Anwender wählen Anbieter für Backup und Synchronisierung

CloudBerry Lab verwaltet Storage Dritter

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Der Name deutet es an: Funktional ähnelt CloudBerry Box bekannten Cloudspeicherdiensten, wie Dropbox. Nutzer des Tools sollen aber künftig Speicher nahezu beliebiger Drittanbieter nutzen.
Der Name deutet es an: Funktional ähnelt CloudBerry Box bekannten Cloudspeicherdiensten, wie Dropbox. Nutzer des Tools sollen aber künftig Speicher nahezu beliebiger Drittanbieter nutzen. (Bild: CloudBerry)

US-Anbieter CloudBerry Lab will Cloudspeicher und dessen Management voneinander entkoppeln. Dem entprechend liefert der Hersteller Synchronisations- und Backup-Tools, die auf Storage-Angebote Dritter zugreifen.

Die meisten Anbieter von Cloud Backups verkaufen wenig mehr als reinen Speicherplatz, ächzt der kalifornische Anbieter CloudBerry Lab und will Nutzern mehr Kontrolle über Datensicherungen zurückgeben. Die Idee dahinter: CloudBerry Lab kümmert sich um das Datenmanagement und greift dabei auf Speicheraccounts Dritter zurück. Die sollen Kunden nach ihren eigenen Sicherheits- und Performanceanforderungen selbst aussuchen.

Verschlüsselung und Reporting

Cloud Backup for Windows Desktop könne beispielsweise auf über 20 Cloud-Storage-Angebote zugreifen. Auf der eigenen Webseite listet CloudBerry Lab unter anderen Amazon S3, Microsoft Azure, HP Cloud, Rackspace, Softlayer oder Google Drive. Vor dem Transfer in die Cloud werden Daten verschlüsselt und gepackt. Mit Reportingfunktionen, Remote Management und Alerts sollen Nutzer prüfen, ob Sicherungen tatsächlich ordnungsgemäß abgeschlossen wurden. Mit der Backup-Lösung richtet sich CloudBerry Lab auch an Service Provider, die das Produkt unter eigenem Label weitervertreiben können.

Neben der Backup-Anwendung offeriert CloudBerry weitere Tools für Cloud-Speicher Dritter. Mit dem Explorer sollen Nutzer beispielsweise bequem Daten zwischen lokalen Datenträgern und Cloud-Speichern verschieben. CloudBerry Drive mappt derweil Cloud-Speicher auf lokale Laufwerksbuchstaben.

Die derzeit noch im Betastadium befindliche Lösung CloudBerry Box synchronisiert Daten lokaler Rechner mit der Cloud – und orientiert sich damit an Lösungen wie Dropbox. Bislang funktioniert die Anwendung lediglich mit Amazon S3; Windows Azure, Google Cloud Platform Live und weitere sollen folgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43295227 / Content Management)