Suchen

Hohe Qualität am laufenden Draht Echtzeitdatenauswertung in der Fertigung

| Autor / Redakteur: Jürgen Wasem-Gutensohn* / Ulrich Roderer

Schwering & Hasse, ein Produzent von Kupferlackdraht im ostwestfälischen Lügde, nutzt zur Echtzeitüberwachung von Fertigungsdaten eine mit Technologien von Progress Software erstellte Applikation. Das Ergebnis ist eine höhere Transparenz bei allen Prozess- und Fertigungsparametern und eine Steigerung der Produktqualität.

Schwering & Hasse kann jetzt in Echtzeit Schwankungen im Produktionsergebnis erkennen.
Schwering & Hasse kann jetzt in Echtzeit Schwankungen im Produktionsergebnis erkennen.

Schwering & Hasse hat sich auf lackisolierte Kupferdrähte spezialisiert, wie sie vor allem in Elektromotoren, Magnetspulen, Relais und Transformatoren zum Einsatz kommen.

Das Unternehmen beliefert Industrieunternehmen wie Bosch, ABB, Siemens, Rockwell oder Vestas mit passgenauen Lösungen. Dafür ist eine Produktion auf höchstem Qualitätsniveau erforderlich, da ein fehlerfreier Draht die Voraussetzung für das einwandfreie Funktionieren der jeweiligen Bauteile ist.

Der Hersteller muss seine Qualitätssicherung detailliert dokumentieren, um bei etwaigen Fehlern, die in der Weiterverarbeitung auftreten, nicht Regressansprüchen ausgesetzt zu sein. Dies könnte, zum Beispiel im Fall von Rückrufaktionen in der Automobilindustrie, erheblichen wirtschaftlichen Schaden verursachen.

Neue Lösung zur Betriebsdatenerfassung

Um den Wettbewerbsvorsprung in der Prozessüberwachung auch in Zukunft zu sichern, beschloss Schwering & Hasse, die lange Jahre zur Betriebsdatenerfassung (BDE) eingesetzte Individuallösung auf Basis der Programmiersprache Smalltalk mit aktueller Technologie abzulösen. Als Alternativen einer neuen BDE-Lösung prüfte die IT-Abteilung mehrere Optionen: Die auf dem Markt verfügbaren Standardprodukte hätte man nur mit großem Aufwand an die Gegebenheiten des Unternehmens anpassen können und nochmals eine selbst entwickelte Applikation zu erstellen, wäre viel zu aufwändig gewesen.

„Die Entscheidung fiel schließlich zu Gunsten einer Vorgehensweise, bei der die Complex-Event-Processing-Plattform Progress Apama und der Progress Sonic Enterprise Service Bus als Bausteine herangezogen werden, um mit ihnen eine neue Applikation zu entwickeln“, berichtet Dirk Jäger, IT-Leiter bei Schwering & Hasse in Lügde. „In einem Proof of Concept konnte Progress Software belegen, dass Apama in der Lage ist, in einem komplexen Fertigungsumfeld in Echtzeit Daten des Maschinenparks zu erfassen und auszuwerten.“ Ziel der neuen Applikation ist es, die Qualität im Fertigungsprozess noch weiter zu erhöhen und Daten in Echtzeit analysieren zu können, um damit den entscheidenden Schritt von einer Prozessüberwachung zu einer Prozesssteuerung zu gehen. Eine wichtige Rahmenbedingung der neuen BDE-Lösung: Sie muss sich nahtlos in die bereits vorhandene ERP-Applikation proALPHA des gleichnamigen Softwareherstellers aus dem pfälzischen Weilerbach integrieren lassen.

(ID:34177410)