Suchen

Gartner mahnt Unternehmen bei Cloud Sourcing zur Vorsicht Alte Zöpfe im innovativen Cloud-Services-Markt müssen ab

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Der Markt für IT-Services ist 820 Milliarden US-Dollar schwer – und er verändert sich schnell und dramatisch, da Cloud Computing und Offshoring immer alltäglicher werden. Dennoch sollten CIOs Maßnahmen ergreifen, um Risiken und unerwartete Kosten während der Umstellung auf Cloud Sourcing zu vermeiden.

Firma zum Thema

Frei nach Schiller warnt Gartner-Analyst Frank Ridder: Drum prüfe, wer sich ewig bindet! Schließlich ist das Dienstleistungsgeschäft in der Cloud noch voller Risiken.
Frei nach Schiller warnt Gartner-Analyst Frank Ridder: Drum prüfe, wer sich ewig bindet! Schließlich ist das Dienstleistungsgeschäft in der Cloud noch voller Risiken.
( Archiv: Vogel Business Media )

Cloud-basierte Geschäftsprozesse und IT-Services umfassen alle Lösungsarten, die als Outsourcing-Service-Angebote entwickelt, gebündelt und gepackt werden, und für die der Dienstleister eine oder mehrere Cloud-Computing-Technologien nutzt. Gartner bezeichnet diese als „cloud-fähige Outsourcing-Service-Angebote. Diese Services können direkt über einen Cloud-Provider oder einen Portaldienst in Form vorgefertigter und konfigurierter Business-Lösungen zeitnah und kostengünstig vertrieben werden.

Tradition contra Moderne

Aber Gartner mahnt zur Vorsicht: „Cloud Service Sourcing steckt noch in den Kinderschuhen und ist voller Gefahren. Im Hype um Cloud-Computing-Services hat das Interesse stark zugenommen. CIOs versuchen jetzt festzustellen, wo, wann und ob Cloud-Services überhaupt einen Nutzen für ihr Unternehmen bringen“, erklärt Frank Ridder, Research Vice President. Cloud Computing sei wie ein zweischneidiges Schwert, indem es einerseits spannende Möglichkeiten biete, andererseits aber auch Kostenfallen. Unternehmen sollten dies erkennen und realistische Cloud-Sourcing-Strategien und -Verträge entwickeln, um die Risiken zu minimieren, so Ridder.

Viele Unternehmen sind noch an traditionelle IT-Service-Verträge gebunden. Ein Wechsel zu neuen Angeboten ist selten ohne Verzögerungen oder Widerstand zu bewerkstelligen. So bleiben Innovationswille und der Einsatz neuer Lösungen schon im Vorfeld auf der Strecke, während Service-Provider noch um ihren Profit kämpfen.

Die Grundprinzipien der neuen Cloud-Szenarien sind aber Flexibilität, Agilität und Innovation. Service-Provider werden in Zukunft nur überleben, wenn sie diese Prinzipien verinnerlichen. Denn der Markt erwartet von Cloud-Services-Lösungen Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und Pay-per-use-Preismodelle. Den modernen Cloud-Services stehen zurzeit aber die noch größtenteils altmodischen Verträge und Konditionen der Service-Provider gegenüber.

Lupenreine Strategie

Um mögliche Fallstricke und versteckte Kosten des Cloud Sourcing aufzudecken, sollten Unternehmen sicherstellen, dass sie die kurz- und langfristigen Auswirkungen der Cloud-Services anhand der vier wesentlichen Elemente Outsourcing-Strategie, Lieferantenauswahl, Vertragswerk sowie Verwaltung und Management bilanzieren.

Für Gartner-Analyst Ridder ist diese Betrachtung entscheidend für die erfolgreiche Nutzung von Cloud-Services: „Der Dienstleistungslebenszyklus ist ein kritischer Bereich, wenn es um die Planung und Verwaltung von IT-Services geht – unabhängig davon, ob Unternehmen diese durch interne oder externe Ressourcen beziehen.“

Gartner konnte aufzeigen, dass Unternehmen 53 Prozent ihres Budgets für externe Dienstleister aufwenden und dieser Betrag jährlich um fast vier Prozent steigt. Aber anhand umfassender Analysen zu Änderungen im Lieferumfang sowie der Preise und Investitionskosten können Unternehmen eine für sie sinnvolle Cloud-Sourcing-Strategie entwickeln und passende Cloud-Services-Verträge aushandeln.

(ID:2051203)