Suchen

Dreier-Rendezvous auf der CeBIT Big Data und Analytics flirten mit der Cloud

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Einer der Schwerpunkte auf der CeBIT ist die Analyse großer Datenmengen (Big Data). Durch Cloud-Computing-Konzepte wird der Markt zusätzlich befeuert, erwarten Experten.

Firmen zum Thema

Die Analyse großer Datenmengen ist ein Schwerpunktthema zur CeBIT. (© Kobes - Fotolia.com)
Die Analyse großer Datenmengen ist ein Schwerpunktthema zur CeBIT. (© Kobes - Fotolia.com)

Das Ziel in der Analyse großer Datenmengen lautet, bislang nicht erschlossene, riesige Mengen an strukturierten und unstrukturierten Geschäftsdaten auszuwerten. Letztlich soll die Datenbasis für aktuelle Entscheidungen herangezogen werden. In der traditionellen BI (Business Intelligence) stehen dazu Reporting- und Analysewerkzeuge bereit, die aber vorwiegend vergangenheitsorientiert und beschreibend arbeiten.

Elektronische Orakel

Stärker an Bedeutung gewinnt derzeit der Bereich der prognostischen Analytik (Predictive Analytics). Predictive Analytics schaut nicht retrospektiv in die Vergangenheit, sondern liefert einen Ausblick auf mögliche künftige Entwicklungen und kommt als Ergänzung zu BI vor allem dann in Frage, wenn sehr große Datenmengen zur Verfügung stehen.

Windeln und Bier

Ein Paradebeispiel, das immer wieder genannt wird, dreht sich um Windeln und Bier. Dabei hat eine Supermarktkette aus Vergangenheitswerten festgestellt: „Ein männlicher Konsument, der samstags Windeln besorgt, kauft mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Bier“. Daraufhin wurden verschiedene Cross-Selling-Konzepte umgesetzt, die auf der Vorhersage beruhen: Windel-Bier-Bundles dürften auf hohe Nachfrage treffen.

Top-Thema Analytics

Eine Studie aus dem vergangenen Jahr, die IBM unter 3.000 CIOs weltweit durchgeführt hat, schlägt in dieselbe Kerbe: Demnach haben 83 Prozent der CIOs in mittelständischen Unternehmen das Thema Analytics ganz oben auf ihrer Agenda.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über Datenanalyse als CeBIT-Schwerpunkt.

Impulse durch die Cloud

Kein Wunder, dass auch auf der kommenden CeBIT die Analyse großer Datenmengen ein Schwerpunkt sein wird. Prof. Dr. Michael Feindt, Unternehmensgründer des Prognosespezialisten Blue Yonder wird beispielsweise am 8. März auf dem gemeinsamen CeBIT-Bitkom-Panel „Cloud Computing - a Vision for 2015 and Beyond” die These vertreten, dass sich treffsichere Prognosen auf der Basis von Big Data hervorragend über Cloud-basierte Services realisieren lassen. Teure Analysesoftware könnte also den Weg in den Mittelstand über die flexiblen Abrechnungsmodelle finden, die der Megatrend Cloud Computing mit sich bringt. Besagte Paneldiskussion findet auf der CeBIT am 8. März um 13 Uhr in Halle 4, Stand A58 statt.

SaaS macht es bezahlbar

„Mit Big Data und Predictive Analytics bedienen wir den Markt mit Zukunftstechnologien. Durch ein flexibles Bezugsmodell wie Cloud Computing können wir diese viel effektiver verbreiten als durch klassische Softwarelizenzen“, so Feindt. Flexible Bezugsmodelle würden Unternehmen deutlich schneller und reibungsloser in die Lage versetzen, von dem zu profitieren, was sich im Bereich Analytics gerade entwickelt. Die Analyse von Big Data sei ein hervorragendes Beispiel dafür. „Viele Branchen greifen täglich auf Daten aus unzähligen Quellen und in verschiedenen Formaten zu. Mit einer Predictive-Analytics-Lösung als Software as a Service gelingt es, in Echtzeit wertvolle Erkenntnisse in Form zutreffender Prognosen aus diesem Rohmaterial zu gewinnen“, ist Feindt überzeugt.

(ID:31927500)