Collaboration as a Service

Mobile Cloud Collaboration entwickelt sich zum Alleskönner

| Autor / Redakteur: Lothar Lochmaier / Florian Karlstetter

"Collaboration as a Service": Cloud Computing erleichtert die team- und standortübergreifende Zusammenarbeit - und gibt Impulse für neue Wege der Kommunikation.
"Collaboration as a Service": Cloud Computing erleichtert die team- und standortübergreifende Zusammenarbeit - und gibt Impulse für neue Wege der Kommunikation. (© violetkaipa - Fotolia.com)

Die virtuelle Zusammenarbeit wird flügge und verlagert sich von den stationären Anwendungen immer mehr ins Netz. Im Fachjargon wird dieser Trend als Cloud-basierte Zusammenarbeit (Collaboration) bezeichnet. CloudComputing-Insider beleuchtet, was dahinter steckt und welche Konzepte und Nutzerszenarien sinnvoll sind.

Die Cloud entwickelt sich immer mehr vom reinen Datenspeicher hin zum Collaboration-Tool, das die team- und standortübergreifende Zusammenarbeit erleichtert. „Angebote wie Exchange Online 2010 oder SharePoint 2010 unterstützen kleine und mittelständische Firmen dabei“, sagt Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden Telekom Deutschland. Unzählige am Markt verfügbare Lösungen liefern den Kunden mittlerweile einen praktischen Nutzen.

Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden Telekom Deutschland.
Dirk Backofen, Leiter Marketing Geschäftskunden Telekom Deutschland. (Bild: Deutsche Telekom)

„Zum einen profitieren Unternehmen von der wachsender Mobilität ihrer Mitarbeiter, die so überall und jederzeit auf ihre Daten zugreifen können“, so Dirk Backofen weiter. Ein weiterer Vorteil liege in der Kostenersparnis, da die Software oder nur noch gemietet und nicht mehr gekauft werden müsse. „Weitere Pluspunkte sind höhere Flexibilität, Zeitersparnis, homogenere IT-Landschaften und vollständige Kostentransparenz“, bilanziert der Experte.

Rechtssicherer Rahmen für Zusammenarbeit in der Wolke

Bei der Auswahl des passenden technischen Rahmens stellen sich für Unternehmen allerdings einige Herausforderungen. Diese beginnen bereits bei der Auswahl eines geeigneten Lösungspartners. Wählt man den falschen Anbieter, geht man hohe Risiken ein, insbesondere in punkto Sicherheit. „Unternehmen sollten sich fragen, wo die Daten letztlich gespeichert und verarbeitet werden, in Deutschland, in der EU oder im außereuropäischen Ausland“, bestätigt Dirk Backofen von der Deutschen Telekom.

Weitere Fragen widmen sich dem Kleingedruckten, bevor das Unternehmen ein konkretes Vorhaben ins Visier nimmt: Sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch auf Deutsch? Wird in Euro abgerechnet? Sind die Rechenzentren zertifiziert? Welche Datenschutz- und Datensicherheitsmaßnahmen werden angewendet? Bekomme ich die Daten zurück, wenn ich den Vertrag kündige? Welche Verfügbarkeiten beim Betrieb sind garantiert? Wie sehen die Service Level Agreements (SLAs) aus? Und nicht zuletzt: Wird es den Anbieter auch noch in einigen Jahren geben, ist er finanzstark genug?

Das Fazit von Dirk Backofen: „Jedes Unternehmen sollte sich seiner Kernanforderungen bewusst sein und genau prüfen, ob der Anbieter diese auch erfüllen kann.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38768290 / Unified Communications & Collaboration)