Basis für Data-Warehousing

Informatica legt das Datenfundament

| Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Informatica will Ordnung in die Daten bringen.
Informatica will Ordnung in die Daten bringen. ( © Dark3D - Fotolia)

Datenbestände zu haben ist eine Sache, sie zu nutzen eine andere. Das Software-Haus Informatica beschäftigt sich mit dem zweiten Aspekt und sucht dafür Partner.

Für Dirk Häußermann, Geschäftsführer und Vice President Central Region bei Informatica, ergibt sich durch den gigantischen Datenzuwachs in der Informationstechnologie großes Umsatzpotenzial.

Dirk Häußermann, Geschäftsführer und Vice President Central Region bei Informatica
Dirk Häußermann, Geschäftsführer und Vice President Central Region bei Informatica (Bild: Informatica)

Mit unserer Schwesterpublikation IT-BUSINESS sprach der Manager, der seit diesem Sommer das DACH-Geschäft bei Informatica leitet, über die Geschäftsmöglichkeiten, die sich großen wie kleinen Systemhäusern eröffnen, wenn sie sich mit fundamentalen Arbeiten beim Umgang mit Daten beschäftigen.

Informatica hat weltweit 450 Partner im Rahmen eines Partnerprogramms – für Deutschland werden die Angaben nicht weiter aufgeschlüsselt. Bei der Mehrheit der Geschäftsabschlüsse seien Partner involviert. Dazu zählen Systemintegratoren, Technologie-Partner und Channel Partner. Häufig erfolgt der Lizenzverkauf hierbei als Direktgeschäft, während Informatica-Partner ihre Wertschöpfung im Consulting- und Integrations-Bereich generieren. Wenn man so will, sind sie die Kabelleger und Fundament-Bauer im Big-Data-Haus.

Denn mit seiner Produktpalette zielt Informatica darauf ab, die Basis für Data-Warehousing zu legen, beziehungsweise Datenfundamente für Anbieter wie beispielsweise Qliktech, Salesforce oder SPSS zu setzen. Informatica-Produkte bewegen sich in folgenden Anwendungsbereichen: Data Integration, Data Quality, Master Data Management, Cloud Data Integration, Information Lifecycle Management, Data Exchange, Complex Event Processing und Ultra Messaging. Beim zuletzt genannten Anwendungsfeld geht es um das umstrittene High Frequency Trading (HFT), allerdings könnten sich hier neue Möglichkeiten in der Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) ergeben. Weltweit hat Informatica rund 5.000 Kunden und 2.842 Mitarbeiter. | sr

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42425363 / Datenbanken / Big Data)