Suchen

Was taugt der Programmcode?

Der Crash-Report 2014 – Fehler in Business-Anwendungen

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Gute Software muss reifen

Cast hat festgestellt, dass diese Bewertung des Reifegrades der Software-Entwicklung durchaus Folgen für die Qualität der Programme hat. Bei allen fünf Teilaspekten von Softwarequalität – und natürlich im Gesamtergebnis – erzielten Entwicklerumgebungen mit CMMI-Level 2 und 3 deutlich bessere Noten als mit Level 1.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

In Sachen Robustheit, Sicherheit und Wandelbarkeit waren die Scores 20 bis 28 Prozent besser. In puncto Performanz und Übertragbarkeit betrug der Unterschied noch 11 bis 12 Prozent. Allerdings ist kaum ein Unterschied zwischen CMMI-Level 2 und 3 auszumachen, was daran liegt, dass hier der Unterschied vor allem in der Standardisierung der Entwicklungspraxis liegt, während zwischen Level 1 und 2 ein größerer Sprung erfolgt.

Die besten Ergebnisse

Ein Blick auf die Grundmethoden der Entwicklungsarbeit zeigt sich ein weiterer Unterschied. Wo nach dem Wasserfallmodell oder nach agiler Methode gearbeitet wird, sind die Ergebnisse in allen Einzelkategorien signifikant besser als ohne solch eine Herangehensweise. Am besten wird die Software nach Ergebnissen der Analyse offenbar dann, wenn Wasserfall- und agile Methoden miteinander verbunden sind.

Daraus folgert Cast die Empfehlungen, erstens den Reifegrad der Software-Entwicklung normengemäß zu steigern und zweitens Hinderungsgründe für diszipliniertes Software-Engineering zu beseitigen.

* Ludger Schmitz ist freiberuflicher Journalist in Kelheim.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42985475)

Über den Autor

 Ludger Schmitz

Ludger Schmitz

Freiberuflicher Journalist