Progress Software glaubt an die Durchsetzungskraft der Wolke

Cloud Computing trotz Security-Skepsis und Patriot Act

| Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Die Skepsis gegenüber Cloud-Datenhaltung wird weiterhin von vielen Bedenken genährt.
Die Skepsis gegenüber Cloud-Datenhaltung wird weiterhin von vielen Bedenken genährt. (© tiero - Fotolia.com)

Die Kontroverse über generelle Sicherheitsbedenken beim Cloud Computing ist noch lange nicht beendet. Gary Calcott, Technical Marketing Manager bei Progress Software, bricht jedoch eine Lanze für das Bereitstellungsmodell – trotz Patriot Act und anderer Sicherheitsbedenken.

Cloud Computing ist in aller Munde, aber die Skepsis ist teilweise groß. Wird sich das Bereitstellungsmodell und die damit verbundene externe Datenhaltung Ihrer Meinung nach in der breiten Masse langfristig durchsetzen?

Gary Calcott ist Technical Marketing Manager im Bereich Application Development & Deployment bei Progress Software.
Gary Calcott ist Technical Marketing Manager im Bereich Application Development & Deployment bei Progress Software. (Bild: Progress Software)

Calcott: Die Skepsis ist unbegründet, denn heute schon speichern viele Menschen private Fotos und Daten in der Cloud. Facebook, Dropbox oder Skydrive sind nur einige Beispiele. Das Vertrauen ist da und dies wird dazu führen, dass sich Cloud Computing auch für geschäftliche Anwendungen noch stärker als heute schon durchsetzt. Die CRM-Software Salesforce und eine Reihe anderer Software-as-a-Service-Anwendungen sind übrigens gute Beispiele dafür, dass Cloud Computing in den Unternehmen bereits verbreitet ist.

Cloud-Freunde argumentieren, dass kleine und mittelständische Unternehmen die Sicherheitsstandards großer Cloud-Anbieter selbst in der Regel nicht so gut hinbekämen. Cloud-Skeptiker sehen dennoch die Gefahr, dass der Anbieter selbst oder Außenstehende auf sensible Daten zugreifen könnte. Die Masse an Daten, die sich bei einem Anbieter ansammeln, könnte womöglich erst solche Begehrlichkeiten wecken. Wie sehen Sie die Angelegenheit?

Calcott: Richtig ist, dass kleine und mittelständische Unternehmen kaum über die personellen und technischen Ressourcen verfügen, um die notwendigen hohen IT-Sicherheitsstandards umzusetzen und zu überwachen. Bei Cloud-Anbietern gehört das zum Kerngeschäft. Wer befürchtet, dass sensible Daten in fremde Hände geraten, kann sie verschlüsseln. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Ergänzendes zum Thema
 
Zur Person

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über den Patriot Act im Cloud-Kontext.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37663950 / Compliance)