Bericht des TÜV Rheinland Große Unwissenheit über Cloud-Welt

Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Elke Witmer-Goßner

Es kommt uns so selbstverständlich vor: Zoom, WeTransfer, Office 365 – ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Doch wie viele und welche Cloud-Dienste sie täglich anwenden, ist den Nutzerinnen und Nutzern oft nicht klar.

Anbieter zum Thema

Laut dem TÜV Rheinland verwendet jeder Internet-Nutzer in Deutschland täglich durchschnittlich 20 Cloud-Dienste auf dem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet.
Laut dem TÜV Rheinland verwendet jeder Internet-Nutzer in Deutschland täglich durchschnittlich 20 Cloud-Dienste auf dem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet.
(Bild: gemeinfrei, Sammy-Williams / Pixabay)

Das ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von TÜV Rheinland. 29 Prozent der Befragten gaben darin an, beruflich oder privat überhaupt keine Cloud-Anwendungen zu nutzen. Mehr als 41 Prozent schätzen, täglich nur bis zu fünf Cloud-Anwendungen zu nutzen. Nach Einschätzung von TÜV Rheinland verhält es sich jedoch anders: Laut dem Cloud-Experten-Team verwendet jeder Internet-Nutzer in Deutschland täglich durchschnittlich 20 Cloud-Dienste auf dem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet.

„Die Umfrageergebnisse belegen vor allem eines: Eine große Unwissenheit vieler Menschen über Anzahl und Art von Cloud-Diensten“, so Artjom Schmidt, Experte für die Sicherheit von Cloud-Lösungen von TÜV Rheinland. Tatsächlich gibt es nach seiner Einschätzung aktuell mehr als 30.000 Cloud-Anwendungen weltweit, Tendenz stark steigend. „Unternehmen müssen Cloud-Anwendungen verstärkt in ihre Sicherheitsbetrachtungen einbeziehen. Ein Beispiel ist die so genannte ‚Schatten-IT‘. Gemeint sind Software-Anwendungen, die von Mitarbeitenden genutzt, jedoch nicht von der Unternehmens-IT offiziell zur Verfügung gestellt werden.“

Das ist nur folgerichtig: Wenn unternehmensinterne Anwendungen kaum leistungsfähig sind oder schlicht praktische Funktionalitäten fehlen, weichen Mitarbeitende auf Cloud-Lösungen aus. Das birgt bekanntlich Probleme: Tools aus der Schatten-IT sind nicht in die Sicherheitsarchitektur von Unternehmen eingebunden, die üblichen Sicherheitsmechanismen greifen nicht.

Um eine sichere Nutzung von Cloud-Anwendungen zu ermöglichen, sollten Unternehmen laut Schmidt dringend Maßnahmen ergreifen. „Pauschal alle Cloud-Anwendungen zu blockieren, ist in der Regel keine Lösung und kann sogar das eigene Geschäft behindern“, so Schmidt. Sinnvoll sei es hingegen, die Cloud-Anwendungen in unterschiedliche Risikokategorien einzuteilen und zunächst als besonders riskant eingestufte Dienste zu stoppen. Insgesamt fehle es vielen Unternehmen jedoch an einer eigenen Sicherheitsstrategie für Cloud-Anwendungen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47507714)