Suchen

Systemadministration in der Cloud-Ära Intune soll Allround-Werkzeug für Update-Management, Monitoring, Fernwartung und Helpdesk werden

| Redakteur: Stefan Riedl

Am 23. März kommt es auf den Markt: Intune – das Werkzeug, das den Alltag von Systemadministratoren ins Cloud-Computing-Zeitalter bringen soll. Und die Antwort auf jene Unkenrufe, die „der Cloud“ unterstellen, nichts als Ungemach für den indirekten Kanal zu bringen.

Firma zum Thema

Mit dem Tool „Intune“ von Microsoft soll der Alltag von Systemhäusern, Systemadministratoren und IT-Leitern sicher in das Cloud-Zeitalter überführt werden.
Mit dem Tool „Intune“ von Microsoft soll der Alltag von Systemhäusern, Systemadministratoren und IT-Leitern sicher in das Cloud-Zeitalter überführt werden.
( Foto: Felifoto - Fotolia.com )

Martin Berchtenbreiter, Mitglied der Microsoft-Geschäftsleitung und als Direktor Mittelstand & Partner für die Sorgen und Nöte im indirekten Vertriebskanal zuständig, fand im Gespräch mit CloudComputing-Insider klare Worte: „Mit der cloud-basierten Management-Konsole Intune haben Microsoft-Partner die Möglichkeit, ihren Arbeitsalltag zu vereinfachen und neue Geschäftsfelder zu erschließen“.

Das Tool für Desktop-PC-Verwaltung adressiert in erster Linie kleinere und mittelgroße Unternehmen. Technisch gesehen hielten cloud-basierte Intune-Umgebungen aber bereits groß angelegte Belastungstests mit 50.000 PCs stand. Ganz ohne lokale Software funktioniert das freilich nicht. Der vom Administrator genutzte Browser muss die Microsoft-Erweiterung Silverlight unterstützen. Auf zu überwachenden Clients muss zudem eine lokale Software installiert werden. Für einen ebenfalls im Paket enthaltenen Remote-Zugriff ist ein weiteres Tool auf dem Administrationsrechner nötig.

Doch wie sieht Systemadministration via Intune in der anbrechenden Cloud-Ära aus? Thomas Schenk, der bei Microsoft Deutschland als Direktor unter anderem für die Themen Windows, Distribution und OEM-Geschäft zuständig ist, kommt fast schon ins Schwärmen, wenn er vom Arbeiten mit Intune erzählt, das außerhalb des Microsoft-Konzerns bislang nur ein paar Beta-Tester kennen.

Updates und Wartung

Nach der Installation der Intune-Clients auf den Rechnern können Administratoren und VARs Updates per Intune-Zugriff verwalten. Hier gilt es, voreingestellte Routinen zu definieren. Beispielsweise kann festgelegt werden, dass sicherheitsrelevante Service-Packs direkt ohne Freigabe „durchinstalliert“ werden, während andere Updates nach einer Genehmigung verlangen. Der besseren Übersicht halber ordnet Microsoft die jeweiligen Updates in Gruppen, darunter „Sicherheits-Updates“, „Definitions-Updates“ oder „Update Rollups“.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zu IT-Monitoring und -Security sowie dem integriertem Partner-Helpdesk.

(ID:2050190)