Cisco-Studie

Mobiler Datenverkehr soll um das Siebenfache steigen

| Autor: Heidemarie Schuster

Der Mobilverkehr soll pro Nutzer von 687 Megabyte (2015) auf 3.812 Megabyte (2020) monatlich anwachsen.
Der Mobilverkehr soll pro Nutzer von 687 Megabyte (2015) auf 3.812 Megabyte (2020) monatlich anwachsen. (Bild: www.pixabay.com)

Der mobile Datenverkehr in Deutschland hat laut Cisco ein dreimal höheres Wachstum als leitungsgebundener Traffic.

Von 2015 bis 2020 steigt Cisco zufolge der mobile Datenverkehr in Deutschland um das Siebenfache. Damit würde er schneller wachsen als der Verkehr über IP-Leitungen. Im selben Zeitraum soll sich der Anteil des Video-Traffics am mobilen Datenaufkommen von 55 auf 77 Prozent erhöhen. Der Datentransfer über 4G soll sogar um das 14-fache wachsen und 2020 für 93 Prozent des gesamten Mobilverkehrs verantwortlich sein, im Vergleich zu 45 Prozent Ende 2015.

Cloud-Anwendungen

Cloud-Anwendungen werden laut Cisco ebenfalls zum Normalfall mit einem Anteil von 92 Prozent. Zudem soll es 2020 in Deutschland 27,4 Millionen Wearables geben, davon haben 1,5 Millionen eingebettete Mobilverbindungen.

M2M

Zudem sagt Cisco voraus, dass in Deutschland der Verkehr über Maschine-zu-Maschine-Verbindungen (M2M) von 2015 bis 2020 um das 24-fache steigen wird. Damit wären 18 Prozent des gesamten mobilen Traffics keine menschliche Kommunikation mehr. Dieser Traffic läuft naturgemäß überwiegend über Cloud-Anwendungen. Schon heute erzeugen diese Anwendungen 82 Prozent des gesamten Mobilverkehrs, in vier Jahren sollen es sogar 92 Prozent sein.

Datenverkehr

In Deutschland erreicht Cisco zufolge der mobile Datenverkehr im Jahr 2020 monatlich 345,2 Petabyte. Das entspricht dem Speicherinhalt von 86 Millionen DVDs. 2015 betrug der Wert noch 52,8 Petabyte. Damit würde der Anteil des mobilen Traffics am Gesamtverkehr von drei auf neun Prozent steigen.

Jedes Mobilgerät soll im Jahr 2020 2.445 Megabyte (2,5 Gigabyte) monatlich übertragen im Vergleich zu 468 Megabyte 2015. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 39 Prozent. Der Mobilverkehr pro Nutzer steigt demnach von 687 auf 3.812 Megabyte monatlich. Die Gesamtzahl der mobilen Anwender soll sich dagegen nicht mehr deutlich verändern. Sie wächst nur leicht von 73,1 auf 74,5 Millionen.

„91 Prozent der Deutschen besitzen Mobilgeräte“, sagt Oliver Tuszik, Deutschlandchef von Cisco. „Was nach Sättigung aussieht, ist jedoch eine weiterhin stark steigende Nachfrage: Bis zum Jahr 2020 wird sich der Datenverkehr pro Nutzer mehr als verfünffachen. Wir dürfen uns also nicht ausruhen, sondern müssen weiter in unsere Netze investieren, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Das ist eine zentrale Säule, um die Potenziale der Digitalisierung in Deutschland voll zu nutzen. Diesen Ausbau müssen Politik und Wirtschaft gemeinsam vorantreiben.“

Zur Studie

Der Cisco VNI Global Mobile Data Traffic Forecast (2015-2020) basiert auf unabhängigen Vorhersagen von Analysten und Messungen von realer mobiler Datennutzung. Diese Grundlage ergänzt Cisco mit eigenen Schätzungen für die Akzeptanz mobiler Anwendungen, Nutzungsminuten und Übertragungsgeschwindigkeiten.

Schlüsselfaktoren wie mobile Breitbandgeschwindigkeit und die Prozessorleistung der Geräte werden ebenfalls für die Vorhersagen und Ergebnisse des Cisco VNI Mobile Forecast berücksichtigt.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43865644 / Allgemein)