Definition: On-Premises (On-Prem)

Was ist On-Premises?

| Autor / Redakteur: Updater / Florian Karlstetter

Was bedeutet eigentlich „On-Premises“? Eine Begriffserklärung und Erläuterung der Hintergründe.
Was bedeutet eigentlich „On-Premises“? Eine Begriffserklärung und Erläuterung der Hintergründe. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Schlagwörter wie On-Premises und Cloud Computing sind heute in aller Munde. Dieser Beitrag erklärt, was der Begriff "On-Premises" bedeutet und erläutert Hintergründe und Zusammenhänge.

On-Premises - was bedeutet dieser Begriff? Der Begriff On-Premises-Software (oft auch als On-Prem abgekürzt) bezeichnet ein Lizenz- und Nutzungsmodell für serverbasierte Computerprogramme. Bis ca. 2010 war On-Prem das überwiegend gebräuchliche Software-Nutzungsmodell. On-Prem wird heute in vielen Bereichen durch das modernere Cloud Computing verdrängt.

On-Premises-Software - Vorgangsweise

Der Lizenznehmer (Kunde) kauft oder mietet Software und betreibt diese unter eigener Verantwortung im eigenen Rechenzentrum (On Premises). Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Kunde die Software auf angemieteten Servern eines Fremdrechenzentrums betreibt, die Software läuft jedoch keinesfalls auf der Hardware des Anbieters. Neben den Betriebs- und Anschaffungskosten sind zusätzlich Wartungsgebühren einzukalkulieren, bei Open-Source-Software wird die Unterstützung, Weiterentwicklung und Fehlerbehebung durch die Entwicklergemeinschaft betrieben.

Welche Vorteile besitzt On-Premises Software?

Mittels On-Prem kann Software an ein bestimmtes Einsatzgebiet angepasst und eigenständig erweitert werden. Zur Umsetzung derartiger Aktivitäten werden meist Dritte vom Lizenznehmer einbezogen, kundenspezifische Anforderungen können so durch eine zentrale Software-Lösung abgedeckt werden. Dies bedingt allerdings einen erheblichen Kostenaufwand für die laufende Software-Adaptierung, auch können spätere Weiterentwicklungen durch den Anbieter nur unter hohem kostenmäßigem Aktualisierungsaufwand durch den Kunden übernommen und genutzt werden.

On-Premises im Kontext zu Cloud Computing

Das Gegenstück zu On-Prem ist das Cloud-Computing-Modell „Software as a Service“, oder kurz SaaS. Dabei handelt es sich um den Bezug von Software als eine Dienstleistung, die Wartungs- und Betriebsverantwortung liegt hierbei beim Anbieter. Es sind heute fast ausschließlich entweder nutzungsabhängige oder zeitraumbezogene SaaS-Verträge üblich.

Anpassungsmöglichkeiten der Software sind zwingend vorzusehen und werden meist innerhalb des Dienstes realisiert (Konfiguration, optionale Module Dritter.) Während bei On-Prem durch den Kauf sämtliche Risiken und Lasten auf den Kunden übertragen werden, wird beim Cloud Computing auch die Hardware, der Betrieb, die Leitungskosten sowie der Wartungsaufwand durch den Mietpreis abgedeckt.

Die generellen Aufgaben eines IT-Systems bestehen in der Haltung und Verarbeitung von Daten. Bei On-Prem befinden sich die Daten in den Räumlichkeiten des Kunden bzw. in dessen Rechenzentrum. Wird jedoch die Software als Software as a Service (Cloud-Modell) angeboten, werden die Daten auf dem System des Anbieters gehalten. Dies macht für Cloud-Services im Gegensatz zu On-Prem das Abfassen von individuellen Auslagerungsverträgen notwendig. Bei Cloud-Services sind überdies - falls der Server des Anbieters im Ausland steht - spezielle datenschutzrechtliche Aspekte zu berücksichtigen.

Was ist Hosting und Outsourcing?

Definition: Hosting und Outsourcing

Was ist Hosting und Outsourcing?

