und App-Nutzern noch weit verbreitet.
Warum für etwas zahlen, was es auch umsonst gibt? Die Gratis-Mentalität ist unter Software- und App-Nutzern noch weit verbreitet. (Bild: Goss Vitalij, Fotolia)

Nur durchschnittlich 38 Euro im Jahr geben die Bundesbürger für Software aus. Wenn möglich, verwendet jeder zweite deutsche PC- und Notebook-Nutzer kostenlose Programme für Spiele, Virenbekämpfung oder Büroanwendungen. Wenigstens zahlt fast jeder Vierte für mobile Applikationen.

Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom macht deutlich: Die Kostenlos-Mentalität bei Software ist noch immer weit verbreitet. Nur rund 34 Millionen Deutsche ab 14 Jahren sind bereit, für Software auch zu zahlen. Im Vergleich zu den Gebühren für Rundfunk (über 200 Euro jährlich pro Haushalt) oder die Ausgaben für Mobilfunk, Festnetz und Internet (bis zu 600 Euro pro Haushalt und Jahr) sind die jährlich rund vierzig Euro, die für Software aufgewendet werden, verschwindend gering.

Jeder Vierte (25 Prozent) der von Bitkom Research in Zusammenarbeit mit Aris im September 2014 befragten 1.309 Personen ab 14 Jahren nutzt ausschließlich Freeware. Allerdings verwenden 11 Prozent weder PC noch Notebook und haben infolge dessen keine Softwareausgaben.

Besonders erschreckend, findet Bitkom-Experte Manuel Fischer, sei, dass von vielen offenkundig nicht einmal der Virenschutz aktuell gehalten wird. „Zwar sind beim Kauf neuer PCs oder Notebooks meist Softwareprogramme installiert. Wer aber die vielen Möglichkeiten seiner Rechner wirklich nutzen will, sollte nicht nur in leistungsfähige Hardware sondern auch in gute Software investieren“, rät Fischer.

Immerhin lädt fast jeder Vierte über 14 Jahren (23 Prozent) kostenpflichtige Software auf Smartphones oder Tablet-Computer, insbesondere in Form von Apps. Das wären hochgerechnet 16 Millionen Bundesbürger, die durchschnittlich 9 Euro pro Jahr und Person für Apps ausgeben. 28 Prozent der Befragten, also gut ein Viertel, nutzen aber weder Smartphone noch Tablet.

Der Trend zur Gratis-App ist aber ebenfalls deutlich erkennbar: Vier von zehn Deutschen (43 Prozent) arbeiten ausschließlich mit kostenlosen Apps, was von zahlreichen App-Entwicklern aber auch durchaus beabsichtigt ist, indem sie ihre Apps kostenlos anbieten und Geld über Werbung innerhalb der App verdienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43058916 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

Zeitverschwendung auf Entscheider-Ebene

Umfrage von Dropbox und Vanson Bourne

Zeitverschwendung auf Entscheider-Ebene

Da heißt es immer „Zeit ist Geld“ und dann kommt bei einer Studie von Dropbox und Vanson Bourne heraus, dass im Durchschnitt deutsche Business- und IT-Entscheider 27 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Aufgaben verbringen, die keinen entscheidenden Mehrwert für ihr Unternehmen bieten. lesen

Newsletter

Azure Stack, AWS Outposts und der Apache Cloud Stack
Die Cloud Stack Appliances von AWS im Vergleich zu OpenSource und Microsoft
Cloud Stack Appliances wie „MS Azure Stack“ oder „AWS Outposts“ versprechen, die Vorteile einer Public Cloud in die Private Cloud des Firmenrechenzentrums zu bringen. Doch nicht nur die Einführung der Appliance will durchdacht sein, sondern auch ihre Anschaffung. Je nach Bezahlmodell kann der Preis bis zu eine Million Dollar erreichen (bei AWS). Und falls oder sobald das Gerät nicht mehr zum geplanten Verwendungszweck passt, muss man es auch wieder loswerden. weiterlesen