Definition: Cloud Computing

Was ist Cloud Computing?

| Autor / Redakteur: Michael Radtke / Florian Karlstetter

Cloud Computing ist per Definition die Bereitstellung von IT-Ressourcen über ein Netzwerk. Die verschiedenen Service- und Liefermodelle des Cloud Computing im Überblick.
Cloud Computing ist per Definition die Bereitstellung von IT-Ressourcen über ein Netzwerk. Die verschiedenen Service- und Liefermodelle des Cloud Computing im Überblick. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Beim Cloud Computing geht es prinzipiell um die dynamische Bereitstellung von Anwendungen auf Abruf und den entsprechenden IT-Ressourcen über ein Netzwerk, meistens über das Internet. Die jeweiligen Dienstanbieter und Service-Provider rechnen die Nutzung dabei im Abo-Modell zu nutzungsabhängigen Preisen - pay-per use - ab. Amazon Web Services, Microsoft und Google zählen zu den führenden Anbietern im Cloud-Computing-Umfeld.

Durch die Verlagerung in die Cloud - oft auch als Outsourcing bezeichnet- kann die Ausführung von Programmen komplett über das Internet erfolgen; Installationen auf dem lokalen Rechner sind somit in aller Regel nicht mehr nötig. Über technische Schnittstellen, Protokolle, oder auch einen Web-Browser erfolgt dann sowohl Angebot als auch Nutzung dieser Dienstleistung.

Die Datenbereitstellung und -verarbeitung in der Cloud beitet Unternehmen zahlreiche Vorteile: je nach Auslastung lassen sich benötigte Kapazitäten dynamisch bereitstellen, also beliebig skalieren. Die Abrechnung erfolgt nach der tatsächlichen Nutzung - pay per use, auch eine langfristige Bindung in Form von starren Lizenzbedingungen entfällt in den allermeisten Fällen.

Die Servicemodelle des Cloud Computing

Nach einer Definition des National Institute of Standards and Technology (NIST) aus dem Jahr 2009 lässt sich Cloud Computing prinzipiell in drei unterschiedliche Servicemodelle unterteilen: Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS).

Zusätzlich nennt das NIST noch folgende vier Liefermodelle:

- Public Cloud
- Private Cloud
- Hybrid Cloud
- Community Cloud

Mittlerweile haben sich außerdem diverse Mischformen der oben genannten Cloud-Typen etabliert. Hierzu gehören etwa die Virtual Private Cloud als eine private Rechnerwolke auf öffentlich-zugänglichen IT-Infrastrukturen; oder auch die Multi Cloud, also die Bündelung verschiedener Cloud Computing Dienste.

Infrastructure-as-a-Service (IaaS): Individuelle Gestaltung virtueller Computer-Cluster

Cloud Computing lässt sich in drei unterschiedliche Servicemodelle unterteilen. Wenn sich Nutzer zum Beispiel individuelle virtuelle Computer-Cluster gestalten möchten, stellt das Modell Infrastructure-as-a-Service (IaaS) die beste Lösung dar. Hierbei sind die Nutzer für die Auswahl, für die Einrichtung, für den Betrieb sowie auch für das Funktionieren der Software zu jeder Zeit selbst verantwortlich. Die Rechnerwolken bieten in diesem Fall Nutzungszugang zu Rechnern, Speichern und sonstigen virtualisierten Computerhardware-Ressourcen.

Platform-as-a-Service (PaaS): Zugang zu Laufzeit- und Programmierungsumgebungen

Demgegenüber entwickeln Nutzer mit dem Modell Platform-as-a-Service ihre eigenen Software-Anwendungen oder aber lassen diese innerhalb einer vom jeweiligen Dienstanbieter bereit gestellten und betriebenen Softwareumgebung ausführen. Die Cloud bietet dabei den Zugang zu Laufzeit- und Programmierungsumgebungen, für die dynamisch anpassbare, flexible Rechen- und Datenkapazitäten charakteristisch sind.

Software-as-a-Service (SaaS): Zugang zu Anwendungsprogrammen und Software-Sammlungen

Zudem kann auch auf das Modell Software-as-a-Service zurückgegriffen werden. In diesem Fall offerieren die Rechnerwolken einen Zugang zu Anwendungsprogrammen und Software-Sammlungen, die kompatibel zur jeweiligen Infrastruktur ausgewählt werden können. Dieses Modell ist auch als Software-on-demand bekannt.