01.09.16 - Der Kerngedanke des Cloud Computing ist die Übertragung von infrastrukturellen und funktionellen Bereichen der IT in ein ausgelagertes Netzwerk. Zwei zentrale Begriffe sind in diesem Zusammenhang das Outsourcing und das Hosting. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Oracle stellt neue Cloud-Lizenz- und Nutzungsmodelle vor

„Bring Your Own License“

Oracle stellt neue Cloud-Lizenz- und Nutzungsmodelle vor

Künftig können Unternehmen, die bereits über On-Premises-Lizenzen von Oracle verfügen, diese auch für Platform-as-a-Service (PaaS) nutzen. Mit den neuen Universal Credits haben Kunden außerdem die Möglichkeit, ein Prepaid-Guthaben für Cloud-Services zu erwerben. lesen

Geschäftsmodell Managed Service

Auf der Suche nach der richtigen Lizenzierung

Geschäftsmodell Managed Service

Kalkulierbare Kosten, bessere Kundenbindungsmöglichkeiten, regelmäßige Umsätze und attraktive Margen: Der MSP-Markt wird sich erst weiterentwickeln, wenn die Hersteller Lösungen anbieten, die tatsächlich „Managed Service Ready“ sind. lesen

Noch mehr Unterstützung auf dem Weg in die Multi-Cloud-Ära

VMware baut Cloud-Angebote aus

Noch mehr Unterstützung auf dem Weg in die Multi-Cloud-Ära

Auf der diesjährigen VMworld stand die VMware Cloud im Mittelpunkt der Produktvorstellungen. Das erweiterte Cloud-Angebot umfasst Produkte und Services für die Implementierung, Verwaltung, Vernetzung und Sicherheit jeglicher Anwendungen über Clouds und Geräte hinweg vor, das über VMware sowie Partner vertrieben werden soll. lesen

Datenanalysen über Cloud- und On-Premises-Grenzen hinweg

Kommentar von Matthias Herkommer, Qlik

Datenanalysen über Cloud- und On-Premises-Grenzen hinweg

Die Cloud kommt gut an. Immer mehr Unternehmen nutzen dort Speicherplatz oder Dienste – oder beides. Und der Trend scheint stabil: Für das kommende Jahr 2018 gehen die Forscher von Gartner von einem Umsatz-Anstieg bei Public-Cloud-Technologien von rund 18 Prozent aus. Besonders Hybrid-Cloud-Strategien gewinnen an Bedeutung, die nicht ausschließlich auf Public oder Private setzen, sondern auf ein „sowohl als auch“. Business-Intelligence-Anbieter sehen den Trend und richten ihre Angebote am flexiblen Charakter der Hybrid Clouds aus lesen

„Nehmen Sie Ihr Cloud-Netzwerk selbst in die Hand!“

Visibility-as-a-Service und Business Application Management

„Nehmen Sie Ihr Cloud-Netzwerk selbst in die Hand!“

Mittlerweile gibt es keine Kluft mehr zwischen dem, was ein Unternehmen braucht, und was dessen IT-Team dafür tut, um es zu unterstützen. Über jede Branche hinweg ist das Netzwerk das Unternehmen, und das Unternehmen ist das Netzwerk. lesen

VMware führt „Cloud on AWS“ ein

VMworld 2017 in Las Vegas

VMware führt „Cloud on AWS“ ein

Die VMworld in Las Vegas statt unter dem Motto „Schulterschluss der Giganten“. Denn VMware und AWS marschieren jetzt gemeinsam. lesen

Cloud-Migration mit Augenmaß und Vorsicht

Zehn-Punkte-Plan für den Umzug in die Cloud

Cloud-Migration mit Augenmaß und Vorsicht

Nicht schnell, sondern gründlich sollte ein Umzug in die Cloud erfolgen. Wie genau und was dabei zu beachten ist, hat der Hosting- und IaaS-Anbieter LeaseWeb Deutschland GmbH in dem Ratgeber „Zehn wichtige Punkte bei der Migration in die Cloud“ zusammengefasst. Die Checkliste zeigt die wichtigsten Aspekte auf, die bei der Migration in die Cloud zu berücksichtigen sind. lesen

Einfacher, stärker, flexibler, skalierbarer - das OpenStack-Release 16

OpenStack Pike ist da

Einfacher, stärker, flexibler, skalierbarer - das OpenStack-Release 16

OpenStack soll einfacher zu handhaben sein. So lautete schon die Devise der Community auf dem vergangenen OpenStack-Summit in Boston. Das jüngste Release, das mit „Pike“ die Bezeichnung einer Gegend nahe Boston trägt, soll damit ernst machen: APIs zu anderen Open-Source-Projekten, Tools für das Management des gesamten Lebenszyklus, sowohl Public und Private Clouds im Blick als auch Edge-Computing und Containerisierung. lesen

Fünf Erfolgsfaktoren für die Cloud

Flexibilität schlägt Coolness

Fünf Erfolgsfaktoren für die Cloud

Unternehmen brauchen keine „coolen“ Cloud-Lösungen, sondern auf ihre Strategie abgestimmte. Ein Anbieter verrät jetzt, worauf es bei Migration, Legacy-Systemen und Workloads wirklich ankommt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44734495 / Definitionen)