Suchen

Jeden Monat ein anderes quelloffenes Produkt in der Analyse Coverity scant die Open-Source-Software Samba

Redakteur: Ulrike Ostler

Open Source und kommerzielle Software liegen qualitativ nahezu gleichauf. So die generelle Aussage von Coverity Anfang Mai 2013. Grundlage war der fünfte „Scan Open Source Report“ des Anbieters von Testsoftware. Doch wie sieht das bei einzelnen Produkten aus – zum Beispiel bei Samba?

Firma zum Thema

Coverity überprüft den Programm-Code von Open-Source-Projekten
Coverity überprüft den Programm-Code von Open-Source-Projekten
(Bild: DOC RABE Media/ Fotolia.com)

Coverity stellt ab sofort monatlich ein im Rahmen der Scan-Studie http://scan.coverity.com/ - für die jüngste Ausgabe wurden 450 Millionen Code-Zeilen ausgewertet – ein analysiertes Open-Source-Projekt genauer vor. Dessen Softwarequalität wird mit den durchschnittlichen Ergebnissen verglichen.

Das erste Projekt, das Coverity unter die Lupe nimmt, ist Samba: Dabei handelt es sich um eine Open-Source-Lösung, mit deren Hilfe Linux- und Windows-Computer über ein Netzwerk miteinander kommunizieren können.

Ursprünglich wurde die Studie Coverity Scan 2006 von dem Hersteller der Testsoftware zusammen mit dem U.S. Department of Homeland Security initiiert, als damals weltweit größtes öffentlich-privatwirtschaftliches Forschungsprojekt. Im Zentrum des Projektes stehen Qualität und Sicherheit von Open-Source-Software. Inzwischen betreibt Coverity das Projekt alleine.

Defektrate von 0,59

Ansonsten unterstützt Coverity, ein Unternehmen im Privatbesitz mit Hauptsitz in San Francisco, Open-Source-Entwickler dabei, die Development-Testing-Technologie in ihren Entwicklungsprozess zu implementieren, um die Qualität ihrer Software zu steigern – während der Entwicklung, um Sourcecode damit auf Defekte zu überprüfen, die zu Abstürzen, unerwartetem Verhalten, Sicherheitslücken oder Totalausfällen führen können. Über 1100 Kunden bauen auf die Coverity-

Übersicht über die für Samba typischen Fehler, die von Coverity gefunden wurden.
Übersicht über die für Samba typischen Fehler, die von Coverity gefunden wurden.
(Bild: Coverity)
Samba macht das Server-Message-Block-Protokoll (SMB) für Unix-Systeme verfügbar. (siehe auch: Wikipedia zu Samba ) Mit Hilfe des Kommunikationsprotokolls ermöglicht Samba Windows-Systemen den Zugriff auf Ressourcen von Unix-basierten Systemen und umgekehrt.

Um es kurz zu fassen: Das Code-Volumen von Samba hat sich in den letzten sieben Jahren verdreifacht. Dennoch ist das Qualitätsniveau nach wie vor sehr hoch. Laut Scan Report 2012 betrug die durchschnittliche Defektrate für Projekte vergleichbarer Größenordnung mit mehr als einer Million Code-Zeilen 0,75 Fehler je 1.000 Zeilen Programm-Code. Für die Samba-Software beläuft sich die Defektrate nur auf einen Wert von 0,59.

Typische Programmierfehler

Coverity hat Samba seit 2006 beziehungsweise seit der Version 3.0.2 auf dem Schirm. Damals wurden lediglich 216 Fehler gefunden. Die Software hat seither etwa 50 wichtige und weniger bedeutsame Releases erfahren und Coverity Scan 2.510 Defekte, von denen 1.940 ausgebügelt wurden.

Zu den häufigsten Fehlern gehören so genannte Ressource-Leaks; er läuft etwas falsch in der Zuweisung und Freigabe von Ressourcen. Das Bild verweist auf einen Fehler im open_udp_socket(); Das Problem: der Socket wurde nicht geschlossen, wenn die Socket-Familie dem Programm unbekannt war.
Zu den häufigsten Fehlern gehören so genannte Ressource-Leaks; er läuft etwas falsch in der Zuweisung und Freigabe von Ressourcen. Das Bild verweist auf einen Fehler im open_udp_socket(); Das Problem: der Socket wurde nicht geschlossen, wenn die Socket-Familie dem Programm unbekannt war.
(Bild: Coverity)
Typisch für Samba (siehe: Abbildung) sind „Ressource Leaks“. Diese treten in Erscheinung wenn ein Programm die Ressourcen, die angefordert wurden, nicht freigibt, zum Beispiel wenn eine Datei, die geschlossen werden soll offen bleibt oder allokierter Speicher reserviert bleibt, obwohl das Programm diesen nicht länger benötigt.

Diese Art von Fehlern können schwerwiegende Folgen haben, von Einschränkungen in der Performance bis zu Ausfällen, die sogar die Maschinen außer Gefacht setzen können. Laut Coverity machen solche Fehler im Programm-Code rund ein Drittel der gefundenen Probleme aus. 2012 haben Samba-Programmierer 168 Ressource Leaks behoben.

Interessenten können ihre C/C++ und Java-Open-Source-Projekte für Coverity Scan anmelden.

Außerdem lässt sich der Coverity Scan auf Twitterverfolgen.

(ID:42212301)