Public, Private, Hybrid: gängige Liefermodelle der Cloud

Beim Cloud Computing gelten vier relevante Liefermodelle als etabliert: Im Segment Public Cloud vermieten die jeweiligen Dienstanbieter dabei IT-Infrastrukturen, wobei sich die Bezahlung nach dem tatsächlichen Verbrauch bzw. Nutzungsgrad richtet. Die private Rechnerwolke (Private Cloud) bietet demgegenüber Zugang zu abstrahierten IT-Infrastrukturen, wobei sich die benötigte Hardware innerhalb des eigenen Unternehmens respektive der eigenen Organisationen befindet.

Die Hybrid Cloud wiederum erlaubt den Zugriff auf abstrahierte IT-Infrastrukturen aus den Segmenten Private Clouds und Public Clouds; dieses Liefermodell ist explizit auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten. Als viertes Liefermodell steht dann noch die Community Cloud zur Verfügung. Bei diesem Modell werden in erster Linie Nutzerkreise angesprochen, die meist örtlich verteilt sind. Hinzu kommen dann noch Liefermodelle, die Mischformen aus diesen vier Modellen bilden.

Die Vorteile von Cloud Computing auf einen Blick

Cloud Computing bietet grundsätzlich dem jeweiligen Nutzer die Möglichkeit, über das Internet auf Server, auf Datenbanken, auf Speicher sowie auf Anwendungsservices Zugriff zu erlangen. Entsprechende Cloud-Service-Provider (CSPs), also Anbieter betreiben und verwalten die für diese Anwendungsservices erforderliche Hardware, die direkt mit dem Netzwerk des Nutzers verbunden ist. Über eine spezielle Webanwendung können diese die erforderlichen Ressourcen bereitstellen und nutzen.

Folgende Vorteile lassen sich dabei identifizieren:

  • Nutzer von Cloud Computing können auf bedarfsgerechte Kapazitäten zugreifen. Nach kurzfristiger Ankündigung kann der Kapazitätsbedarf dann fallspezifisch immer wieder den aktuellen Erfordernissen und Gegebenheiten angepasst werden.
  • Zudem können Anwender von massiven Größenvorteilen der Anbieter nachhaltig profitieren, da die hohen Nutzungsraten zu niedrigeren Preisen führen. In der Regel ist die Preisgestaltung nämlich nutzungsabhängig (Pay-per-use-Modell).
  • Es muss lediglich für EDV-Ressourcen gezahlt werden, die auch tatsächlich in Anspruch genommen werden. Investitionskosten, zum Beispiel für eigene Server und Rechenzentren fallen beim Outsourcing komplett weg,
  • Agilität und Tempo werden erhöht. Da neue IT-Ressourcen in einer Cloud Computing Umgebung stets zeitnah zur Verfügung stehen, erhöht sich die Agilität eines Unternehmens enorm. Denn der Aufwand für Entwicklung und Experimente sowie die Kosten sinken in einem wesentlichen Umfang.
  • Entsprechende Anwendungen können weltweit in mehreren Regionen schnell in Betrieb genommen werden. So erhöhen Unternehmen ihre globale Reichweite quasi in Minutenschnelle.
  • Es fallen keinerlei Kosten für den Betrieb von eigenen Servern, der allgemeinen Datenverarbeitung oder etwa für die Wartung von Rechenzentren an.
Was sind die Vorteile des Cloud Computing?

Definition: Vorteile von Cloud Computing

Was sind die Vorteile des Cloud Computing?

25.05.17 - Cloud Computing bietet viele Vorteile. Nicht nur junge und kleine Unternehmen und Start-Ups setzen verstärkt auf die Leistungen aus der Cloud, sondern auch große und etablierte Unternehmen nutzen verstärkt die neuen Möglichkeiten und verbessern somit ihr wirtschaftliches Standing. lesen

Was ist die richtige Cloud-Strategie?

Definition zum Begriff „Cloud-Strategie“

Was ist die richtige Cloud-Strategie?

