Applikationen von IBM-Partnern App-Shop von IBMs City-Cloud-Partnern gestartet

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Das City-Cloud-Konzept von IBM gewinnt an Gestalt. Der IBM-Partner Netuse AG hat die virtuellen Pforten eines App-Shops von IBM-Partnern geöffnet. Nun wird das Angebot für Hardware- und Software-Dienste ausgebaut.

Anbieter zum Thema

Die ersten Apps von IBMs City-Cloud-Partnern sind abrufbar.
Die ersten Apps von IBMs City-Cloud-Partnern sind abrufbar.
(Bild: IBM)

Dass Cloud Computing bei IBM Partnergeschäft ist, wurde in der Vergangenheit häufig betont. Mit dem Online-Marktplatz „Netuse CDP“ ist dieses Kredo nicht mehr nur graue Theorie. Das vom IBM-Partner Netuse entwickelte Webportal bietet mittelständischen Unternehmen Hardware- und Software-Dienste in Cloud-Manier an. Alle Services stammen von Partnern aus der City-Cloud-Initiative des Konzerns. Zum Start stehen den Kunden rund 20 Apps zur Verfügung, doch der Betreiber Netuse strebt gemeinsam mit den deutschlandweit bislang etwa 50 City-Cloud-Partnern einen raschen Ausbau des App-Shops an. Das Geschäftsmodell dahinter nennt sich Cloud Service Brokerage (CSB).

„Gemeinsam mit weiteren IBM City-Cloud-Partnern wollen wir unseren Marktplatz für Cloud-Services rasch ausbauen und so mittelständischen Unternehmen flexibel ein umfangreiches Portfolio an IT-Diensten zur Verfügung stellen“, sagt Andreas Seeger, Gründungs- und Vorstandsmitglied der Kieler Netuse AG. Gemeint sind damit zum Marktstart vor allem Sicherheits- oder Infrastruktur-Dienste. Über die so genannte „Netuse Cloud Delivery Plattform“ (CDP) stehen dabei unterschiedliche Apps wie CRM-Software, Botnetz- und Virenscanner oder auch virtuelle Server bereit, um sie in bestehenden IT-Infrastrukturen integrieren zu können.

Das Geschäftsmodell dahinter, „Cloud Service Brokerage“ (CSB) genannt, lebt davon, dass viele Cloud-Anbieter Hardware- und Softwaredienste als Apps auf einer Plattform anbieten – im direkten Vergleich mit anderen Anbietern.

City-Cloud-Partner können laut Betreiber unterschiedlichen Geschäftsmodellen nachgehen, also beispielsweise nur eigene Cloud-Leistungen verkaufen oder aber auch die Services von Dritten einbinden und anbieten. Auch ein Geschäftsmodell, bei dem nur der Verkauf eigener Cloud-Apps über Dritte im Shop angestrebt wird, sei denkbar.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Cloud Computing

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:36574630)