Suchen

Digital Lifestyle

7 Gadgets für den Fahrradfrühling

Seite: 2/7

Firmen zum Thema

2. Mind Rider Helmet

(Arlene Ducao)
Der Fahrradhelm ist ohne Zweifel das wichtigste "Gadget" beim Fahrradfahren – und vielleicht regt er gerade deswegen die Phantasie der Designer besonders stark an. Die Palette reicht vom Helm, der konzeptionell genau wie ein Schädel funktioniert bis zum Luma-Helm mit integriertem Blinker und Bremslicht. Auf integrierte LEDs setzt auch der MindRider-Helm der MIT Media Lab Studentin Arlene Ducao. Was die LEDs im Gedankenleser-Helm anzeigen, ist allerdings der Gemütszustand des Trägers. Grüne LEDs signalisieren den anderen Verkehrsteilnehmer einen fokussierten, konzentrierten und entspannten Fahrer. Rot bedeutet Zustände wie Angst oder Erschöpfung und blinkende rote LEDs signalisieren der Umgebung einen Panik-Zustand. Um das zu ermitteln, funkt eine EEG-Elektrode Elektroenzephalogramm-Daten per Bluetooth an einen Arduino-Mikrocontroller zur Auswertung und Ansteuerung der LEDs.

(Chaotic Moon)
Falls das nicht hilft und es dennoch zu einem Zusammenstoß kommt, könnte das Konzept des texanischen Designers John Poindexter zumindest sicherstellen, dass der Übeltäter nicht davonkommt. Nachdem er selbst von einem Auto, dessen Fahrer flüchtete, verletzt wurde, entwickelte er gemeinsam mit seinem Arbeitgeber Chaotic Moon einen Helm mit sieben integrierten Minikameras. Wenn sich ein Zusammenstoß anbahnt, dann aktiviert ein Bewegungssensor die Kameras, die ein 360-Grad-Panorame aufnehmen und bis zu zwei Stunden Video auf einen im Helm integrierten USB-Stick speichern. Nach einem Hersteller für die Kamerahelm-Blackbox wird gerade gesucht.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:39200700)