Oracle, SQL Server, MySQL oder PostgreSQL bereitstellen und nutzen

Datenbanken in Amazon AWS betreiben und verwalten

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Florian Karlstetter

Datenbanken und Virtual Private Clouds

Auch den Namen der Datenbank, nicht nur der Engine können Administratoren festlegen, das gilt auch für den Port, auf den Anwender über das Internet auf die Datenbank zugreifen können. Im Rahmen dieser Einrichtung lässt sich auch eine Virtual Private Cloud (VPC) mit der Datenbank verbinden. Hier wird, einfach ausgedrückt, der logische Standort der Datenbank festgelegt, an welchem diese zur Verfügung steht.

Auch der öffentliche Zugriff wird an dieser Stelle festgelegt. Hier können Administratoren die Datenbanken also über das Internet verfügbar machen, nicht nur in der eigenen Cloud.

Automatische Datensicherung

Im Rahmen der Einrichtung können Administratoren auch die automatische Datensicherung und die Zeiteinstellungen für die Sicherung definieren. Generell lassen sich Datenbanken täglich sichern. In diesem Fenster lässt sich auch die Uhrzeit der Sicherung festlegen, sowie das Wartungsfenster der Datenbank. Bevor die Datenbank erstellt wird, erhalten Administratoren noch eine Zusammenfassung.

Auf Datenbanken zugreifen und RDS testen

Mit den Verbindungsdaten der Online-Datenbank können Administratoren, Entwickler und Anwender auch von lokalen Windows-Rechnern auf die Datenbank zugreifen. Der Name und der Port wird während der Erstellung festgelegt. Alle gestarteten Instanzen und Datenbanken sind im RDS-Dashboard über den Bereich Instances zu sehen. Hier lassen sich die Datenbanken auch überwachen oder Aktionen durchführen. Mögliche Aktionen an dieser Stelle sind zum Beispiel das nachträgliche Bearbeiten, Neustarts, Replikationen, Snapshots oder Wiederherstellungs-Aufgaben für die Datenbanken (Abb. 5).

Alle Snapshots, die Entwickler erstellt haben, sind im Bereich Snapshots zu sehen. Hier lassen sich Snapshots kopieren, erstellen, löschen oder wiederherstellen. Auch Berechtigungen und Benutzergruppen lassen sich im RDS-Dashboard erstellen.

Ergänzendes zum Thema
 
Weitere Informationen zu Amazon RDS

Virtuelle Server in der Amazon-Cloud betreiben

Mit Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) professionell Serverdienste bereitstellen

Virtuelle Server in der Amazon-Cloud betreiben

29.07.16 - Mit Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) bietet Amazon Web Services die Möglichkeit, virtuelle Server-Instanzen mit vorkonfigurierten Betriebssystemen zur Verfügung zu stellen. Neben gängigen Linux-Distributionen stehen auch Microsoft Windows Server Templates zur Verfügung. Dieser Workshop erklärt die ersten Schritte in Amazon EC2. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42863637 / Datenbanken)