Cloud-Technologien für externe Datenspeicherung und Wiederherstellung Daten-Backup wandert in die Cloud

Autor / Redakteur: Dr. Alistair Forbes * / Florian Karlstetter

Deutschland ist bekannt als Land großer Ingenieurskunst und intelligenter technischer Innovationen. Wenn es jedoch um die Akzeptanz und Integration neuer Technologien in Geschäftsprozesse geht, sind deutsche Unternehmen häufig eher zögerlich. Dies betrifft auch das Thema Backup-as-a-Service.

Firma zum Thema

Das Thema Backup wird in vielen Unternehmen eher stiefmütterlich behandelt. Um Datenverluste infolge von Systemausfällen zu vermeiden bieten sich automatisierte Backup-Services auf Basis moderner Cloud-Technologien an.
Das Thema Backup wird in vielen Unternehmen eher stiefmütterlich behandelt. Um Datenverluste infolge von Systemausfällen zu vermeiden bieten sich automatisierte Backup-Services auf Basis moderner Cloud-Technologien an.
(© MAXfocus from LogicNow)

Beispielsweise suchen viele in Deutschland ansässige Unternehmen noch immer nach dem richtigen Umgang mit den drei treibenden IT-Trends der letzten Jahre: Mobilität, Cloud und Social.

Auch beim Thema Sicherheit zeigt sich diese Diskrepanz. Zwar sind die Deutschen sehr sicherheitsaffin und haben weltweit einige der höchsten Anforderungen an den Datenschutz – das Thema Backup aber wird in vielen Unternehmen eher stiefmütterlich behandelt. Datensicherung wird in vielen Fällen unregelmäßig und mit unstrukturierten Prozessen durchgeführt, die nicht die technologischen Veränderungen berücksichtigen, die die Geschäftsentwicklung voranbringen.

Es kommt nicht auf die Größe an

Backup-Systeme, Prozesse und Daten auf dem neuesten Stand zu halten und trotzdem einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen, ganz gleich ob es 5 oder 2.000 Mitarbeiter hat. Die Realität ist jedoch, dass dies gerade für kleinere Unternehmen keine Priorität hat – bis etwas passiert.

Doch das muss nicht sein. Denn viele der bahnbrechenden Technologien, die die Effizienz und Prozessverbesserungen in anderen Teilen der Unternehmen vorantreiben, verbessern auch die Backup-Optionen. Die Cloud bietet dabei die beste Möglichkeit für Unternehmen, dauerhaft ein kostengünstiges Backup ihrer Daten vorzunehmen.

Cloud-Technologien bieten automatisierte Backup-Services, die im Hintergrund laufen und eine einfache und günstige externe Datenspeicherung und Wiederherstellung bieten. Für Unternehmen, die das Backup eher nachlässig behandeln, klingt dies vielleicht nicht nach einer großen Sache. Aber Unternehmen, die ihre Datensicherheit ernst nehmen, verstehen, dass dies der Dreh- und Angelpunkt eines erfolgreichen Backups ist.

Diese Cloud-basierten Services sind bekannt als Backup-as-a-Service (BaaS). Sie ermöglichen vor allem KMUs eine effiziente und kostengünstige Backup-Lösung, die, einmal eingerichtet, selbständig läuft.

Natürlich sollte der Anbieter des Cloud Service sorgfältig auf seine Sicherheitsvorkehrungen hin überprüft werden. Seriöse Anbieter von Geschäftslösungen arbeiten während und nach der Übermittlung mit einer hohen Verschlüsselungsstandards, sodass der Zugriff nur dem jeweiligen Kundenunternehmen möglich ist – der Lösungsanbieter oder Dritte können daher nicht auf die Inhalte zugreifen.

Backup muss fester Bestandteil der IT-Infrastruktur sein

Der Begriff der Cloud schien zeitweise nur ein abgenutztes Schlagwort zu sein, ist aber jetzt ein wichtiger Teil der IT, der nicht ignoriert werden kann. Dank der Integration von Cloud-Speicher-Lösungen mit intelligenter Backup-Software können Daten auf hocheffiziente Art und Weise priorisiert, kategorisiert und gesichert beziehungsweise wiederhergestellt werden. Dabei kommen je nach Bedarf entweder lokale Kopien oder Cloud-basierte Speicher zum Einsatz.

