Windows-Netzwerke cloudbasiert mit Microsoft System Center 2012 verwalten

Microsoft sagt VMware in der Systemverwaltung den Kampf an

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Florian Karlstetter

Cloud- und Rechenzentrumsverwaltung mit Microsoft System Center 2012.
Cloud- und Rechenzentrumsverwaltung mit Microsoft System Center 2012. (© Orlando Florin Rosu - Fotolia.com)

Mit der neuen Version des System Centers, liefert Microsoft vor allem auch neue Editionen der Systemverwaltungs- und Überwachungsprogramme Configuration Manager und Operations Manager aus. Zur Verwaltung von virtuellen Umgebungen ist Virtual Machine Manager 2012 dabei.

Das brandneue Microsoft System Center 2012 liefert in einem Paket verschiedene Anwendungen mit, die Systemverwalter bei der täglichen Arbeit unterstützen sollen. Außer dem Virenschutz Endpoint Protection 2012, sind alle Produkte nur noch gebundelt im System Center verfügbar. Im Fokus stehen in der neuen Version die Anbindung von Smartphones und Tablets, sowie die Anbindung der Cloud.

Mit dabei sind folgende Produkte:

  • Configuration Manager 2012
  • Operations Manager 2012
  • System Center Data Protection Manager 2012
  • Service Manager 2012
  • Virtual Machine Manager 2012
  • Orchestrator 2012
  • App Controller 2012
  • Endpoint Protection

Testumgebungen mit System Center 2012 aufzubauen gestaltet sich langwierig und kompliziert. Wer sich einen Überblick über System Center 2012 und die einzelnen Produkte machen will, verwendet am besten eines der verschiedenen TechNet Virtual Labs. Diese bieten verschiedene Bereiche des System Centers zum Testen an. Die Verbindung erfolgt dazu per Remote Desktop auf einen Testserver bei Microsoft. In zwei Webcasts zeigt Microsoft die Neuerungen der neuen Version an. Administratoren mit TechNet-Abonnement können sich die neuen Versionen herunterladen.

Vereinfachte Lizenzierung

Die Lizenzierung hat Microsoft vereinfacht. Die Datacenter Edition kostet knapp das dreifache der Standardedition (3.600 Dollar zu 1300 Dollar). Der größte Unterschied zwischen den Editionen ist die Anzahl der erlaubten installierten Betriebssysteme auf den verwalteten Servern und Hyper-V-Hosts.

Die Standard Edition erlaubt die Verwaltung von zwei installierten Systemen (Hyper-V-Host und eine VM), die Datacenter Edition eine unbegrenzte Anzahl. In einem Whitepaper beantwortet Microsoft die wichtigsten Fragen zur Lizenzierung.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 33576230 / System-Management)