Integration Platform-as-a-Service und Cloud Middleware

Der Komplexität des Multi Cloud Managements Herr werden

| Autor / Redakteur: Götz Piwinger * / Florian Karlstetter

Die Komplexität der betriebswirtschaftlichen Seite

Bisher wurde Hardware und Software angeschafft (Systemgeschäft). Alle drei bis vier Jahre neue Rechner und Software, teure Rollouts, Entsorgung und zusätzliche Serviceverträge. Dafür werden auf der einen Seite Rückstellungen gebildet, auf der anderen Seite Abschreibungen und Auflösung von Rückstellungen dargestellt, eine klassische Erhaltungsinvestition. Es müssen ausreichend viele Softwarelizenzen mit entsprechender Lizenzkontrolle vorhanden sein, um Strafbarkeit auszuschließen. Soweit die konventionelle Seite.

Beim Cloud Computing vergüte ich meine Anbieter nach einem Nutzungsmodell. Moderne Anbieter und solche, die finanziell dazu in der Lage sind, bieten das „pay per use“-Modell an. Immer nur dann, wenn ein Dienst genutzt wird, fällt eine Zahlung an. Dabei sind die Zeitintervalle ausschlaggebend. Während sich –vor allem- große Anbieter mit Zwangs-Jahres-Abos im Markt bewegen, kommen immer mehr Anbieter mit Monats-Abos auf den Mittelstand zu. Der Vorteil für den Mittelstand liegt dann darin, dass auch Aushilfskräfte oder Freiberufler für die Dauer eines Projektes Zugriff auf die Lizenzen haben können.

Betriebswirtschaftlich wandeln sich die Rückstellungen nun in Miete. Das bedeutet eine Verbesserung der Liquidität, aber nicht zwingend eine Kosteneinsparung. Der Nachteil ist, dass man bisher in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auch mal ein- bis zwei Jahre länger mit einem Systemupgrade warten konnte. Dafür ist man im Cloud-Zeitalter immer up-to-date, doch die Liquidität dafür muss immer gewährleistet sein.

Ein weiterer Gesichtspunkt ist die bisherige Möglichkeit, eine Systemlösung bei der Bank zu finanzieren, dieses Finanzierungsinstrument entfällt im Zeitalter des Cloud Computing künftig aufgrund der konservativen Basel II/III-Kreditvergabepraktiken.

Die Komplexität des Multi Cloud Management

Im Gespräch mit dem Geschäftsführer eines modernen Handwerksbetriebes für Elektro, Klima, Heizung und Sanitär, Markus Schäfer der Firma Bonntech Hille in Bonn, stellte sich heraus, dass derartige KMU bereits mehrere Cloud-Lösungen benutzen. Und zwar bereits im Hinblick auf IoT (Internet of things)!

Bei der Fernsteuerung und Wartung von Heizungen, Solaranlagen, elektrischen Verbrauchern und der Steuerung von Smart Home kommen in diesem Betrieb herstellerbedingt etwa sechs bis zehn Cloud-Apps zum Einsatz. Zählt man die CRM, Office und ERP-Komponenten hinzu, dann sprechen wir von einer Größenordnung > zehn Clouddiensten. In jeden Dienst muss man sich einzeln einloggen, jeder Dienst rechnet unterschiedlich ab, jeder Dienst hat andere Sicherheitsstufen. Da gerät nicht nur ein Handwerksbetrieb schnell an die Grenzen der Verwaltbarkeit.

Man wünscht sich eine Konsole mit einmaligen Login, auf der die Sicherheits- und Abrechnungsparameter eingestellt werden können und mit dem ich meine persönlichen Cloudangebote -auch als Self Service für die Mitarbeiter- einfach verwalten kann. Dafür gibt es bereits Teil-Lösungen, die unter sich unter dem Begriff

iPaaS = Integration Platform-as-a-Service

sammeln. In diesem Zusammenhang taucht auch der Begriff „Cloud-Middleware“ auf, einem Dienst, der zwischen dem Nutzer und dem Cloud Provider steht.

Götz Piwinger, German Cloud.
Götz Piwinger, German Cloud. (Bild: German Cloud)

Die große Frage lautet nun: Wie kann der Mittelstand seine vielen Cloud Anwendungen vernünftig verwalten? Die bisherigen iPaaS-Provider sind primär englischsprachig, extrem technik-lastig und vor allem überdimensioniert für KMU. Nur mit externem Beratungsaufwand wird es möglich, eine Strategie umzusetzen, die eine spätere „Rolle rückwärts“ ausschließen kann. Einige Cloud-Service-Provider haben das Problem erkannt und bereits unter ihrem IaaS-Dach einen Katalog von Standardlösungen für den Mittelstand in sicherem Umfeld zusammengeführt. Sie bieten diese Dienste in einheitlichen Abrechnungen an. Diese Anbieter findet man in Deutschland. Es sind nicht die großen, sondern aufstrebende, mittelständische Lösungsanbieter.

* Der Autor Götz Piwinger ist Unternehmer, Publizist und Gründer der Initiative German Cloud. Er setzt sich für die mittelstandsfreundliche, digitale Transformation im Mittelstand unter der Maßgaben von Datenschutz und Datensicherheit ein.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43358861 / Middleware)