Integration ist hier das Schlüsselwort, denn es gibt keine zwei Technikumgebungen, die sich gleichen oder gar dieselben Anforderungen haben. Verschiedene Unternehmen haben ihre IT auch in unterschiedlichem Tempo ausgebaut. Manche Firmen arbeiten komplett in der Cloud, während andere einen Hybrid-Mix aus Cloud-basierten Anwendungen und Speicherlösungen in Kombination mit einer Speicher-Management-Lösung vor Ort verwenden.

Geschäftskritische Daten haben Vorrang

Nicht alle Daten sind gleich zu bewerten. Produktbroschüren mögen zwar einen gewissen Wert haben, sind jedoch gewiss nicht die Kronjuwelen der Unternehmensdaten. Im Rahmen eines automatisierten Backup- und Wiederherstellungsszenarios werden Daten, die mit hoher Priorität klassifiziert sind, zuerst wiederhergestellt. Dies stellt sicher, dass geschäftskritische Informationen als Erstes wiederhergestellt werden.

Der Punkt ist, dass heute ein schnelles, sicheres und zuverlässiges Backup mehr denn je eine geschäftskritische Angelegenheit ist. Sowohl für große als auch kleine Unternehmen sollte es vorrangig sein, die richtige Kombination aus Tools und Support für einen Backup-as-a-Service (BaaS) in einer Cloud-basierten Umgebung zu finden.

Hybridlösungen für Ein- und Umsteiger

Die Wahl der passenden Back-up Strategie für Einsteiger oder die Umstellung einer bestehenden Lösung, sieht nicht immer ganz einfach aus. Eine attraktive Möglichkeit, sich dem Thema Backup und Wiederherstellung zu nähern, kann ein Hybrid-Cloud-Backup oder auch Disk-to-Disk-to-Cloud (D2D2C) sein. Diese Architektur setzt sowohl auf Vor-Ort- als auch auf Cloud-basierte Speicherung, die ebenfalls als langfristige Strategie für ein zuverlässiges Backup und eine komplette Wiederherstellung eingesetzt werden kann.

Zwar mag dieser Ansatz kompliziert klingen, in der Praxis erweist er sich jedoch als sehr anwenderfreundlich. Denn er ermöglicht integrierte Backup- und Wiederherstellungsoptionen, ohne dass eine zweite Backup-Infrastruktur eingekauft und gemanagt werden muss.

Mit dem richtigen Software-Mix erlaubt D2D2C es den Nutzern, die Backup-Daten sowohl auf einem lokalen Speichermedium als auch in der Cloud abzulegen. Daten können über ein Gerät mit Netzwerkzugang gespeichert und einfach lokal abgerufen werden. Wenn eine Wiederherstellung erforderlich sein sollte, lässt dieser Ansatz Organisationen selbst bestimmen, wo die Daten wiederhergestellt werden sollen – lokal oder remote.

Fazit

Daten, die von Produktentwicklungen und anderem geistigen Eigentum bis zu Kundenkontakten reichen, sind heute die Basis von Geschäftserfolg und -misserfolg. Datenverluste infolge von Systemausfällen können katastrophale Auswirkungen haben. Die Zeiten, als es für Unternehmen ausreichte, ihre Dateien einmal in der Woche auf ein magnetisches Laufwerk zu kopieren, sind längst Geschichte. Backup und Wiederherstellung gehören heute zum Kerngeschäft.

Dr. Alistair Forbes, General Manager bei LogicNow.
Dr. Alistair Forbes, General Manager bei LogicNow.
(Bild: LogicNow)
Zum Autor: Als Geschäftsführer von LogicNow ist Alistair Forbes für die technische und betriebliche Entwicklung des Unternehmens verantwortlich. Zuvor war er bereits Geschäftsführer bei GFI Max. Im Zuge einer kürzlich durchgeführten Umstrukturierung von GFI Software um fasst LogicNow die ehemaligen Unternehmensteile GFI MAX – nun MAXfocus – und IASO Cloud Back-up sowie andere Cloud-basierte Produkte und bietet vor allem SaaS-Technologien im Rahmen eines Abo-Modells an. MAXfocus bildet das Herzstück einer globalen Community von mehr als 10.000 der weltweit führenden MSPs sowie eines umfangreichen Netzwerks von Partnern und Branchenführern.

* Dr. Alistair Forbes ist General Manager bei LogicNow.

(ID:43146657)