HP Autonomy präsentiert Aurasma 2.5 und HP Qfiniti 10

Cloud berechnet Augmented Reality

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Cloud Matching verlagert Berechnungen vom Endgerät in die Cloud. Damit soll Aurasma jetzt 50-mal mehr Inhalte als zuvor bereitstellen.
Cloud Matching verlagert Berechnungen vom Endgerät in die Cloud. Damit soll Aurasma jetzt 50-mal mehr Inhalte als zuvor bereitstellen. (Bild: HP Autonomy)

Mit der Plattform Aurasma 2.5 verlagert HP Autonomy Image-Matching-Berechnungen von mobilen Endgeräten in die Cloud. Die Contact-Center-Management-Lösung HP Qfiniti 10 integriert zudem den HP Intelligent Data Operating Layer.

HP Autonomy präsentiert die AR-Plattform (AR = Augmented Reality) Aurasma 2.5 und verspricht Anwendern eine deutlich gesteigerte Verarbeitungsgeschwindigkeit. Zeitgleich kündigt der Hersteller HP Qfiniti 10 an. Die Lösung für das Contact Center Management integriert jetzt den HP Intelligent Data Operating Layer (IDOL) und soll so komplexe Zusammenhänge zwischen Contact- und Callcenter-Interaktionen sichtbar machen.

Als wichtigste Neuerung von Aurasma 2.5 nennt HP Autonomy das so genannte "Cloud Matching". Damit könnten Image-Matching-Berechnungen von mobilen Endgeräten auf Server in der Cloud verlagert werden. Laut Anbieter stelle Aurasma 2.5 so 50-mal mehr Inhalte für mobile Endgeräte bereit als die Vorgängerversion. Ob diese Zahl angesichts oftmals nur begrenzt leistungsfähiger, mobiler Datenverbindungen realistisch ist, konnte der Anbieter kurzfristig nicht klären. Damit bleibt auch offen, inwieweit die Rechenleistung aktueller Smartphones und Tablets tatsächlich den entscheidenden Flaschenhals für AR-Anwendungen darstellt:

HP Autonomy betont indes, dass Aurasma 2.5 für wachsende Daten-Volumina und entsprechend wachsende Leistungsanforderungen an AR-Systeme optimiert worden sei. Die Software führe Bilder vollautomatisch mit anderen, für diese Bilder relevanten digitalen Informationen zusammen. Genutzt werden dabei vorhandene Datenbanken und HPs Big-Data-Analytics-Technologie Autonomy.

Wie das praktisch funktioniert zeigt der Hersteller mit der in Googles Play Store verfügbaren Android-Anwendung Aurasma. Nutzer können die Software mit ihrem mobilen Endgerät benutzen, um Gegenstände mit Markenzeichen in ihrer Umwelt zu filmen – und sich dann von Aurasma kontextspezifische, relevante Inhalte zu diesen Okjekten anzeigen zu lassen.

"Immer mehr Unternehmen nutzen Augmented Reality für die Interaktion mit Kunden. Wir mussten Aurasma anpassen, um die wachsenden Ansprüche unserer Auftraggeber erfüllen zu können", sagt Annie Weinberger, General Manager, HP Aurasma. "Aurasma 2.5 bietet theoretisch unbegrenzte Skalierbarkeit. Um das zu zeigen, haben wir tausende vorgefertigte AR-Animationen in die App eingefügt."

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42403488 / CRM)