Klassische SQL- und Client-/Server-Infrastruktur – ein Auslaufmodell?

Einsatz von NoSQL in SOA-basierten ERP-Systemen

| Autor / Redakteur: Ditmar Tybussek * / Florian Karlstetter

Der Vorteil von NoSQL gegenüber SQL und relationalen Datenbanken

SQL ist und bleibt das beste Mittel, um strukturierte Dateien zu lesen und zu bearbeiten. Aber: was ist, wenn wir eine immer größere Masse von unstrukturierten Dateien haben? Datenbankspezialisten müssen etwa 40% ihrer Entwicklungszeit dafür aufwenden, Objekte in Tabellen zu pressen und diese mit Hilfe von sogenannten Joints wieder zeitaufwendig zu verknüpfen.

„SQL- und Client-Server-Architekturen stehen am Ende Ihres Lebenszyklus“, so Ditmar Tybussek, ERP-Entwicklungsleiter bei Allgeier IT Solutions.
„SQL- und Client-Server-Architekturen stehen am Ende Ihres Lebenszyklus“, so Ditmar Tybussek, ERP-Entwicklungsleiter bei Allgeier IT Solutions. (Bild: Allgeier IT Solutions)

Naheliegender wäre, die Objekte so zu speichern, wie sie sind. Die objektorientierte Entwicklung beispielsweise speichert die Objekte 1:1 und liest diese entsprechend.

Bei der Erfindung von SQL hat man nur an strukturierte Daten in Tabellen gedacht und nicht an Bitmap Index Dateien, die um das 1.000-fache schneller arbeiten. Dies erfordert jedoch NoSQL, was entscheidende Vorteile in der Zugriffsgeschwindigkeit und den Einsatzmöglichkeiten hat.

Bei Massedatenverarbeitung und Suchstrategien etwa ist NoSQL nicht zu schlagen. Denn statt bei Abfragen mühselig eine Indexdatei nach bestimmten Werten zu durchsuchen, die mit zunehmender Datenmenge immer mehr Zeit in Anspruch nimmt, steht der gesamte Index in einem gesonderten, leicht adressierbaren Objekt, das bei häufiger Abfrage auch direkt in den Memory geladen werden kann. Festgelegte Tabellenschemata wie bei relationalen Datenbanken werden so nicht benötigt.

So hat Allgeier etwa in seinem ERP-System cierp3 bereits bei der Entwicklung gleich eine zukunftsweisende Datenbankarchitektur im Kern zugrunde gelegt – NoSQL-Technik kombiniert mit In-Memory, was unterm Strich einen Geschwindigkeitszuwachs von etwa Faktor 1.000 gegenüber proprietären Datenbanksystemen leistet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36763530 / Technologien)