Definition: Google Cloud Platform - Konkurrenz für Microsoft und Amazon

Was ist Google Cloud Platform?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Florian Karlstetter

Definition: Google Cloud Platform - skalierbare Plattform für Entwickler.
Definition: Google Cloud Platform - skalierbare Plattform für Entwickler. (Bild: gemeinfrei (geralt / pixabay) / CC0)

Die Google Cloud Platform ist ein Service, den der gleichnamige Hersteller anbietet. Er arbeitet mit derselben Infrastruktur, die etwa auch YouTube oder Google Search antreibt. Sinn der Google Cloud Platform ist es, eine Umgebung für Entwickler bereitzustellen, auf der sie sowohl einfache Webseiten als auch komplexe Applikationen erstellen können. Vergleichbar ist der Dienst mit Microsoft Azure oder Amazon Web Services.

Google teilt die Cloud Plattform in diverse einzelne Produkte ein. Darunter fallen die folgenden Dienste. Sie sind alle als XaaS aufgebaut (Infrastructure as a Service, Platform as a Service, Software as a Service):

Compute Engine

Dieser Dienst wird von Entwicklern vor allem verwendet, um eine Infrastruktur virtuell aufzubauen. Die Miete von echten Servern und anderen Geräten ist nicht mehr notwendig. Die Google Compute Engine übernimmt die Bereitstellung von virtuellen Maschinen, auf denen Entwickler anschließend Anwendungen ausführen und auch anbieten können.

Cloud Storage

Diese Plattform stellt Anwendern erhebliche Mengen an Speicherplatz in der Cloud bereit. Daten jeder Art können hier abgelegt werden. Zusätzlich bietet Google diverse Produkte innerhalb der Cloud Storage an, um etwa eigene Datenbanken in BigTable zu erstellen oder MySQL-Datenbanken online zu hosten. Auch mehrere Terabyte große Datensätze sind für diese Plattform kein Problem.

App Engine

Dieser Service stellt eine Möglichkeit bereit, Applikationen direkt online zu hosten. Um Anwendungen für diese Umgebung zu schreiben, stellt Google ein eigenes SDK bereit. Wie groß die Applikation am Ende wird, spielt keine Rolle, da Google skalierbare Umgebungen bereitstellt. Sowohl für kleinere als auch große Nutzermengen ist App Engine also eine Option.

Zusätzlich gibt es in der Google Cloud Plattform auch Anwendungen, die etwa das Datenstreaming möglich machen oder einen Messaging-Service anbieten. Er dient dazu, die Kommunikation zwischen verschiedenen Applikationen möglich zu machen (siehe: Middleware).

Weitere Funktionen der Google Cloud Plattform

Die bereits genannten Dienste nehmen Entwickler auf der ganzen Welt in Anspruch. Weniger häufig genutzt, aber dennoch interessant sind etwa folgende Tools:

Prediction API

Mit dieser Schnittstelle greifen Entwickler auf Googles Möglichkeit zu, Vorhersagen anhand von vorausgegangener Erfahrung zu treffen. Der durchschnittliche Anwender bekommt dies gelegentlich mit, wenn etwa ein großes Sportereignis ansteht und Google versucht, den Gewinner vorauszusagen. Für Unternehmen interessanter wären Möglichkeiten, die etwa das Verhalten von Kunden voraussehen oder bestimmen, welche Produkte und Dienstleistungen für welche Nutzergruppe interessant wären. Auf die Prediction API bekommen Kunden der Google Cloud Plattform ebenfalls vollen Zugriff.

Translation API

Dieser Dienst übersetzt sowohl Webseiten als auch Anwendungen mit der automatischen Übersetzung von Google. Es handelt sich im Kern um denselben Dienst, der auch auf http://translate.google.com zu finden ist und im Hintergrund arbeitet. Entwickler, die Apps oder Webseiten international anbieten möchten, sparen sich dadurch sehr viel Zeit und Geld. Anzumerken ist, dass die Qualität der Übersetzung nicht mit einer professionellen, von Menschen durchgeführten Translation übereinstimmt.

Häufig entstehen neue Funktionen der Google Cloud Plattform aus Nebenprojekten von Entwicklern. BigQuery, ein Produkt für die Abfrage von Datenbanken, fand zunächst nur innerhalb von Google Verwendung. Als man das Potenzial des Dienstes erkannte, begann die ernsthafte Entwicklung daran und die Veröffentlichung für Entwickler. Auf dieselbe Art und Weise sind zahlreiche Dienste des Unternehmens entstanden.

Technische Informationen und Entwicklungszeitraum

Alle genannten Dienste innerhalb der Google Cloud Plattform werden in Java, Python, Ruby oder Go geschrieben. In der aktiven Entwicklung befindet sich die Plattform seit Oktober 2011, damals stellte das Unternehmen nur die App Engine vor. Die Umbenennung in Google Cloud Platform erfolgte im Juli 2012. In den folgenden fünf Jahren wurde die Funktionalität des Service kontinuierlich erweitert. Inzwischen ist die Cloud Plattform für Google - ähnlich wie bei Microsoft und Amazon - ein wichtiges Standbein des Unternehmens.

