PAC zum Status-quo von Outsourcing, Cloud & Managed Services Cloud-Computing ist „interessant“, IT-Outsourcing jedoch bedeutsam

Redakteur: Ulrike Ostler

Outsourcing und Managed Services sind etablierte Konzepte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Doch obwohl viele dieser Angebote immer Cloud-ähnlicher werden, bleibt die Skepsis gegenüber Cloud Computing vorherrschend. Das zeigt die aktuelle Studie „User Survey Outsourcing, Cloud & Managed Services 2011“ von Pierre Audoin Consultants (PAC).

Firma zum Thema

In jedem zweiten Unternehmen fehlt es an Zeit und Personal, um sich mit neuen Konzepten zur Modernisierung der IT-Infrastruktur auseinanderzusetzen. Trotzdem setzten nur wenige auf Cloud-Angebote ein. Grafik aus der Studie “Spannungsfeld moderne Infrastruktur” von PAC/Berlecon im Auftrag von Beck et al.
In jedem zweiten Unternehmen fehlt es an Zeit und Personal, um sich mit neuen Konzepten zur Modernisierung der IT-Infrastruktur auseinanderzusetzen. Trotzdem setzten nur wenige auf Cloud-Angebote ein. Grafik aus der Studie “Spannungsfeld moderne Infrastruktur” von PAC/Berlecon im Auftrag von Beck et al.
( Archiv: Vogel Business Media )

IT-Dienstleister haben es schwer. Denn der Löwenanteil der IT-Budgets wird bei den potenziellen Kunden für internes Personal sowie für Soft- und Hardwareprodukte ausgegeben. Beispielsweise geben mehr als 40 Prozent der Befragten an, überhaupt keine Outsourcing-Strategie zu verfolgen. Bei weiteren 45 Prozent liegt der Anteil von Outsourcing und Managed Services bei unter 25 Prozent der IT-Ausgaben.

Um zu solchen Aussagen zu gelangen, hat das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen PAC hat rund 300 IT-Führungskräfte aus Anwenderunternehmen in der Region telefonisch zu ihren aktuellen Investitionsschwerpunkten sowie Trends bei IT-Ausgaben und im Sourcing befragt.

Demnach ist die Auslagerung von It zwar nicht vorherrschend, doch nutzen immerhin 40 Prozent der befragten Unternehmen Outsourcing-Leistungen für das Application Management und rund 30 Prozent für Rechenzentrumsservices und Hosting.

Geschäftsprozesse bleiben im Haus

In Großunternehmen ist der Anteil der Outsourcing-Leistungen noch höher. Hier nutzen über 60 Prozent der Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern externe Rechenzentrumsleistungen, bei der Anwendungsbetreuung sind es über 80 Prozent.

Geschäftsprozess-Outsourcing dagegen fristet nach wie vor ein Nischendasein im deutschsprachigen Raum. Während der Fokus Projekt-seitig klar auf Prozessoptimierung liegt, kommt für mehr als drei Viertel der Befragten das Outsourcing von Geschäftsprozessen auch zukünftig nicht in Frage.

Den Erkundigungen von PAC zufolge erwartet ein Viertel der Befragten in den kommenden drei Jahren einen Anstieg des Outsourcing-Anteils am IT-Budget; 19 Prozent rechnen sogar mit einer signifikanten Zunahme. Lediglich 6 Prozent der Unternehmen wollen diesen Anteil verringern.

Wölkchen statt Wolkengebirge

Im Gegensatz dazu steht laut PAC steht die Entwicklung des Cloud Computing in der Region noch am Anfang. Eine gewisse Vorreiterrolle in diesem jungen Markt nehmen Software-as-a-Service (SaaS)-Angebote sowie Collaboration und E-Mail aus der Cloud ein, gefolgt von Speicher, Test- und Entwicklungsumgebungen. Allerdings ist bisher nur SaaS bereits bei mehr als 10 Prozent der Umfrageteilnehmer im Einsatz.

Interesse am Einsatz von Cloud Computing scheine durchaus vorhanden“, resümiert Karsten Leclerque, Principal Consultant Outsourcing & Cloud bei PAC, auch wenn die Skepsis beim Gros der Umfrageteilnehmer noch überwiege. „Immerhin: Zwischen einem Viertel und einem Drittel der Teilnehmer kann sich vorstellen, Cloud-Angebote zu nutzen.“

(ID:2052971)