Die Rolle der Enterprise-Architektur für eine erfolgreiche Cloud-Transformation

Mit Fachkompetenz zur erfolgreichen Cloud-Strategie

| Autor / Redakteur: Karsten Specht, Regional Vice President Solution Sales, ASG Software Solutions / Florian Karlstetter

Die Anforderungen an eine moderne, anbieterunabhängige und zukunftssichere Cloud-Implementierung sind vielfältig. ASG Software Solutions unterstützt auf dem Weg zur individuellen Lösung mit einem Cloud Assessment.
Die Anforderungen an eine moderne, anbieterunabhängige und zukunftssichere Cloud-Implementierung sind vielfältig. ASG Software Solutions unterstützt auf dem Weg zur individuellen Lösung mit einem Cloud Assessment. (Bild: ASG Software Solutions)

Mehr zum Thema

Die Bedeutung des Enterprise-Architekten bzw. der Enterprise-Architektur kann nicht hoch genug eingeschätzt werden, wenn es darum geht, IT-Organisationen in Richtung Cloud Computing, soll heißen in Richtung Private und Hybrid Cloud, zu transformieren.

Enterprise-Architekten verstehen das Gesamtsystem und sind bestens darauf vorbereitet, komplexe, übergreifende Funktionsanalysen durchzuführen, die alle wichtigen Geschäftsprozesse einbeziehen.

Die allgemeinen Vorteile der Cloud liegen auf der Hand:

  • Verringerte Infrastrukturkosten
  • Größere Agilität
  • Verbesserte Fokussierung auf Unternehmensziele

Es reicht aber nicht zu sagen, wir machen mal ein wenig Cloud, weil es billiger, flexibler und skalierbarer ist. Vorher müssen die Voraussetzungen und die Ziele geklärt werden. Wo stehen wir? Worin bestehen die messbaren Ergebnisse? Wie genau führen Cloud-Angebote zu messbaren Ergebnissen? Ohne ein fundiertes Konzept laufen Zeit- und Kostenpläne der komplexen Projekte schnell aus dem Ruder. Und die Knowledge Worker und das Management im Unternehmen, die anspruchsvollsten internen Kunden, wenn es um die schnelle und flexibel von Applikationen und Services auf den verschiedensten Endgeräten geht, fangen an, sich ihre Arbeitswerkzeuge selbst aus dem Internet zu besorgen – ein Szenario, das bereits weit verbreitet ist und nicht nur die Sicherheit der IT gefährdet.

Wahl der richtigen Infrastruktur

Zu den grundlegenden Fragen gehört die Wahl der richtigen Infrastruktur. Die entsprechenden Modelle heißen as a Service (IaaS), () und (). Jedes dieser Modelle hat seine Vor- und Nachteile, ganz zu schweigen von Sicherheits- und Verfügbarkeitsfragen, die bei allen Cloud-Lösungen gestellt werden müssen.

Cloud-Lösungen bieten, je nach Setup, aber noch weitere Vorteile: Sie ermöglichen mittels Multi-Tenant-Analytik ein aussagekräftiges Benchmarking. Moderne Cloud-Services enthalten darüber hinaus umfassende Beratungsleistungen. Dazu gehören unter anderem transaktionsbezogene Professional Services, die auch Beratung für Geschäftsprozesse einbeziehen, zum Beispiel für Software-Asset-Management, IT-Finanzmanagement, Konfigurations- und Change-Management.

Die Definition der Ziele sollte nicht allein externen Beratern überlassen werden

Ebenso wichtig wie das richtige Konzept sind kompetente Mitarbeiter. Denn Cloud-Provider können die Analyse der Ist-Situation und die Definition der Ziele nicht übernehmen. Üblicherweise wird die Analyse von einem internen kleinen Team durchgeführt, in dem Vertrags- und IT-Finanzexperten, Experten für die Schnittstelle IT/Geschäftsbereiche und Enterprise-Architekten eng zusammenarbeiten. Die Erfahrung zeigt, dass dabei die Aufgabe der Architekten häufig am wenigsten verstanden ist. Der ideale Enterprise-Architekt hat das gesamte System im Blick, denkt in alle Richtungen und schaut über den Tellerrand hinaus. Er ist diplomatisch und ein sorgfältiger Analytiker komplexer und vielschichtiger Fragestellungen – Fähigkeiten, die bei jedem Cloud-Projekt besonders wichtig sind, wenn es erfolgreich sein soll.

Zu den Aufgaben der Enterprise-Architektur gehören die strategische Planung, das Setzen von Standards, das IT-Portfolio-Management und die interne Analyse und Beratung. Üblicherweise beleuchten Enterprise-Architekten ein Problem aus drei Perspektiven. Dazu gehört die Unternehmensarchitektur, bestehend aus Geschäftsprozessen und Ressourcen, dazu gehören die Datenarchitektur und die Systemarchitektur.

Der Enterprise-Architektur kommt die Aufgabe zu, die Ist-Analyse als weitgehend unabhängige Instanz so neutral wie möglich sicher zu stellen. Das erfordert einerseits die klare Rückendeckung der Unternehmensleitung und des CIO, sofern er die Rolle des Architekten nicht selbst übernimmt. Andererseits ist auch unter optimalen Umständen das Risiko groß, zwischen alle Stühle zu geraten. Interne Mitarbeiter sind zudem oft in ihrer gewachsenen Binnensicht gefangen. Es ist daher ratsam, bereits in einer frühen Phase die Unterstützung erfahrener, externer Architekten hinzuzuziehen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42766432 / Allgemein)