Cloud-Anwendungen von sensiblen Daten trennen

Cloud-Konnektoren für den Datenschutz

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Florian Karlstetter

Beispiel: SAP-Daten verknüpft mit SuccessFactors

Die OpenText-Lösung Employee File Management (EFM) für SAP (auch SAP Employee File Management by OpenText genannt) schlägt eine Brücke zwischen den vom Kunden selbst betriebenen Systemen und den Cloud-Diensten von SuccessFactors. Die digitale Personalakte wird über einen Cloud-Konnektor mit den Lösungen von SuccessFactors integriert, nicht aber in der Cloud vorgehalten. Anwender behalten so die Kontrolle über die Personaldaten und können gleichzeitig die Cloud-Dienste nutzen.

Datenübertragung wird begrenzt

Anstatt die vollständigen Daten in der Cloud zu speichern, ermöglichen es Cloud-Konnektoren, dass nur die Daten in die Cloud übertragen werden müssen, die für die Verarbeitung tatsächlich benötigt werden. Alle anderen Daten bleiben unberührt und gelangen nicht in die Cloud, ein wesentlicher Vorteil für den Datenschutz.

Konnektoren für bestimmte Cloud-Dienste

Auf dem Markt sind bereits zahlreiche Konnektoren verfügbar, die für die Verknüpfung mit speziellen Cloud-Diensten vorbereitet sind, aber auch Cloud-Konnektoren, die sich durch das Unternehmen individuell auf den genutzten Cloud-Dienst anpassen lassen. Amazon Web Services (AWS Direct Connect) und Windows Azure (Windows Azure Connect) zum Beispiel bieten spezielle Konnektoren, damit Anwender die Cloud-Dienste mit ihrer lokalen IT-Infrastruktur verknüpfen können.

Beispiele für bereits vorkonfigurierte Cloud-Konnektoren, die sich für das eigene Unternehmen anpassen lassen, gibt es beispielsweise von MuleSoft für SugarCRM, für Google Spreadsheets, für die E-Commerce-Anwendung Magento oder für Salesforce.

Nutzer von Microsoft Sharepoint oder Microsoft Office 365 können zum Beispiel mit den Cloud-Konnektoren von Layer2 lokale Office-Daten in die Cloud-Verarbeitung integrieren. So kann zum Beispiel ein definierter Teil der Kundenliste über SharePoint für ein Extranet verfügbar gemacht werden.

Fazit: Cloud-Verbindung muss schnell und sicher sein

Die Verbindung zwischen der lokalen IT und dem jeweiligen Cloud-Dienst muss schnell sein, damit die Daten für die Verarbeitung in der Cloud zeitnah zur Verfügung stehen. Aber sie muss auch sicher sein: Das Vorhalten vertraulicher Daten in der Cloud wird durch die Cloud-Konnektoren zwar minimiert, trotzdem müssen Maßnahmen für die Datensicherheit ergriffen werden. Dazu gehört insbesondere die Absicherung der Datenübertragung zwischen Cloud und lokalem Speicher. Die Cloud-Konnektoren von Layer2 zum Beispiel sehen eine SSL-Verbindung für die Datenübertragung vor. Zudem findet der Zugriff auf die lokalen Daten nur für die Übertragung statt, nicht aber während der Verarbeitung.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39310250 / Technologien)