Cloud Gaming

Deutsche Gamer kaufen lieber

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Cloud Gaming hat großes Wachstumspotenzial, allerdings ist davon in Deutschland noch wenig zu spüren.
Cloud Gaming hat großes Wachstumspotenzial, allerdings ist davon in Deutschland noch wenig zu spüren. (Bild: Iryna Tiumentseva, Fotolia)

Cloud Computing bleibt erstmal eine Domäne der Business-Anwendungen. Im B2C-Markt bleiben die Umsätze noch weit hinter den Möglichkeiten zurück.

Der Markt für Cloud Computing mit Geschäftskunden wird in Deutschland im laufenden Jahr 2015 laut Cloud Vendor Benchmark 2015 der Experton Group auf 9,2 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland steigen. Bis zum Jahr 2018 soll das Volumen des Cloud-Marktes im Business-Bereich in Deutschland mit jährlichen Wachstumsraten von durchschnittlich 35 Prozent den Prognosen zufolge auf fast 20 Milliarden Euro steigen.

Immerhin rund 5,1 Milliarden Euro werden deutsche Cloud-Anbieter laut Statista im B2C-Bereich umsetzen. Bei den Consumern können insbesondere Cloud-Speicherdienste punkten. Andere B2C-Services aus der Cloud fristen dagegen noch ein Nischendasein. Dies gilt erstaunlicherweise auch für das Cloud Gaming. Während der Umsatz im Gesamtmarkt für Computer- und Videospiele (ohne Hardware) in Deutschland laut Statista im Jahr 2014 rund 1,84 Milliarden Euro betrug, brachten es Videospiele aus der Cloud gerade auf einen weltweiten Umsatz von knapp 295 Millionen Euro.

Zu diesem Ergebnis kommt der Media Trend Outlook 2015 der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Die Experten erwarten, dass der noch junge Markt des Cloud Gaming in den kommenden fünf Jahren jährlich um 23 Prozent wachsen wird – weltweit ebenso wie in Deutschland. Bis 2019 soll der Umsatz hierzulande auf 17,5 Millionen Euro, weltweit sogar auf eine Milliarde US-Dollar (etwa 913 Mio. Euro).

Nischendasein

Vorreiter bei dieser Entwicklung sind US-amerikanische Firmen, deren Marktanteil bei knapp 50 Prozent liegt, gefolgt von Japan mit zehn bis zwölf Prozent. Auf dem deutschen Markt ist Cloud Gaming dagegen noch nicht ankommen, wie die PwC-Studie zeigt. Nur 17 Prozent der Spieler haben hierzulande schon Erfahrung gesammelt und nutzen Spiele aus der Cloud. „Cloud Gaming bleibt in Deutschland vorerst eine Nischentechnologie“, urteilt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC. Bisher dominiere das klassische Kaufverhalten bei Spielen und auch bei den Anbietern habe sich der Download-Vertrieb von Spielen fest etabliert.

Dabei hat die Cloud – ähnlich wie für Geschäftskunden – auch für den Mann von der Straße viele Vorteile. Beim Cloud Gaming werden die Spieldaten zentral auf einem Server bereitgestellt und über einen Internet-Stream an die Spieler übermittelt. Damit kommen sie fast ohne Hardware aus, es genügt ein Stick, um Befehle zu geben, sowie ein Zugangs-Client, der die Verbindung zum Server herstellt. Die Kunden sind damit flexibel in der Wahl der Endgeräte, können die Spiele ortsunabhängig nutzen und müssen keine neuen Versionen kaufen und herunterladen. Aber auch für Betreiber ist diese Technologie attraktiv: Sie können sich damit besser gegen Raubkopien und Produktpiraterie schützen, leichter Fehler beheben und neue Versionen schneller auf den Markt bringen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43546533 / Allgemein)