VMs in Google Compute Engine erstellen und verwalten

Einstieg in Google App Engine

VMs in Google Compute Engine erstellen und verwalten

20.02.17 - Im Cloud-Bereich sind vor allem Microsoft Azure und Amazon Web Services sehr verbreitet, wenn es darum geht Funktionen, wie virtuelle Server in der Cloud bereitzustellen. Google bietet mit seiner App Engine, basierend auf Google Cloud Platform aber ebenfalls interessante Möglichkeiten, um virtuelle Server in der Cloud zur Verfügung zu stellen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

F5 überführt Vision in Produkte

Konsistente Application Services für Multi-Cloud-Plattformen

F5 überführt Vision in Produkte

Mit jetzt verfügbaren Application Services für Public Cloud und Private Cloud verspricht F5 Networks (F5) ein höheres Sicherheitslevel bei gleichzeitig beschleunigter und flexibilisierter Anwendungsbereitstellung. lesen

Business Continuity in Zeiten der Cloud

Backup, Recovery und Archivierung von unterschiedlichen Speicherorten

Business Continuity in Zeiten der Cloud

Der Ausfall bei Amazon Web Services im Februar dieses Jahres hat gezeigt, was bei einer Störung in der Cloud passieren kann. Auf einen Schlag war ein Teil des Internets, darunter Seiten wie Netflix, Pinterest, Spotify oder AirBnB, aber auch die eigenen Angebote wie FireTV, stundenlang nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Die wichtigsten Geschäftsprozesse kamen zum Erliegen – keine Spur von Business Continuity. lesen

Kaseya übernimmt Unigma Cloud Management

Weiterer Baustein für IT-Complete-Familie

Kaseya übernimmt Unigma Cloud Management

Mit der Übernahme von Unigma erweitert Kaseya die eigene IT Complete Plattform um eine einheitliche Lösung für das Cloud-Management. Zum Angebot gehören damit Anwendungen für Analysen, Kostenmanagement und Automatisierung von AWS, Google Cloud oder Microsoft Azure. lesen

Visibility für Public Cloud

Ixia CloudLens Public skaliert mit cloudnativem Design

Visibility für Public Cloud

Mit CloudLens Public bindet Ixia Public-Cloud-Umgebungen in die eigene Visibility-Architektur ein. Aktuell für Amazon Web Services (AWS) verfügbar, soll die Lösung noch 2017 auch für Microsoft Azure und Google Cloud angepasst werden. lesen

Micro-Services, Kubernetes, Docker, CoreOS und mehr

Bericht von der KubeCon/CloudNativeCon in Berlin

Micro-Services, Kubernetes, Docker, CoreOS und mehr

„Das Ding wird riesig, viel größer als OpenStack jemals werden könnte“. Darin waren sich die Mitglieder der erst im vergangenen Jahr gegründeten Non-Profit-Organisation Cloud Native Computing Foundation (CNCF) unter dem Dach der Linux Foundation einig, als sie sich zur „KubeCon/CloudNativCon“ in Berlin mit Fans und Kontributoren trafen. lesen

Google Cloud Dataprep vorgestellt

Trifacta und Google bereiten Daten auf GCP auf

Google Cloud Dataprep vorgestellt

Gemeinsam mit Trifacta entwickelt Google einen Dienst zur Datenaufbereitung. Mit dem Google Cloud Dataprep genannten Angebot sollen Analysten verschiedenartige Datasets für ein breites Spektrum an Downstream-Einsätzen aufbereiten. lesen

SAP will Datentreuhänder bei GCP werden

SAP und Google integrieren Lösungen für Enterprisekunden

SAP will Datentreuhänder bei GCP werden

Zu den strategischen Partnerschaften die Google dieser Tage verkündet zählt auch eine Kooperation mit SAP. Besonders interessant erscheint dabei ein eher beiläufig erwähnter Aspekt. lesen

Fanatical Support für GCP

Rackspace und Google planen Managed Services Angebote

Fanatical Support für GCP

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft arbeiten Google und Rackspace an neuen „Managed Services“ für die Google Cloud Platform (GCP). Die sollen im Laufe des Jahres verfügbar sein. lesen

IoT, Big Data und Machine Learning im Aufwind

Der PaaS-Markt im Überblick: AWS, Google, IBM, Microsoft & SAP

IoT, Big Data und Machine Learning im Aufwind

In den letzten beiden Jahren haben die Anbieter von Platform-as-a-Service ihr Portfolio an Abo-Diensten kräftig ausgebaut. Sie unterstützen Machine Learning in der Big Data Analytik und das Internet der Dinge (IoT). Es gibt aber weiterhin signifikante Unterschiede. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44692761 / Definitionen)