Portfolio für hybride Multi-Clouds soll stetig wachsen

Equinix setzt auf zusätzliche Services

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Dr. Carlo Velten führte durch die Veranstaltung und holte dabei auch Roboter Pepper auf die Bühne.
Dr. Carlo Velten führte durch die Veranstaltung und holte dabei auch Roboter Pepper auf die Bühne. (Bild: Oliver Seidl/ Equinix)

Als Dreh- und Angelpunkt hybrider Clouds präsentierte sich Equinix Anfang Dezember in der BMW Welt München. Aus dieser Position heraus plant der Interconnection-Anbieter zusätzliche Dienste und beobachtet mögliche Transformationen am Netzwerkrand.

Scherzend und mit Sonnenbrille betrat Brian Lillie am 4. Dezember die Bühne der BMW Welt in München. Die dunklen Gläser mögen eine Reaktion auf den Jetlag gewesen sein, offiziell verkündete der Chief Product Officer bei Equinix allerdings gutgelaunt vor insgesamt 250 geladenen Partnern, Kunden und Interessenten: Die Zukunft sei so strahlend, dass man seine Augen schützen müsse.

Mit den Trends für das Jahr 2019 hatte der Interconnection-Anbieter bereits im Vorfeld das grobe Themenfeld der Veranstaltung abgesteckt – genannt wurden hier Entwicklungen bei 5G, KI, Blockchain, Datenhoheit und Cloud. Das in München präsentierte Vortragsprogramm ergänzte diese Prognosen nun um praktische Einblicke und Visionen für die digitale Transformation: So berichtete beispielsweise Sonja Moosburger als COO MediaMarktSaturn N3XT, wie der Einzelhandel seine Geschäfte mit Robotern vermisst, Kunden per VR anspricht oder kassenlose Einkaufserlebnisse schafft. Julie Love, Director Quantum Computing bei Microsoft, lieferte derweil einen Ausblick auf kommende Computerarchitekturen. Computerarchitekturen.

Equinix sieht sich im Mittelpunkt der Transformation

Equinix selbst überließ das Vortragsprogramm dabei weitgehend Partnern und geladenen Rednern, präsentierte sich selbst jedoch als Mittelpunkt all jener Schlüsseltrends, welche die digitale Transformation vorantreiben oder nutzen. Als Kunden im Blick hat der Dienstleister Unternehmen, die ihre bislang statischen Infrastrukturen an integrierte und dynamische Architekturen für künftige Anforderungen anpassen. Den dabei steigenden Bedarf für Interconnection-Bandbreite beziffert Equinix im eigenen Global Interconnection Index mit 8.200 TBit/s im Jahr 2021 – was einem jährlichen Zuwachs von 48 Prozent entspreche. Auch 64 Prozent der deutschen IT-Experten stimmten dem zu und erwarteten, dass die Bedeutung von Interconnection für das eigene Unternehmen zunehmen wird.

Auf mögliche Verwerfungen am Netzwerkrand angesprochen musste Brian Lillie im persönlichen Gespräch mit IP-Insider.de dann aber doch eingestehen, dass man künftige Entwicklungen nur schwer abschätzen könne. Zur Erklärung: Aktuell diskutiert man in der Branche unter anderem über Edge-Architekturen, die bislang in Rechenzentren gehostete Ressourcen näher zum Endanwender bringen. Das könnte dann auch bedeuten, dass Mobilfunkbetreiber Colocation-Kapazitäten in ihren Basisstationen für Angebote mit besonders anspruchsvollen Latenzanforderungen vermieten. Aus diesem Blickwinkel könnten selbst der deutsche Equinix-Footprint mit regional verteilten Lokationen in Düsseldorf, Frankfurt, München – und künftig Hamburg – recht zentralisiert wirken. Zusätzlich bringen sich auch zunehmend Peering-Anbieter als Alternative zu den von Equinix angebotenen direkten Verbindungen zur Cloud in Stellung.

NFV-Marktplatz und weitere Services geplant

Denen will Equinix offenbar mit zusätzlichen Services Paroli bieten und verlässt sich dabei auf seine zentrale Position für hybride Cloud-Umgebungen. Geplant sei, das gesamte Portfolio vertikal und horizontal zu erweitern – um alles mit allem zu integrieren und jeden mit jedem zu verbinden.

Peering gerät unter Druck

Wie sich das öffentliche Peering in private Netze verlagert

Peering gerät unter Druck

26.10.18 - Während der Bedarf für Interconnection-Dienste wächst, kämpfen die Anbieter um Marktanteile und Profit. Das öffentliche Peering gerät dabei durch sinkende Transitpreise sowie Netzwerkcaches und direkte Verbindungen zur Cloud unter Druck. lesen

Konkret wolle man ab zweitem Quartal beispielsweise einen NFV-Marktplatz starten, auf dem virtualisierte Netzwerkfunktionen für gehostete Hardware angeboten werden, beispielsweise Router, Firewalls, Load Balancer oder VPN. Virtual Network PoPs sollen die Interconnection dabei näher zum Kunden bringen und für eine verbesserte Performance sorgen. Geplant ist zudem ein „Precision Timing“-Dienst, der sich unter anderem an Finanzdienstleister richtet.

Ende des ersten Quartals werde man überdies Equinix SmartKey in Deutschland anbieten. Die bereits im Vorjahr vorgestellte Lösung soll vertrauliche Daten in beliebigen öffentlichen oder privaten Clouds schützen. Hierfür generiere das als SaaS samt APIs bereitgestellte Angebot Verschlüsselungskeys.

Schließlich treibt Equinix auch den Ausbau hiesiger Rechenzentren voran. Aktuell stellt man etwa in Frankfurt den Neubau des FR2.6 fertig, der bis Mai 2019 komplett eröffnet sein soll. Im dritten Quartal will der Anbieter mit „HH1“ am Vierenkamp zudem sein erstes Rechenzentrum in Hamburg in Betrieb nehmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45690942 / Hersteller)