Initiative: Salesforce macht sich für Wearable Computing stark

Developer Pack für Wearable-Apps

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Salesforce Wear: Eine Plattform, auf der sich Hersteller von Wearables und Entwickler von Apps finden können.
Salesforce Wear: Eine Plattform, auf der sich Hersteller von Wearables und Entwickler von Apps finden können. (Bild: Screenshot developer.salesforce.com/wear)

Salesforce Wear ist eine Initiative, die Wearable Computing-Lösungen vorantreiben möchte und Software-Anbietern, Herstellern von Wearables und Entwicklern von Apps eine Plattform bietet. Aktuell kann Salesforce weitere namhafte Mitglieder bei der Initiative begrüßen.

Im Juni 2014 stellte Salesforce mit Salesforce Wear eine Initiative für Wearable Computing im Unternehmen vor, der sich unter anderem ARM, Fitbit, Google Glass, Pebble, Philips und Samsung angeschlossen haben. Die Salesforce-Initiative will Wearable-Apps für Unternehmen entwickeln und vermarkten und so eine völlig neue Art und Weise der Unternehmensvernetzung ermöglichen. Zeitgleich präsentierte der CRM-Spezialist das Salesforce Wear Developer Pack, mit dem Anbieter neue Apps für Wearables entwickeln können.

Das Entwickler-Pack von Salesforce für Wearable Apps stellt unter anderem Beispielcodes, Dokumentationen, Demonstrationen und Referenzanwendungen für eine ständig wachsende Zahl von Geräten zur Verfügung und basiert - wie sollte es anders auch sein - auf Salesforce1.

Wearable-Unterstützung

Kurz nach der Präsentation von Salesforce Wear stellt der CRM-Profi jetzt weitere Mitglieder der Initiative für Wearable Computing vor: Neben Epson, Jawbone und Meta sind auch Oculus und Vuzix der Initative für "intelligente Kleidung & Accessoires", kurz Wearables von Salesforce beigetreten. Durch den Zuwachs kann Salesforce nun den Support für weitere Wearables wie Smart Glasses (Epson Glass), Fitness Tracker (Jawbone), 3D Smart Glasses (Meta), Virtual Reality-Kopfhörer (Oculus) und M100 Smart Glasses (Vuzix) ankündigen.

Einheitliche Plattform

„Der Erfolg von Salesforce Wear hat bestätigt, dass wir Software-Anbietern, Herstellern von Wearables und Entwicklern eine einheitliche Plattform bieten müssen. Auf deren Basis können sie gemeinschaftlich Apps entwickeln, mit denen sich Unternehmen auf völlig neue Art und Weise mit ihren Kunden vernetzen können“, sagt Daniel Debow, Salesforce.

Holographische Darstellung von Autos

„Kunden können mit den Technologien von Meta Pro und der Salesforce1-Platform zu einem Autohändler gehen, erhalten dort eine Brille und können sich damit ein lebensgroßes Hologramm eines beliebigen Fahrzeugs ansehen“, sagt Adam Shames, Meta. Brent Blum, Accenture, nennt ein anderes Beispiel: „Bei Accenture sind wir der Meinung, dass Wearables nicht nur für Verbraucher – beispielsweise in den Bereichen Fitness, Gesundheitsüberwachung oder Mode – spannend sind. Auch Unternehmen können sie als leistungsfähige Anwendungen einsetzen. Beispielsweise können Wartungstechniker im Außendienst schneller Störungen erkennen oder Chirurgen können sich mit Experten vernetzen, um Unterstützung bei komplizierten Eingriffen zu erhalten.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42945609 / Technologien)