Mehr Mobilität und Cloud „out-of-the-box“ Consol Software präsentiert IT-Trends für 2012

Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Cloud aus der Kiste sowie vermehrt mobile Lösungen auch in geschäftskritischen Bereichen – das sind nur zwei Erkenntnisse, die Consol Software aus ihrem jährlichen Blick in die Kristallkugel zieht, zusammengefasst im Trend-Report 2012. Im kommenden Jahr erwartet der IT-Full-Service-Anbieter, dass insbesondere spezialisierte, mobile Anwendungen den Markt erobern werden.

Firma zum Thema

Michael Beutner von Consol sieht IT-Abteilungen durch die wachsende Vielfalt an Geräten, Anwendungen und Nutzern vor neuen Herausforderungen.
Michael Beutner von Consol sieht IT-Abteilungen durch die wachsende Vielfalt an Geräten, Anwendungen und Nutzern vor neuen Herausforderungen.

Mobile Lösungen halten sukzessiven Einzug in immer mehr und auch kritische Unternehmensbereiche. Zudem wird sich die berufliche und private Nutzung mobiler Geräte zunehmend vermischen, was sich aktuell bereits bei der Social-Media-Nutzung zeigt. Diese Entwicklung stellt sowohl Hersteller als auch Nutzer vor ganz neue Herausforderungen.

Allgemein ist zu beobachten, dass Unternehmen insgesamt – auch außerhalb der Software-Entwicklung – zunehmend agiler werden wollen. Produkte müssen schneller auf den Markt gebracht, IT-Projekte in kürzerer Zeit umgesetzt werden. Um dies zu erreichen, adaptieren sie neue Arbeitsweisen und Konzepte aus der Softwareentwicklung. Ein Beispiel hierfür ist die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen wie „Softwareentwicklung“ und „IT-Betrieb“ nach agilen Methoden wie Scrum und Kanban.

Mobile Devices brechen Unternehmensgrenzen

Mobile Endgeräte wie beispielsweise Tablets sind nicht nur eine temporäre, modische Erscheinung. Nach Meinung der Experten von Consol haben sich Smartphones und Tablets vom reinen Gadget zum seriösen Arbeitsmittel gemausert. Im Bereich des „Mobile Enterprise Computing“ nimmt die Bedeutung mobiler Applikationen als verlängerter Arm der Unternehmensanwendungen daher immer weiter zu.

Beispiele für solche Applikationen sind Benutzerschnittstellen zu Enterprise-Resource-Planning-, Customer-Relationship-Management- und Business-Process-Management-Systemen. Die Marktforscher von Gartner prognostizieren, dass unterschiedliche Geräteklassen und Technologien parallel am Markt bestehen werden und raten IT-Leitern daher zu einem Diversity-Programm, um die Vielfalt zu verwalten.

Insgesamt hat der Einzug der mobilen Geräte Auswirkungen auf das Risikomanagement und das Management einer großen Anzahl solcher mobilen Geräte: Firmen sind gerade im Einsatzbereich mobiler Geräte dazu angehalten, ihre Sicherheitsrichtlinien auszuweiten und die Geräte und darauf installierte Applikationen durch professionelle Asset-Management-Lösungen zu verwalten.

Veränderte Arbeitsweisen

Mobile Geräte und Tablet-PCs nehmen aber nicht nur Einzug in die Geschäftswelt, sie verändern auch die Art und Weise, wie zukünftig gearbeitet und kommuniziert wird. Die Anzahl der Anwendungen, die auf einem mobilen Device zur Verfügung stehen, steigt – seien es für den mobilen Einsatz optimierte Web-Anwendungen oder speziell für iOS oder Android entwickelte Programme.

Mit dieser Entwicklung findet ein Wandel statt: Klassische Enterprise-Applikationen werden immer häufiger über mobile Geräte bedienbar sein. Spezialisierte Anwendungen für Telefonie, Chat, Routing, Nachrichtendienste oder einfach nur der Wetterbericht setzen sich gegenüber Komplettlösungen mit integrierten Funktionalitäten durch.

Meist als Software-as-a-Service (SaaS) verfügbar konzentrieren sich die Spezialanwendungen auf einen bestimmten engen Einsatzbereich, lassen sich aber durch Schnittstellen zu anderen Lösungen leicht erweitern oder in die eigene Infrastruktur integrieren.

Weitere Vorhersagen des Trend-Reports 2012 lesen Sie auf der nächsten Seite.

(ID:30461740)