Suchen

„Wear Your Own Device“ (WYOD)

Erobern Wearables den B2B-Sektor?

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Für Netzwerkadministratoren ist der Start der Apple Watch der erste Schritt zu einem kommenden Massenmarkt der Wearables, für die es Lösungen im Netzwerkumfeld braucht. Denn es gibt einiges zu beachten, um die Leistung und Stabilität der Netzwerke von Unternehmen sicherzustellen, führt Hoge aus. BYOD und die einhergehenden Herausforderungen waren demnach nur der Anfang. Das Mitbringen privater Wearables (WYOD) wird gewaltige Konsequenzen haben, prognostiziert der Channel-Manager bei Ipswitch. Schon bald werden Wearables in allen Unternehmen und Organisationen zu sehen und zu merken sein, so Hoge. Auch die Ipswitch-Studie lege dies nahe, obwohl die Erwartungen hier etwas auseinander gehen: Während in Deutschland 41 Prozent der Befragten von einer klaren Zunahme privater Wearable Geräte ausgehen, waren Befragte in Frankreich mit 36 Prozent und Großbritannien mit 33 Prozent deutlich vorsichtiger mit ihren Schätzungen. Nach einem weit entfernten Science-Fiction-Scenario hört sich der Wearable-Trend im Geschäftsumfeld also nicht an.

Zumal auch die Marktforscher von Gartner in diese Kerbe schlagen: „Der Markt für Smart Wearables wird sich weiterentwickeln und wachsen.“ Laut Gartner-Prognose werden bis 2017 etwa 30 Prozent der Smart-Wearables kaum mehr als solche erkennbar sein. „Es gibt schon einige interessante Entwicklungen auf der Prototyp-Ebene, die den Weg für Consumer Wearables ebnen könnten, die sich nahtlos an ihre Umgebung anpassen,“ sagte Annette Zimmermann, Research Director bei Gartner. „Intelligente Kontaktlinsen sind gerade in der Entwicklung. Ein weiteres interessantes Projekt ist intelligenter Schmuck.“

Werden derlei Science-Fiction-Szenarien im Tagesgeschäft schneller Realität, als angenommen?

Laut Hoge werden diese neuen Technologien von vielen IT-Verantwortlichen noch nicht ernst genug genommen: „Sie drohen von Wearables überrollt zu werden. Nur wenige Unternehmen sind auf die Auswirkungen, die diese Geräte auf das Unternehmensnetzwerk haben werden, vorbereitet.“ Es gelte nun, in Unternehmen Richtlinien und bewährte Methoden für Wearables zu etablieren, sobald diese im Unternehmen auftauchen und dass Mitarbeiter entsprechend informiert und geschult werden. IT-Abteilungen sollten sich jetzt rechtzeitig darauf vorbereiten, bevor diese tragbaren Geräte im Geschäftsleben allgegenwärtig werden und die Netzwerkleistung und Sicherheit negativ beeinflussen.

Noch seien die wenigsten Unternehmen vorbereitet auf den Entwicklungsschritt von Bring your own Device (BYOD) zu Wear your own Device (WYOD). Entscheidend sei, dass der Administrator volle Transparenz über alles hat, was in seinem Netzwerk vorgeht und dass die Entwicklung von Richtlinien und die Planung der entsprechenden Netzwerkleistungen besser heute als morgen stattfindet.

(ID:43175326)