Roadshow von Susensoftware

Gebrauchte Software: Potenzial oder Konflikt

| Redakteur: Katrin Hofmann

In vier Städte lädt der Gebrauchtsoftware-Anbieter zur Konferenz.
In vier Städte lädt der Gebrauchtsoftware-Anbieter zur Konferenz. (Bild: VBM-Archiv)

Welche Möglichkeiten zum Handel mit gebrauchter Software tatsächlich bestehen: Diese Frage will der Secondhand-Software-Händler Susensoftware in seiner diesjährigen Roadshow klären.

In vier Städten gastiert Susensoftware dieses Jahr gemeinsam mit seinen Partnern, um Interessenten über den aktuellen Stand bezüglich gebrauchter Lizenzen und die Rechtmäßigkeit des Weiterverkaufs zu informieren. Denn noch steht die Erläuterung des Bundesgerichtshofs zur Umsetzung eines Grundsatzurteils des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2012 aus und die meisten Hersteller hätten noch immer sehr restriktive Lizenzbedingungen.

Im Rahmen der Veranstaltung sollen sich IT-Leiter, Einkäufer und Juristen über ihre Erfahrungen aus der Praxis austauschen können. Susensoftware hat unter anderem zahlreiche Rechtsanwälte als Referenten eingeladen, die sich ebenso wie die Mitarbeiter von Susensoftware und weitere Lizenzmanagement-Spezialisten unter anderem folgenden Themen widmen werden: dem konfliktfreien Handel, der Geschichte der Gebrauchtsoftware, dem rechtlichen Rahmen, dem Schutz der Anwender, dem Software-Leasing, der Software-Vertragsanalyse und praktischen Beispielen.

Die Termine

  • Hamburg, 28. Mai 2013, InterCityHotel
  • Köln, 04. Juni 2013, Maritim Hotel
  • Mannheim, 12. Juni 2013, Maritim Parkhotel
  • München, 20. Juni 2013, Flemings Hotel München-City

Weitere Informationen zu den jeweils von 9 bis 13 Uhr stattfindenden Veranstaltungen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39744150 / Lizenzmanagement)

Content-Listing

DevOps profitiert von Cloud Data Management

Kommentar Roland Stritt zur Modernisierung von Legacy-Anwendungen

DevOps profitiert von Cloud Data Management

Unternehmen springen zunehmend auf den DevOps-Zug auf. Jedoch konzentrieren sie sich bei ihren Initiativen meist auf cloudnative Anwendungen und Dienste. Bei älteren „Legacy“-Applikationen sieht es hingegen anders aus - hier bestehen noch Zweifel an der Praxistauglichkeit. In Kombination mit Cloud Data Management bietet sich der Ansatz jedoch ebenso für deren Modernisierung an. lesen

Newsletter

Der Zweck bestimmt die „Spezialwolke“
Purpose-built Clouds – der Erfolg steckt in der Nische
Um sich im Wettbewerb mit den Cloud-Giganten zu behaupten, setzen innovative Nischenanbieter auf spezialisierte Lösungen für Unternehmen mit besonderen Ansprüchen. Hat die eierlegende Wollmilchsau also ausgedient? weiterlesen