Rally Software wirbt in Europa mit Scrum, Kanban und SAF Cloud und Beratung für agile Entwicklung

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Mit einer cloud-basierten Lösung für agile Softwareentwicklung hatte Rally Software bislang hauptsächlich den amerikanischen Markt im Auge. Jetzt wagt der Anbieter den Schritt nach Europa und richtet in London die Konferenz RallyON! aus.

Firmen zum Thema

Rally überführt verschiedene agile Methoden in eine Softwareplattform. Von der gibt es übrigens auch eine kostenlose Edition für erste Gehversuche.
Rally überführt verschiedene agile Methoden in eine Softwareplattform. Von der gibt es übrigens auch eine kostenlose Edition für erste Gehversuche.
(Bild: Don Cudney/Rally)

Alles andere als weltbewegende Produktneuheiten werden Besucher ab 17. September auf der Konferenz RallyON! Europe zu sehen bekommen – und genau so soll es auch sein. Ausrichter Rally Software (Rally) hat sich nämlich ganz der agilen Softwareentwicklung verschrieben. Und die zeichnet sich nun einmal durch regelmäßige und iterative Fortschritte aus, nicht durch seltene Major Releases.

Dieser Ansatz ist wohl auch schon deutschen Organisationen vertraut, glaubt Markus Ernsten, Major Account Manager DACH bei Rally Software. Ihm zufolge werde man auch unter den Top 50 Unternehmen in Deutschland nur ganz wenige antreffen, die noch nichts von "Agile" gehört hätten – also jenen revolutionären Ideen, die mit klassischen Softwareentwicklungsprozessen brechen und für effizientere, flexiblere und schlankere Prozesse sorgen sollen.

Schweizer Referenzkunde wagt "Evolutionsschritt"

In diesem Lichte betrachtet erscheint es nur folgerichtig, dass Rally nun verstärkt auch den europäischen Markt angehen will. Für die Schweiz nennt das Unternehmen bereits einen Referenzkunden: Leica Geosystems habe sogar den "Evolutionsschritt" gewagt, agile Prozesse auch für die Hardwareentwicklung zu implementieren.

Allgemein benennt Rally als Zielgruppe die Entwicklungsorganisationen von Unternehmen, denn dort gebe es die höchste Affinität für agile Prozesse. Auf Branchen legt sich das Unternehmen nicht fest; die Rally-Homepage verweist jedoch auf Kunden aus Technologie-, Finanz- und Telekommunikationssektor.

EMEA-Sitz in Amsterdam

Bereits vor vier Jahren hatte der 2001 gegründete US-Anbieter eine Vorhut nach England geschickt; jedoch gibt es erst seit Mai vergangenes Jahr einen offiziellen EMEA-Sitz in Amsterdam. Seit dessen Eröffnung hat Rally nach eigenem Bekunden etwa 20 Mitarbeiter hinzugewonnen, darunter auch den aus seinem Home Office in Deutschland agierenden Ernsten.

Angesichts der vom Unternehmen kommunizierten Zahlen wirken die ersten Schritte in Europa freilich noch bescheiden. Rally beschäftigt insgesamt 378 Mitarbeiter und versorgt über 1.000 Kunden respektive 184.000 Anwender in 115 Ländern. Geld verdient das Unternehmen vorrangig mit seiner wahlweise als SaaS oder zur On-Premise-Installation angebotenen Software, die komplette Projektentwicklungszyklen abdeckt.

weiter mit dem "Rally Tool" und der Konferenz RallyON! Europe

Virtuelles Kanban-Board

Ernsten bezeichnet die in verschiedenen Editionen verfügbaren Komponenten der "Agile Platform and Products for Application Lifecycle Management (ALM)" schlicht als "Rally Tool". Die Lösung biete Abläufe und Darstellungen, die klassische Projektmanagementwerkzeuge und Entwicklungsumgebungen so nicht beinhalten. Exemplarisch nennt Ernsten ein digitales Kanban-Board – also eine Spaltenübersicht, in der noch zu lösende und erledigte Aufgaben organisiert werden.

Der Hersteller wirbt mit Abläufen und Darstellungen, die klassische Projektmanagementwerkzeuge und Entwicklungsumgebungen so nicht bieten.
Der Hersteller wirbt mit Abläufen und Darstellungen, die klassische Projektmanagementwerkzeuge und Entwicklungsumgebungen so nicht bieten.
(Bild: Rally)

Mit der Software selbst erwirtschaftet Rally laut Ernsten etwa 80 Prozent der Unternehmenseinahmen; die verbleibenden 20 Prozent verdient der Anbieter demnach mit Training, Coaching und Professional Services für Transformationsprozesse hin zu agilen Ansätzen. Dabei legt sich Rally nicht auf ein Framework fest, sondern unterstützt verschiedene Methoden, darunter Scrum, Kanban oder SAF (Scaled Agile Framework).

Partner gesucht

Für die Beratungsangebote kann der Hersteller auf bestehende US-Ressourcen zurückgreifen – schließlich sei Englisch ja auch Lingua franca der Agile-Bewegung. Derzeit biete man allerdings auch schon Berater aus Europa an. Künftig sollen Anwender sogar in der jeweiligen Landessprache geschult und betreut werden. Der Anbieter sucht aktuell noch Partner, die Rallys Lösung nicht nur verkaufen, sondern Kunden auch schulen und für agile Prozesse fit machen.

Über agile Entwicklungsprozesse will Rally nicht zuletzt auch auf der kommenden RallyON! Europe informieren. Als ein Höhepunkt handelt der Veranstalter dabei die Keynote "Beyond Budgeting" von Bjarte Bogsnes. Der Vice President of Performance Management Development bei Statoil wird erläutern, inwieweit agile Denkweisen zur Budgetbildung von Großkonzernen beitragen können. Konferenzteilnehmer sollen in verschiedenen Kursen zudem zu Rally-Experten geschult werden.

Mit der Community Edition können Interessierte die Rally-Lösung zudem schon jetzt kostenlos ausprobieren. Die für ein Team und bis zu zehn Anwendern ausgerichtete Anwendung helfe, agile Prozesse zu erlernen und zu verwalten. Registrierte Nutzer dürfen die Unlimited Edition zudem 30 Tage lang testen.

(ID:42296306)