Suchen

CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2016 Hybride Cloud-Infrastrukturen ­bedeuten Freiheit

| Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Teilnehmer der CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2016 (Kasten) erfahren, welche Trends die Branche prägen werden und wie Anbieter darauf reagieren – unter anderem Microsoft. Jennifer Lierenfeld, Produkt Manager Cloud Platform, Microsoft Deutschland, wagt einen Blick in die Zukunft.

Firmen zum Thema

Jennifer Lierenfeld, Produkt Manager Cloud Platform, Microsoft Deutschland
Jennifer Lierenfeld, Produkt Manager Cloud Platform, Microsoft Deutschland
(Bild: Microsoft)

Welche technologischen oder vertrieblichen Trends werden in den kommenden Jahren die Cloud- und Virtualisierungs-Branche prägen?

Lierenfeld: Wir sehen, dass das IT-Budget stärker in Dienste investiert wird, die den Fach­bereichen direkten Mehrwert bringen. ­Dadurch entsteht ein Trend weg von ­Infrastruktur- (IaaS) und mehr hin zu schnell nutzbaren Plattform-Diensten (PaaS). Außerdem fokussieren immer mehr Unternehmen auf IT-Sicherheit und Nutzung von Verschlüsselungstechnologien, welche mehr Ressourcen erfordern als bisher. Klassische und Software-definierte Ressourcen müssen damit zusätzlich verwaltet werden. Dies erfordert einen höheren Automatisierungsgrad. Nicht zuletzt prüfen Unternehmen, wieviel man überhaupt noch in bestimmte IT-Services investiert. Hybride Cloud-Architekturen geben dann die Freiheit, die eigene Effizienz durch Cloud-Lösungen zu erhöhen.

Ergänzendes zum Thema
Über die CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2016

Die Akzeptanz von Cloud-Diensten in der Unternehmens-IT ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Aber wie geht es jetzt weiter im Cloud-Business? Wie weit wird die Implementierung von Cloud Services gehen? Wie entwickelt sich das Internet der Dinge? Welche SDX-/Virtualisierungs-Technologien und -Modelle sind am Markt verfügbar, die den Anforderungen auch in Zukunft entsprechen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie auf der CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2016.

Zum 10-jährigen Jubiläum der größten Cloud- & Virtualisierungs-Konferenz in Deutschland erwarten Sie exklusive Keynotes, praxisorientierte Fachvorträge sowie spannende Workshops, Roundtables, Live-Demos und erstmals World Cafés zu allen Themen der Cloud und Virtualisierung.

Die Veranstaltungsorte und -termine lauten:

  • Dienstag, 13. September 2016, Neuss
  • Donnerstag, 15. September 2016, Frankfurt am Main
  • Dienstag, 20. September 2016, München
  • Mittwoch 28. September 2016, Hamburg

Die Teilnahmegebühr beträgt 289 Euro (zzgl. MwSt.). Registrieren Sie sich auf CloudComputing-Insider.de und zahlen Sie unter Angabe des Anmeldecodes „CCV-CCI-REG“ auf CloudComputing-Conference.de nur 149 Euro (zzgl. MwSt.).

Begleitende Informationen rund um die Konferenz finden Sie unter dem Hashtag #CONCLOUD auf Twitter.

Wie stellt sich Microsoft darauf ein, und was bedeutet das für den Channel?

Lierenfeld: Wir bauen auf unseren strategischen Schwerpunkten rund um die Transformation in Geschäftsprozesse für die „intelligente“ und „vertrauenswürdige“ Cloud auf. Wir müssen Fach- und IT-Experten noch besser zusammenbringen. Das bedeutet für uns auch, dass wir unseren Partnern helfen, ihren Kunden die Nutzung moderner IT auf PaaS- oder SaaS-Basis zu ermöglichen. Dafür haben wir unter anderem das Programm der „Cloud Solution Provider“, bei dem unsere Partner ihre und unsere Dienste gemeinsam aus einer Hand anbieten können. Außerdem steht der Start des Windows Server 2016 vor der Tür, als Basis hybrider Cloud-Infrastruktur mit neuen Sicherheitsfunktionen und zur Erhöhung des Automatisierungsgrades (Software de­fined anything).

Erfolgreicher Start der #concloud: Auftaktveranstaltung am 13.9.2016 in Neuss

Impressionen vom ersten Konferenztag am 13.9.2016 finden Sie in nachfolgendem Artikel:

(ID:44225421)