OpenStack in grün

Suse Cloud 2.0 Beta-Test eröffnet

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Florian Karlstetter

Suse Cloud 2.0 basiert auf OpenStack, bietet jedoch eine Reihe nützlicher Erweiterungen zum Aufbau einer Private Cloud-Umgebung.
Suse Cloud 2.0 basiert auf OpenStack, bietet jedoch eine Reihe nützlicher Erweiterungen zum Aufbau einer Private Cloud-Umgebung. (Bild: Suse / OpenStack)

Suse hat den Beta-Test für die kommende Version 2.0 der Linux-Distribution Suse Cloud eröffnet. Die basiert auf OpenStack Grizzly, integriert über den Standard-Umfang hinaus weitere Technologien aus dem OpenStack-Projekt etwa für Vernetzung und Speicherung. CloudComputing-Insider hat einen ersten Blick auf das OpenStack-basierte Produkt geworfen.

Gegenüber der Vorgängerversion verspricht Suse Cloud 2.0 eine vereinfachte Installation, verbesserte Verwaltungsfunktionen, sowie eine erweiterte -Unterstützung inklusive Hyper-V und ESXi.

Nachdem Suse im August letzten Jahres seine „Interpretation“ einer auf OpenStack basierenden Cloud-Distribution in Form von Suse Cloud 1.0 veröffentlicht hat, bereitet das Unternehmen mit der Eröffnung des Beta-Tests für Suse Cloud 2.0 das erste große Update seiner Enterprise-Lösung zum Aufbau eigener Private-Clouds (IaaS) vor.

Neben Red Hat, Citrix und Rackpace gehört damit auch Suse einem illusteren Kreis von Anbietern an, die kommerzielle Lösungen auf Basis der freien OpenStack-Plattform anbieten. Dass OpenStack-Initiator Rackspace das tut liegt nahe; Citrix hat seine eigene OpenStack-Distribution Olympus vor einiger Zeit zugunsten einer auf CloudStack basierenden Lösung aufgegeben und Red Hat schwenkt mit etwas Verspätung, dafür aber jetzt mit Nachdruck auf OpenStack um und hat auf dem diesjährigen Red Hat Summit gleich zwei auf OpenStack basierende kommerzielle Produkte Red Hat Cloud und seine Open-Stack-Distribution Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform vorgestellt.

Die Wurzeln der Suse Cloud

Michael Miller, Vice President Global Alliances & Marketing bei Suse.
Michael Miller, Vice President Global Alliances & Marketing bei Suse. (Bild: Suse)

Suse dagegen präsentierte seine erste Testversion von Suse Cloud 1.0 bereits auf der im Oktober 2011 stattgefundenen Novell-Hausmesse Brainshare in Salt Lake City. Im Gegensatz zu Red Hats Gepflogenheiten, erst mal großzügig anzukündigen, demonstrierte Michael Miller, bei Suse für Partnerschaften und Marketing verantwortlich, seinerzeit mit der Vorstellung einer umfassenden Strategie, mit der das Unternehmen Rechenzentren und Unternehmen beim Einrichten von Clouds unterstützen will, dass es Suse durchaus ernst ist mit OpenStack und verblüffte die in Salt Lake City Anwesenden über die Produktankündigung hinaus mit der damaligen Verfügbarkeit fertiger Test-Images von Suse Cloud 1.0 Beta in Suse Studio.

Seit August 2012 ist Suse Cloud 1.0 offiziell verfügbar. Der jetzt eröffnete Beta-Test für Suse Cloud 2.0 hilft Suse so Michael Miller „die Lösung zu härten und soll Partnern die Möglichkeit geben, eigene Lösungen zu integrieren“.

Warum braucht Suse eine eigene OpenStack-Lösung?

Was treibt eigentlich einen Distributions-Hersteller wie Suse an, eigene kommerzielle Cloud-Lösungen auf OpenStack-Basis zu kreieren? Besteht der Antrieb „nur“ in der Motivation, den derzeitigen Cloud-Hype mit Blick auf die Konkurrenz aus Prinzip nicht zu verschlafen, steckt gar visionäres Gedankengut hinter dem Engagement oder vielleicht nur wirtschaftliche Notwendigkeit?

Kunden, die Ihre Linux-Systeme in die Cloud migrieren, tun dies im zunehmenden Maße unter Verzicht auf Support. Das ist nachvollziehbar, denn die Hardware-Komponenten, welche durch - oder -basierte Cloud-Instanzen zur Verfügung gestellt werden sind wohl definiert, verändern sich kaum und genießen exzellente Linux-Unterstützung. Bisher erwarben Unternehmen in der Regel gerade deshalb eine Enterprise-Distribution wie Suse Linux Enterprise Server (SLES), um einen verantwortlichen Ansprechpartner bei aus Wechselwirkungen zwischen Hardware und Betriebssystem resultierenden Problemen zu haben.

Ergänzendes zum Thema
 
Das sagen Experten zu Suse Cloud 2.0 Beta

Da solche Probleme durch das Verlagern in die Cloud weitgehend minimiert werden, müssen sich Anbieter von Enterprise-Distributionen - sollte der prognostizierte Private-Cloud-Boom tatsächlich eintreten - über kurz oder lang auf einen Einbruch der Geschäfte einstellen, sofern Sie nicht rechtzeitig mit einer passenden Cloud-Strategie am Start sind, zumal in Private-Cloud-Umgebungen auf Hostsystem-Ebene der Cloud-Anbieter für Support verantwortlich ist.

Schaffen es Suse & Co, potentielle Kunden davon zu überzeugen, nicht in Eigenregie zum Private-Cloud-Provider zu mutieren - was mit OpenStack technisch zweifelsohne möglich ist - sondern ihre Kunden mit einem attraktiven Produkt bei Ihrer Cloud-Strategie zu unterstützen, können Sie durch den Verkauf von Subskriptionen doch noch einen Teil des Support-Geschäft abschöpfen und an den für die Hostsysteme benötigten Lizenzen mit verdienen.

Gemäß der Private-Cloud-freundlichen Prognosen der Analysten muss Suse ohnehin davon ausgehen, dass eine zunehmende Anzahl Unternehmen etwaige Linux-Arbeitsplätze lieber auf Opensuse-Basis (oder gar , Fedora, Ubuntu) unter OpenStack betreibt, anstatt SLES-Lizenzen für physische Server zu erwerben.

Insofern ist es weitsichtig, als Distributions-Hersteller ein OpenStack-basiertes Produkt im Portfolio zu haben. Die Kunst besteht für Distributions-Hersteller, der gleichzeitig Unterstützer und Mitentwickler beim OpenStack-Projekt ist darin, Kunden einerseits von der Leistungsfähigkeit von OpenStack zu überzeugen, ihn aber gleichzeitig davon abzuhalten, sich selbst an OpenStack zu versuchen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42244149 / Technologien)