Kooperation für plattformübergreifende Zusammenarbeit

Microsoft Office bandelt mit Dropbox an

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

In der Funktion „Bearbeiten“ lassen sich zum Beispiel Dokumente innerhalb Dropbox mit der entsprechenden Office-App bearbeiten; Änderungen werden dann automatisch in Dropbox gespeichert.
In der Funktion „Bearbeiten“ lassen sich zum Beispiel Dokumente innerhalb Dropbox mit der entsprechenden Office-App bearbeiten; Änderungen werden dann automatisch in Dropbox gespeichert. (Bild: Microsoft)

Der Cloud-Speicherdienstanbieter Dropbox und Microsoft arbeiten künftig zusammen. Beide Unternehmen werden ihre Services gemeinsam sowohl für die Dropbox, als auch für Microsoft Office 365 auf Smartphones, Tablets und in Office Online anbieten.

Anwender von Office-Anwendungen können ihre Dokumente demnächst direkt in Dropbox speichern und von dort abrufen und bearbeiten. Die Dateien werden zudem automatisch für alle Geräte, von denen Dropbox zugegriffen werden kann, synchronisiert. Nutzer können direkt aus den Office Programmen heraus ein auf Dropbox liegendes Dokument mit anderen teilen.

„Mit der nahtlosen Integration von Dropbox und Microsoft Office gehen wir einen weiteren Schritt auf unserem Weg, Menschen über alle Plattformen zu vernetzen und sie produktiver zu machen“, kommentiert Dr. Thorsten Hübschen, verantwortlich für das Office Geschäft bei Microsoft Deutschland, die strategische Partnerschaft.

Die neuen Funktionen werden mit der nächsten Version der Office-Apps für iOS und Android ausgeliefert, die in den kommenden Wochen veröffentlicht wird.

Die Integration zwischen Dropbox und Office Online wird in der ersten Jahreshälfte 2015 verfügbar sein. Im Zuge der Kooperation will Dropbox in den kommenden Monaten seine Anwendungen auch für Windows Phone und das Microsoft Surface Pro 3 anbieten.

Microsoft bringt Office auf alle Plattformen

iPad, Android, Windows - die "Mobile first - Cloud first"-Strategie von Microsoft

Microsoft bringt Office auf alle Plattformen

07.11.14 - Microsoft hat in wenigen Jahren sein Office-Portfolio von einer auf individuelle Produktivität ausgelegten server- und desktopzentrierten Produktwelt hin zu einem Service entwickelt, der die Teamarbeit nachhaltig unterstützen soll. Um dieses Ziel einer verbesserten Unternehmens- und Gruppenproduktivität zu erreichen, müssen die Office-Services auf nahezu allen Geräten verfügbar sein. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43059869 / Office und Betriebssysteme)