Business Service Management für IT-Dienste

Bessere IT-Services durch operative Analyse, sagt HP

| Redakteur: Ulrike Ostler

Screenshot: HP BSM 9.2 - HP Anywhere - Das BSM-Tool gelangt auch auf mobilen Devices zum Einsatz.
Screenshot: HP BSM 9.2 - HP Anywhere - Das BSM-Tool gelangt auch auf mobilen Devices zum Einsatz. (Bild: HP)

Die jüngste Version 9.2 von „HP Business Service Management“ (BSM) nutzt operative Analysen, um die Leistung und Verfügbarkeit von IT-Services in mobilen, hybriden und Cloud-Umgebungen zu verbessern.

Zu den Neuerungen in BSM 9.2 zählt die Software „HP Operational Analytics“ (OpsAnalytics). Sie korreliert automatisch Informationen aus Logs und Events und ermöglicht es Administratoren, Performance-Trends sowie potenzielle Störungen des Geschäftsbetriebs frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

Außerdem neu ist Version 9.2 von „HP Operations Manager i“ (OMi). Diese Software greift auf verschiedene Event-Monitoring-Quellen aus dem eigenen Haus, „Microsoft System Center Operations“, „Nagios“ und „IBM Tivoli“ zurück. Das ermöglicht laut Hersteller einen 360-Grad-Blick auf Events.

Screenshot: HP BSM 9.2 - Event Dashboard
Screenshot: HP BSM 9.2 - Event Dashboard (Bild: HP)

Die aktuelle Omi-Version 9.2 ist nun außerdem erstmals für mobile Endgeräte auf Grundlage von Android- oder iOS-Betriebssystemen erhältlich. Die Anwender können nun

  • Probleme durch Predictive Analytics erkennen, bevor diese auftreten: HP OpsAnalytics priorisiert potenzielle Probleme anhand der Auswirkungen auf das Geschäft und unterstützt Administratoren dadurch bei der Fehlerbehebung;
  • Probleme mit unbekannter Ursache durch das Sammeln, Speichern und Analysieren von Daten aus dem laufenden Betrieb lösen;
  • Probleme durch eine Erfahrungs-Datenbank schneller beheben: Grundlage für die Datenbank sind historische Best-Practice-Informationen; die Datenbank ermöglicht außerdem eine Suche in Logs und Events;
  • die Leistung von Anwendungen in OpenStack- oder Python-Cloud-Umgebungen verbessern, indem Flaschenhälse präzise und frühzeitig erkannt werden;
  • die Leistung von mobilen und Web-Anwendungen durch besseren Einblick in Probleme auf Kunden- oder Anwenderseite verbessern.

Die Performance fest im Blick

Neu ist schließlich die Software „HP Virtualization Performance Viewer“ (vPV), die HP speziell für die Performance-Verbesserung von IT-Services in virtuellen Umgebungen entwickelt hat. Gedacht ist sie für Virtualisierungs-Administratoren und -Experten (VSME = Virtualization Administrators and Subject Matter Experts).

Screenshot: HP BSM 9.2 - eine individuell angepasste Operator-Konsole
Screenshot: HP BSM 9.2 - eine individuell angepasste Operator-Konsole (Bild: HP)

Die Linux-Anwendung unterstützt verschiedene Hypervisoren wie „Microsoft Hyper-V“ und „VMware vSphere“. Das Echtzeit-Analyse-Werkzeug zeigt virtuelle Abhängigkeiten an. Dadurch können VSME Engpässe in virtuellen Umgebungen erkennen, bevor diese auftreten, und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

VPV ist als Freemium-Software erhältlich: Die kostenlose Version umfasst bis zu 200 virtuelle Maschinen und hält die erfassten Informationen für einen Tag vor. Bei der kostenpflichtigen Version gibt es keine VM-Beschränkungen, außerdem gibt es eine Anbindung an Active Directory.

Korrelation und Analyse von Logs und Machine Data

Screenshot: HP BSM 9.2 - ArcSight Logger
Screenshot: HP BSM 9.2 - ArcSight Logger (Bild: HP)

OpsAnalytics automatisiert die Korrelation und Analyse von verteilten Informationen wie Machine Data, Logs, Events, Topology sowie Informationen über die Leistung von IT-Services. Die Software nutzt die Lösungen „HP Arcsight Logger“ und OMi und verschmilzt deren Funktionen in einem einheitlichen Dashboard.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37300910 / Tools & Utilities)