Atos leitet europäisches Cloud-Projekt

Das OPTIMIS-Projekt soll Basis sein für optimierte Cloud-Services

28.11.2011 | Redakteur: Ulrich Roderer

Europäisches Projekt OPTIMIS soll Vorsprung bei hybrider Cloud sichern.
Europäisches Projekt OPTIMIS soll Vorsprung bei hybrider Cloud sichern.

Ziel des OPTIMIS-Projekts ist die Schaffung einer „hybriden Cloud“. Dabei soll der Lebenszyklus der angebotenen Services optimiert werden. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission mit 10,5 Millionen Euro gefördert.

OPTIMIS ist eines der Schlüsselelemente der Strategie der Europäischen Union, mit der sie sicherstellen will, dass Europa eine Führungsposition bei Cloud Computing einnimmt. Im Rahmen des OPTIMIS-Projektes werden alle Phasen von der Entwicklung der Services bis zu deren Implementierung und Betrieb berücksichtigt. Damit soll ein umfassendes Toolkit entwickelt werden.

Der internationale IT-Dienstleister Atos leitet dazu ein Konsortium mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie. Das Projekt läuft bis Mai 2013.

Optimierter Lebenszyklus

Projektziel ist, den Lebenszyklus der über Cloud angebotenen Services zu optimieren - und zwar auf Diensteanbieter- und Infrastrukturanbieterebene. Dabei werden alle Phasen berücksichtigt, vom Aufbau über die Implementierung bis hin zum Betrieb der Services. Im Rahmen von OPTIMIS wird ein Toolkit entwickelt, das den gesamten Lebenszyklus von Services und zudem zahlreiche Implementierungsszenarien abdeckt. Zentrale Optimierungsfaktoren dabei sind Vertrauen, Zuverlässigkeit, Risiken, Kosten, ökologische Effizienz und juristische Aspekte.

OPTIMIS unterstützt besonders hybride Cloud-Lösungen, die nach Atos das Modell der Zukunft sind. Denn dieses Modell ermöglicht es privaten Clouds, mit einem Ökosystem verschiedener öffentlicher Clouds integriert zu interagieren. Ziel von OPTIMIS ist, dass Unternehmen und Organisationen automatisch und transparent Services und Anwendungen an Anbieter von Hybrid-Clouds auslagern können, die Sicherheit und Zuverlässigkeit bieten. OPTIMIS soll hier ein Ökosystem aus Anbietern und Endkunden unterstützen und erleichtern, die wiederum von der optimierten Bereitstellung von Services und Infrastrukturen profitieren.

Komponenten als SlaaS

Das Konsortium hat bereits mit der Entwicklung eines Cloud-Dienstes begonnen, über den Softwareentwicklungskomponenten („Software Infrastructure as a Service, SIaaS“) bereitgestellt werden. Mit diesem Dienst können Organisationen einem Service automatisch die zur Ausführung am besten geeigneten Kanäle zuweisen – auf lokal installierten Ressourcen oder in der öffentlichen oder privaten Cloud, abhängig von Preis, Sicherheitsanforderungen, Umwelteffizienz, Risiko, Kosten, Vertrauen oder sonstigen Kriterien. Die OPTIMIS-Software wird hybride Cloud-Modelle unterstützen und zudem einen Marktplatz schaffen, auf dem Cloud-Anbieter und deren Services den Kunden sicher und zuverlässig zur Verfügung stehen.

Praxisbeispiele

Anhand der OPTIMIS-Spezifikationen und -Tools sollen einige Modelle bzw. praxisrelevante Beispiele entwickelt werden, die die Möglichkeiten der neuen Generation von Cloud-Architekturen aufzeigen:

  • Das Anwendungsbeispiel Cloud Programming Model als Programmierungsmodell zeigt, wie OPTIMIS genutzt werden kann, um bisherige Anwendungen zu migrieren und neue Cloud-Anwendungen zu entwickeln.
  • Das Anwendungsbeispiel Cloud Brokerage veranschaulicht die Möglichkeiten einer Cloud-Intermediation und -Aggregation bei mehreren Anbietern.
  • Das Anwendungsbeispiel Cloud Bursting stellt dar, wie Organisationen ihre Infrastrukturen unter bestimmten Umständen automatisiert skalieren können, indem sie Ressourcen von Fremdanbietern nutzen.

Die Projektkoordination liegt bei Atos (Spanien). Weitere Mitglieder des Konsortiums sind: Barcelona Supercomputing Centre (Spanien), BT Group (Großbritannien), Flexiant (Großbritannien), Fraunhofer-Gesellschaft (Deutschland), ICCS-NTUA (Griechenland), SAP (Deutschland), The 451 Group (Großbritannien), Universität Umeå (Schweden), Universität Stuttgart und Leibniz Universität Hannover (Deutschland), City University of London sowie Leeds University (Großbritannien) und Arsys (Spanien).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2053407 / Allgemein)