Volume Licensing und OEM: 15%iger Preisaufschlag für Benutzer Client Access Lizenzen (CAL)

Microsoft erhöht die Preise für User-CALs

| Autor / Redakteur: Axel Oppermann, Experton Group / Florian Karlstetter

Microsoft Volume Licensing: Microsoft erhöht zum 1. Dezember 2012 die Preise für User CALs (Client Access Licences) um 15 Prozent.
Microsoft Volume Licensing: Microsoft erhöht zum 1. Dezember 2012 die Preise für User CALs (Client Access Licences) um 15 Prozent. (Bild: Microsoft)

Ab dem 1. Dezember 2012 erhöht Microsoft die Preise für User-CALs um 15 Prozent. Von der Preiserhöhung betroffen sind auch Benutzer-basierte Core-CAL- und Enterprise-CAL-Suites. Für geräte-basierte Client Access Lizenzen bleiben die Preise zunächst unverändert.

Microsoft wird zum 1. Dezember 2012 die Preise für die meisten Benutzer-basierten CALs (Client Access Lizenzen) um 15 Prozent erhöhen. Diese Preiserhöhung betrifft auch die Benutzer-basierte Core-CAL- und Enterprise-CAL-Suites. Der Preis der Geräte-basierten CALs (einschließlich Geräte-basierten Core-CALs und Enterprise CAL Suite) bleiben unverändert.

Zu den betroffenen User-CALs zählen u.a. die Core CAL Suite, die Enterprise CAL Suite, Exchange Server Standard und Enterprise CALs, Windows Server CAL, SharePoint Server Standard und Enterprise CALs , Lync Server Standard sowie Enterprise CALs und Lync Plus CALs etc.

In anderen Worten

Anwenderunternehmen können weiterhin zwischen Lizenz-CALs pro Benutzer oder pro Gerät wählen. Auch eine Kombination wird möglich bleiben. Bisher waren beide Varianten zum gleichen Preis zu beziehen. In der Regel profitieren Anwender durch Geräte-CALs, wenn sie weniger Geräte als Nutzer haben. Hingegen profitieren Anwender von Benutzer-CALs, wenn sie weniger Nutzer als Geräte haben.

Zukünftig haben Benutzer-CALs einen 15%igen Preisaufschlag gegenüber der Geräte-CAL Bei Geräte-CAL-Preisen steht keine Preisänderung bevor. Microsoft wird den User-CAL-Preisaufschlag über alle Benutzer-basierten CALProdukte und über alle Vertriebswegeprogramme („Volume Licensing“ und OEM) abbilden.

Anwenderunternehmen, die auf das User-CAL-Modell gesetzt haben und einen entsprechenden Mehrjahresvertrag basierend auf den Microsoft Volume License Agreements (wie Enterprise Agreement, Enterprise Subscription, Open Value Subscription und Open Value Perpetual) haben, lizenzieren bis zum Ende ihrer laufenden Vertragslaufzeit zu den vorverhandelten Preisen.

Hintergrund Markt: Nutzung von Geräten

Die Anzahl von im Anwenderunternehmen genutzten Geräten hat in den letzten Jahren permanent zugenommen. Analysen der Experton Group zeigen auf, dass die Zahl der durch Information Worker genutzten Geräte zwischen 1,9 und 3,8 liegt. Die Anzahl der genutzten Geräte hängt von Größenklasse und Branche ab. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass in einer breiten Masse an Unternehmen die Zahl der Geräte, die im oder im Umfeld des Unternehmens genutzt werden, zunehmen werden.

Ergänzendes zum Thema
 
Hintergrund: CAL-Lizenzierung

Was bleibt?

Wenn es eine Konstante in der IT gibt, ist es die Herausforderung, bedarfsgerecht und gleichzeitig günstig Software zu lizenzieren. Dabei handelt es sich um alles andere als eine statische Angelegenheit. Technologische Trends, sich wandelnde Anforderungen im Unternehmen und durch die Hersteller modifizierte Lizenzbestimmungen bringen so manchen IT-Verantwortlichen oder Einkäufer zum Fluchen. Insbesondere auch deshalb, weil in vielen Unternehmen das Thema Lizenzmanagement nicht umfassend strategisch und operativ geregelt ist. Bezogen auf den Einsatz von Microsoft kann dies besonders ärgerlich sein, denn bereits kleine mittelständische Unternehmen geben umgerechnet auf den einzelnen Anwender für Microsoft-Lizenzen pro Jahr schnell einen mittleren dreistelligen Euro-Betrag aus.

Insgesamt ist zu erkennen, dass die Lizenzierung und Auslegung der Nutzungsrechte immer mehr in Richtung abgerufener Rechenleistung in dynamischen Szenarien tendiert. Hier haben Pro-Prozessor- oder Pro-Server-Modelle ausgedient – bzw. geraten nach und nach ins Hintertreffen. Auch mit den Anpassungen der Lizenzierung der entsprechenden Zugriffsrechte passt Microsoft das Lizenzmodell den Marktgegebenheiten an. Eine solche Anpassung ist für einen Hersteller insbesondere dann interessant, wenn das Wachstum nicht mehr durch eine höhere Durchdringung in der Nutzergruppe (Wachstum durch mehr IT-Nutzer im Unternehmen), sondern durch die Diversifizierung der Zugriffsoptionen in der stagnierenden Nutzergruppe erfolgt. (Anmerkung: Diese Tendenz / diese Marktgegebenheit ist auch ein Grund, warum Anbieter immer stärker auf Subskriptionsmodelle und Cloud Computing setzen.)

Die Bestimmungen und Bedingungen für die Verwendung von Microsoft-Lizenzen ändern sich quasi mit jeder neuen Produktversion oder beim Wechsel des Lizenzierungsprogramms. So ist auch davon auszugehen, dass beim (nach Windows 8) nächsten wichtigen Meilenstein, Office 365/Office 2013 – auch entsprechende Anpassungen erfolgen werden. Deshalb müssen Anwenderunternehmen entweder eine umfassende Inhouse-Ressource bereitstellen oder sich an professionelle Dienstleister wenden, die sich regelmäßig um die Organisation der Lizenzen kümmern. Immer mehr Dienstleister bieten entsprechende, unterjährige Services an und unterstützen Anwender bedarfsgerecht, und diese Kosten amortisieren sich schnell.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36420090 / Lizenzmanagement)