Suchen

D-Link DCS-2132L Die Cloud-Kamera von D-Link fürs iPhone

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Dr. Stefan Riedl / Dr. Stefan Riedl

Eine neue Netzwerkkamera von D-Link hat es in sich: Infrarot-Funktion, Bewegungsmelder, Steuerungsmöglichkeit, Mikrofon und Lautsprecher bieten dem Nutzer viele Funktionen.

Firmen zum Thema

Die Cloud-Netzwerkkamera DCS-2132L von D-Link hat eine eingebaute Gegensprechanlage.
Die Cloud-Netzwerkkamera DCS-2132L von D-Link hat eine eingebaute Gegensprechanlage.
(D-Link)

Wer von unterwegs aus prüfen möchte, ob das Haustier gerade die Couch zerfetzt oder ob eingebrochen wurde, kann mit dem iPhone oder einem anderen Smartphone einfach nachschauen, wenn eine entsprechende Kamera im Heimnetzwerk hängt. Mit der drahtlosen Netzwerk-Kamera DCS-2132L bietet nun D-Link für solche Szenarien eine „Cloud-Netzwerkkamera“ an, so das Wording des Herstellers. Mit ihr wäre es dank Lautsprecher und Mikrofon sogar möglich, seinen Hund zu schimpfen, sollte er sich am Mobiliar vergangen haben.

Smartphone und PC

Bilder und Videos können damit über das Heimnetzwerk an Endgeräte (PC, iPad, iPhone oder Android-Smartphone) geschickt werden. Eine Infrarotbeleuchtung schaltet sich automatisch ein, sobald die Lichtverhältnisse zu duster werden. Nachts kann damit laut Hersteller immerhin noch mit einer Reichweite von bis zu fünf Metern überwacht werden. Ein eingebauter, passiver Infrarot-Bewegungsmelder (PIR) wird dabei auch für die Motion Detection Funktion herangezogen, die dann Alarm schlägt, wenn Bewegungen registriert werden.

Spannende Einsatzmöglichkeiten bietet die eingebaute Mikrofon-Lautsprecher-Kombination. So kann sich der Anwender mit der Person im Sichtbereich der DCS-2132L live unterhalten, zum Beispiel unterwegs über das iPhone.

Apps und Browser

Für Smartphones als Endgeräte stellt der Hersteller Apps für den Zugriff auf die heimischen Bewegtbilder zur Verfügung. Auch via Internet-Browser lässt sich auf die Kamera zugreifen. Mit der so genannten ePTZ-Funktion (elektronische Pan-Tilt-Zoom) lassen sich Bildbereiche heranholen und der Ausschnitt nach Bedarf schwenken oder neigen.

Daten und Preis

Neben dem drahtlosen 802.11n-Standard kann die DCS-2132L auch per Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Ein 10/100-Fast-Ethernet-Port ist dafür eingebaut. Soll die Kamera weitgehend autark arbeiten, legt sie Videoströme auf einer MicroSD- oder SDHC-Karte ab. Als Videoformate unterstützt die Netzwerkkamera H.264 und MPEG-4 mit Motion-JPEG-Komprimierung, Audio wird über G.711 und G.726 übermittelt. Bildgröße, Wiedergaberate und Qualität lassen sich einstellen. Die DCS-2132L-Kamera ist ab Oktober in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 264 Euro.

(ID:35695930)