ConvergedSystems – auf spezielle Arbeitslasten zugeschnitten und sofort einsatzfähig

HP macht Virtualisierung und Big Data schneller und einfacher

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Optimiertes System für Big Data Analytics mit HP Vertica

HP ConvergedSystem 300 for Vertica hilft Nutzern dabei, schnell Geschäftsnutzen aus Unternehmensdaten zu ziehen mit einem ganzheitlichen Analytics-System für Big Data, das für die HP Vertica Analytics Platform optimiert ist. Das HP ConvergedSystem 300 for Vertica ist darauf ausgelegt, bestehende Enterprise-Data-Warehouse-Systeme wie Teradata zu erweitern. Damit können Nutzer schnell und einfach strukturierte, unstrukturierte und semistrukturierte Daten in einem einzigen System laden, untersuchen, analysieren und nutzbar machen.

Das System unterstützt Kunden dabei:

  • Schnell Einblick in Geschäftsinformationen zu gewinnen mit fortschrittlichen Analytics-Funktionen, die Daten laut Kunden-Benchmarkts von HP Vertica Analytics Platform fünfzig bis tausend Mal schneller verarbeiten können als herkömmliche Lösungen.
  • Schneller auf Geschäftsanforderungen zu reagieren, unterstützt durch eine modulare Architektur. Sie versetzt Unternehmen in die Lage, den Geschäftsnutzen von Big Data Analytics in einem iterativen Prozess zu ermitteln und dabei von der hohen Skalierbarkeit der HP-Vertica-Lösung zu profitieren.

Vereinfachte IT

HP ConvergedSystems vereinen Server, Storage, Networking, Software und Services und sind darüber hinaus einfach anzuschaffen, zu verwalten und zu warten: Die Systeme sind auf Grundlage von Best Practices konzipiert und stehen bereits 20 Tage nach Bestellung zur Verfügung. Zusätzlich sorgt HP für verlässliche Systemleistung mit eingebautem Implementierungs- und Patch-Management. HP ConvergedSystems nutzen HPs Converged Infrastructure sowie HPs langjährige Erfahrung beim Systemdesign für wichtige Anwendungen. Ihre Leistung ist optimiert für zentrale Anwendungsbereiche wie Virtualisierung, Hosted Desktops und Big Data.

HP ConvergedSystem for Virtualization bietet den schnellsten Weg zur Virtualisierung mit einem einfach anzuwendenden, integrierten System, das die Leistung und Verfügbarkeit virtueller Umgebungen erhöht. Die Rechenleistung des modularen Systems lässt sich leicht skalieren und bietet einen Einstieg in die Cloud.

Support und Services

HP ConvergedSystems werden begleitet von Services, die die gesamte IT-Lebensspanne umfasst: von Beratung und Umsetzung bis hin zu Supportleistungen. HP Technology Services und Channel-Partner bieten Services, die Kunden dabei helfen, HP ConvergedSystems zu planen, aufzubauen und zu integrieren Diese Services beginnen im Werk und reichen über die Bereitstellung vor Ort bis hin zu Support, Beratung und Schulungen.

Darüber hinaus umfassen die HP ConvergedSystems das einheitliche Support-Modell HP Proactive Care, das ihnen einen einzigen Ansprechpartner für alle Systemkomponenten zur Verfügung stellt – auch für Drittanbieter-Software und -Betriebssysteme. HP Proactive Care hilft Nutzern dabei, IT-Probleme zu erkennen und zu beheben, bevor sie die Leistung beeinträchtigen. Das vermeidet bis zu 66 Prozent ungeplante Ausfallzeiten.

HP ConvergedSystem for Virtualization und HP ConvergedSystem for Hosted Desktops sind ab sofort weltweit verfügbar. HP ConvergedSystems for Virtualization werden bevorzugt über HPs weltweites Ökosystem von Channel-Partnern vertrieben. Ausgewählte Partner werden auch zertifiziert, um Installationen durchzuführen. HP ConvergedSystem for Vertica wird voraussichtlich im Frühjahr 2014 verfügbar sein. Preise für HP ConvergedSystem 300 for Virtualization beginnen bei 136.600 Dollar. Preise für HP ConvergedSystem 100 for Hosted Desktops beginnen bei 137.999 Dollar für 180 Nutzer.

Ergänzendes zum Thema
HP Moonshot

Das Wachstum der heutigen Mega-Rechenzentren ist begrenzt durch die Kosten traditioneller Infrastrukturen. Die Moonshot-Server von HP sind ein erster Ansatz, diese Beschränkung zu überwinden.

Vor mehr als 20 Jahren führte HP die ersten kommerziell erfolgreichen UNIX-Server der Reihe HP 9000 Series 840 sowie den ersten x86-Server HP SystemPro ein. Gut zehn Jahre später erhielt HP eines der ersten Patente für Blade-Server-Architekturen.

Nun hat HP erneut einen Paradigmenwechsel eingeleitet, der den Weg für den ersten „Software Defined“ Server ebnet. Unternehmen sind damit in der Lage, ihre Server für die Bedürfnisse spezifischer Arbeitslasten zu optimieren. HP Moonshot ist das Resultat von HPs Server-Know-how und zehn Jahren umfangreicher Forschung der HP Labs, der zentralen Forschungsabteilung des Unternehmens. Die Vorteile der neuen Technologie: Sie verbessert Energieeffizienz, Platzverbrauch und Wirtschaftlichkeit wesentlich und reduziert die Infrastrukturkomplexität.

HP Moonshot-Server nehmen bis zu 1.800 Server pro Rack auf – und beanspruchen damit nur ein Achtel des Raums, den herkömmliche Server benötigen. Das löst das Problem des Platzmangels in Rechenzentren. Die einzelnen Chassis teilen sich traditionelle Komponenten wie Daten- und Speichernetzwerk, das Fernwartungssystem HP Integrated Lights-Out (iLo), Energieversorgung und Lüftung. Das verringert die Komplexität und reduziert den Platz- und Energiebedarf.

Der erste HP-ProLiant-Moonshot-Server enthält den Prozessor Intel Atom S1200 und unterstützt Arbeitslasten für Web-Hosting. Das HP-Moonshot-1500-Chassis ist 4,3 Höheneinheiten hoch und ausgestattet mit 45 Intel-basierten Servern, einem Netzwerk-Switch sowie unterstützenden Komponenten.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42451439)