Upgrade steht an

SQL Server 2005-Support endet bald

| Autor: Elke Witmer-Goßner

In Vorbereitung auf den Launch des neuen SQL Server 2016 endet der Support für die alte 2005er Version.
In Vorbereitung auf den Launch des neuen SQL Server 2016 endet der Support für die alte 2005er Version. (Bild: Microsoft)

Am 12. April 2016 endet der erweiterte Support von Microsoft für SQL Server 2005. Ab diesem Datum erhalten Kunden keine Sicherheits-Updates mehr für diese SQL-Server-Version.

Daher sollten Unternehmen, die noch mit der veralteten Version arbeiten, ab sofort den Umstieg auf die aktuelle Version SQL Server 2014 planen. Diese bietet neben einem vollständigen Set für zentrale Anwendungen mit In-Memory-BI-Funktionalitäten auch die Möglichkeit hybrider Cloud-Szenarien.

Der SQL Server 2014 ermöglicht als moderne Datenbank-Umgebung für geschäftskritische Anwendungen bis zu 30-mal schnellere Transaktionen und eine im Vergleich zur alten Version mehr als hundertfach verbesserte Abfragegeschwindigkeit durch moderne In-Memory-Technologien. Microsoft verweist zudem auf die deutlich höhere Sicherheit des SQL Server 2014, da für diese Version regelmäßige Sicherheits-Updates erfolgen. Und nicht zuletzt bieten die hybriden Szenarien von SQL Server 2014 und Microsoft Azure die Möglichkeit, die Kosten und den Aufwand für die Administration der Datenbankumgebung auf Dauer zu reduzieren.

Detaillierte Informationen zum End of Support (EoS) von SQL Server 2005 sowie Anleitungen für die Migration zu SQL Server 2014 finden Anwenderunternehmen auf einer deutschsprachigen Microsoft-Website (die Details allerdings vorwiegend in Englisch).

Next Generation

Mit dem als Preview verfügbaren SQL Server 2016 steht bereits die nächste Datenbank-Generation in den Startlöchern. Microsoft erweitert hier fast alle Bereiche der Engine, insbesondere hinsichtlich einer noch besseren Cloud-Integration. Interessant sind hier neue Features wie die Always-Encrypted-Technologie zum Schutz der Daten – lokal und in der Cloud – mit Hauptschlüsseln in der Anwendung und ohne Anwendungsänderungen.

SQL-Datenbanken in der Microsoft-Cloud betreiben

Azure SQL DB – Möglichkeiten, Datensicherheit und Verwaltung

SQL-Datenbanken in der Microsoft-Cloud betreiben

14.10.14 - Microsoft bietet über seinen Cloud-Dienst Azure auch eine cloubasierte, relationale Datenbank an. Azure SQL DB ist skalierbar und arbeitet auch mit Offline-Datenbank-Servern wie SQL Server 2014 zusammen. Wir zeigen die Möglichkeiten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43806949 / Datenbanken / Big Data)