Acatech Positionspapier "Future Business Clouds" als Download

"Cloud für Deutschland überlebenswichtig"

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Das von der Wirtschaft unterstützte Positionspapier fordert besser ausgebildete Fachkräfte und einen Rechtsrahmen für einen offenen und geregelten globalen Datenverkehr. Damit könne Deutschland zum Markführer werden.
Das von der Wirtschaft unterstützte Positionspapier fordert besser ausgebildete Fachkräfte und einen Rechtsrahmen für einen offenen und geregelten globalen Datenverkehr. Damit könne Deutschland zum Markführer werden. (Bild: Acatech)

Als "überlebenswichtig" bezeichnet die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) den einfachen und kostengünstigen Zugang zur Cloud. Wie Deutschland damit einen Marktvorteil erringen kann, soll nun ein Positionspapier zeigen.

In einem jetzt veröffentlichten Positionspapier lässt acatech keinen Zweifel an der Bedeutung des Cloud Computing. Die Schlüsseltechnologie sei in Zeiten der Industrie 4.0 überlebenswichtig, Grundlage neuer Geschäftsmodelle und habe eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung.

An diesem Tenor ändern auch NSA-Affäre und dadurch verstärkte Vorbehalte nichts. Jetzt gehe es darum, Infrastrukturen vor Spähangriffen zu schützen und Haftungsfragen zu klären. Acatech-Mitglied Hans-Jürgen Appelrath von der Universität Oldenburg, meint: "Wir dürfen nicht aus Angst um unsere Daten Cloud-Computing ignorieren, es ist eine Schlüsseltechnologie. Im Gegenteil können wir mit gesetzlich geschützten Cloud-Lösungen 'Made in Germany' einen echten Marktvorteil gewinnen, so lange ein gesetzlicher Rahmen in anderen Ländern fehlt."

Eine von Appelrath geleitete Projektgruppe empfiehlt der Bundesregierung daher, einen gesetzlichen Rahmen für Cloud-Dienste zu schaffen. Ein solcher Rechtsrahmen solle einen offenen und geregelten globalen Datenverkehr ermöglichen. Dafür müssen Datenschutz- und Haftungsregeln verlässlich festgesetzt sein, ohne den deutschen Markt abzuschotten.

Zusätzlich müssten Hochschulen und Berufsakademien vermehrt Cloud-Fachkräfte aus- und weiterbilden. Dazu nochmal Appelrath: "Deutschland ist gut in den Bereichen Unternehmenssoftware und IT-Sicherheit. Auf dieses Know-How müssen wir aufbauen. Zugleich müssen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Unternehmen weiterbilden, hier sind die Möglichkeiten des Cloud-Computing noch zu wenig bekannt."

Acatech rät der Bundesregierung, zügig eine Expertengruppe einzusetzen. Diese Expertengruppe könnte eine Roadmap erarbeiten, die zeigt, wie Deutschland einen verlässlichen Schutz der Cloud-Dienste sicherstellen und zu einem führenden Anbieter für Smart Services werden kann.

Die acatech Position "Future Business Clouds – Cloud Computing am Standort Deutschland zwischen Anforderungen, nationalen Aktivitäten und internationalem Wettbewerb" basiert auf der acatech STUDIE "Future Business Clouds – Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft". Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert und von folgenden Unternehmen unterstützt: BTC Business, Technology Consulting AG, CAS Software AG, Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Google Germany GmbH, SAP AG und Software AG.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42648417 / Verbände und Initiativen)