01.09.16 - Die kriegerischen Wurzeln des Begriffes „Strategie“ beschreiben auch Entwicklungen auf dem Cloud-Markt treffend, denn hier kämpfen Anbieter und Käufer um wirtschaftliche Vorteile und bestmögliche Effizienz. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Der Aufstieg der Middleware-Suiten in der Cloud

Ovum-Report: Middleware as a Service

Der Aufstieg der Middleware-Suiten in der Cloud

Die Integration von Anwendungen (B2B, IoT usw.) und Geräten durch eine Middleware verlagert sich zusehends in die Cloud. Eine neue Marktstudie von OVUM Consulting stellt eine Entscheidungsbasis für die Auswahl der passenden Middleware as a Service (MWaaS) bereit. Die alteingesessenen Anbieter sehen sich einer überraschenden Vielzahl von Herausforderern gegenüber, darunter auch einige aus Deutschland. lesen

Box Skills analysieren Daten maschinell

Maschinelles Lernen für Einblicke und automatisierte Prozesse

Box Skills analysieren Daten maschinell

Besonders bequem sollen Box-Nutzer künftig Funktionen für maschinelles Lernen, Sentiment-Analyse oder Videoindizierung nutzen. Das Box Skills Framework hilft dabei, Daten in der Cloud mit Diensten Dritter zu verknüpfen. lesen

Umsatzverlust durch fehlende Cloud-Expertise

Studie von Rackspace

Umsatzverlust durch fehlende Cloud-Expertise

Durch fehlende oder mangelnde Cloud-Fachkenntnisse verlieren Unternehmen weltweit jährlich mehr als 250 Millionen US-Dollar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Rackspace. lesen

Cloud-in-a-Box mit OpenStack, Suse und Fujitsu

Hyperkonvergente IT-Infrastruktur à la Fujitsu

Cloud-in-a-Box mit OpenStack, Suse und Fujitsu

Mithilfe des „Software Enterprise Service Catalog Manager“ will Fujitsu die Lücke zwischen der IT-Infrastruktur im Unternehmen und Cloud Computing schließen. Auf der kürzlich stattgefundenen Konferenz „Susecon“ des Partners Suse stellte das Unternehmen die Möglichkeit vor, hyperkonvergente Systeme, die bislang im hauseigenen Datacenter stehen, in eine Cloud-Umgebung ausweiten zu können, quasi als „Cloud-in-a-Box“-Service. lesen

Das sind die Gewinner der IT-Awards 2017

IT-Awards 2017

Das sind die Gewinner der IT-Awards 2017

Die Gewinner der IT-Awards 2017 stehen fest. Im Rahmen einer festlichen Gala wurden am 12. Oktober 2017 in Augsburg die Gewinner der Readers‘ Choice Awards der sieben Insider-Portale gekürt. lesen

DSGVO – die größte Chance des Jahrzehnts für Unternehmen

Frühjahrsputz für Daten oder: Daten, vereinigt Euch!

DSGVO – die größte Chance des Jahrzehnts für Unternehmen

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist in aller Munde. Vielerorts kommen jedoch vor allem die negativen Seiten zur Sprache: So ist in Artikeln vor allem von enormen Strafen die Rede, oder von der Gefahr der Bloßstellung in den Medien. Durch gestärkte Verbraucherrechte steigen auch die Anforderungen an Unternehmen, das ist soweit korrekt. lesen

Citrix startet eigene EU-Cloud-Region

Kunden haben jetzt die Wahl

Citrix startet eigene EU-Cloud-Region

Einige der größten Citrix Cloud Services-Kunden sind in Europa ansässig – mit steigender Tendenz. Deshalb betreibt Citrix seit September 2017 eine EU-Cloud-Region speziell für den europäischen Markt. Mit der neuen Cloud-Region will das Unternehmen den Anforderungen seiner europäischen Kunden stärker entgegenkommen. lesen

OpenStack bei BMW

Kostengünstig, schnell, flexibel: Eine Private Cloud entwickelt sich rasant

OpenStack bei BMW

Seit zweieinhalb Jahren nutzt BMW – neben diversen Public Clouds – eine Private Cloud auf OpenStack-Basis. Die wächst rasant, obschon die Unternehmensabteilungen sie nicht so einfach nutzen dürfen. lesen

Cloud Foundry Container Runtime freigegeben

Aus Kubo von Pivotal und Google wird ein Hausstandard für Containerbereitstellung

Cloud Foundry Container Runtime freigegeben

Es soll einfacher werden und flexibler möglich sein, Container bereitzustellen und zu verwalten. Die Cloud Foundry möchte der allem Hype um Container zum Trotze geringe Verbreitung dieser Technik auf die Sprünge helfen. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44406595 / Definitionen)