Ausrichtung in der Attachmate-Gruppe

Suse sucht Chamäleon-Fans für den Zweitwohnsitz in der Cloud

| Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Suse wird mit einem grünen Chamäleon identifiziert.
Suse wird mit einem grünen Chamäleon identifiziert. (Bild: Suse)

Vor 20 Jahren wurde Suse gegründet. Die nach eigenem Bekunden „älteste Linux-Firma“ rüstet sich gegenwärtig für die Cloud. Als Channel-Company beschreitet man diesen Weg samt Community und Partner. Michael Jores, Regional Director Central Europe bei Suse, sprach mit IT-BUSINESS über zwei Jahrzehnte Linux-Business.

Linux-Anbieter Suse ist im Twen-Alter angekommen. Nach der Übernahme von Suse durch Novell im Jahr 2004 und der Übernahme von Novell durch die Attachmate Gruppe, hat sich Suse in den vergangenen Jahren als eine der vier Konzern-Marken weiterentwickelt. Offenbar hat die anfangs kritisch beäugte Eingliederung dem Umsatz des Linux-Spezialisten gut getan.

Michael Jores, Regional Director Central Europe bei Suse
Michael Jores, Regional Director Central Europe bei Suse (Bild: Suse)

Michael Jores, Regional Director Central Europe bei Suse sagte, dass sich der Umsatz in den vergangenen acht Jahren seit der Novell-Übernahme verdreifacht habe. Innerhalb der Attachmate-Gruppe fallen unter den Brand „Suse“ die Open-Source-Produkte. Bei Novell sind vor allem Groupware und moderne Ableitungen davon aus dem Social-Media-Umfeld aufgehängt, bei NetIQ dreht sich das Geschäft vor allen Dingen um System, Security und Identity Management. Unter dem Attachmate-Brand selbst werden unter anderem Terminal-Emulation- und Managed-Filetransfer-Lösungen angeboten.

Innerhalb dieser Attachmate-Gemeinschaft soll der Suse-Brand nun wieder gestärkt werden, nachdem man dort bisher im Windschatten von Novell gesegelt sei, verriet Jores. Hieß es früher „Suse-Linux von Novell“, heißt es unter dem Attachmate-Dach selbstbewusst nur noch „Suse“, wenn es um die Marke geht.

Enterprise Computing

Das Suse-Chamäleon steht auf drei Beinen, beschrieb Jores im Gespräch mit IT-BUSINESS. Das erste ist das Segment „Enterprise Computing“. Nach Einschätzung des Suse-Managers komme man auf etwa 80 Prozent der Linux-Installationen auf Mainframes im Markt sowie etwa 70 Prozent der linuxbasierten SAP-Installationen. Diese Zahlen machen den Geschäftsfokus bei Suse recht deutlich, denn betrachtet man den gesamten Linux-Markt, kommt die Dominanz von Red Hat deutlich zum Vorschein. Wenn man verschiedene Marktanalysen von IDC, Gartner und Experton zugrunde legt, liege etwa 60 Prozent des Marktanteils bei Red Hat, 30 Prozent bei Suse und der Rest bei Ubuntu und Oracle.

Integrated Systems

Das zweite Standbein heißt „Integrated Systems“. Hier geht es vor allem um Partnerschaften mit Hardware-Appliance-Anbietern und um den Einsatz von Suse Linux in beispielsweise Ticketautomaten, Kassensystemen, MRT-Geräten (Magnetresonanztomographie) oder Mobilfunkantennen. Auch hier werden Betriebssysteme gebraucht. In diesem Geschäftsbereich finden also x86-Systeme außerhalb des klassischen PC- und Server-Umfeldes zu einem Betriebssystem mit Chamäleon-Hintergrund.

Ergänzendes zum Thema
 
Skeptische Gartner-Einschätzung zu Openstack

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr zum dritten Standbein „Cloud Infrastructure“.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36780580 / Hersteller)