Suchen

Machine-to-Machine-Kommunikation Experten fordern branchenübergreifende M2M-Standards

| Redakteur: Jürgen Schreier

Der aktuelle Eco-Report „M2M – Vom Hypertrend zum Geschäftsmodell“ zeigt die Notwendigkeit von Standards und M2M-spezifischen Geschäftsmodellen. Zudem beschließen der Verband der deutschen Internetwirtschaft und die M2M Alliance eine Zusammenarbeit zur Förderung von M2M-Technologien.

Firmen zum Thema

Dr. Bettina Horster, Direktorin Mobile im Eco Verband: „M2M wird die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren maßgeblich prägen – auch im Mittelstand. Unternehmen, die nicht frühzeitig auf die richtigen Lösungen und Geschäftsmodelle setzen, verpassen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.“
Dr. Bettina Horster, Direktorin Mobile im Eco Verband: „M2M wird die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren maßgeblich prägen – auch im Mittelstand. Unternehmen, die nicht frühzeitig auf die richtigen Lösungen und Geschäftsmodelle setzen, verpassen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.“
(Bild: Vivai)

Ob in der industriellen Produktion, im Transportwesen oder im Rahmen moderner Sicherheitstechnik: Machine-to-Machine Kommunikation (M2M) spielt in zahlreichen Branchen seit Jahren eine stark wachsende Rolle. Damit sich der Megatrend in den nächsten Jahren auf breiter Front durchsetzen kann, müssen branchenübergreifende Standards etabliert werden. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Report „M2M – Vom Hypertrend zum Geschäftsmodell“ des Eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft.

So sind 61 % der befragten IT-Experten überzeugt, dass einheitliche Branchenstandards für den weiteren Erfolg von M2M entscheidend sind, 30 % schreiben ihnen zumindest eine tragende Rolle zu. 7 % der Befragten sehen nur eine geringe Relevanz der M2M-Standards während nur 2 % keine Bedeutung für die weitere Entwicklung der Technologien erkennen.

Branchen profitieren von gemeinsamen Standards

Standards seien notwendig, um Prozesse mit mehreren Maschinen optimal auf einander abstimmen zu können, heißt es. Nur wenige Branchen können auf einen homogenen Maschinenpark zurückgreifen. die meisten sind von gemeinsamen Standards abhängig.

Das betreffe neben der industriellen Produktion unter anderem auch die Landwirtschaft, erklärt Dr. Bettina Horster, Direktorin Mobile im Eco Verband und Vorstand der Vivai Software AG: „Wenn der Höchstfüllstand der Korntankschnecke eines Mähdreschers beim Getreideernteprozess nahezu erreicht ist, muss das Überladefahrzeug zum Übergabepunkt gelotst werden. Dies ist mit den normalen CAN-Bus-Daten nicht zu machen. Um solche Prozesse effizient zu gestalten und zu steuern sind branchenspezifische Absprachen unverzichtbar.“

(ID:42686355)