Datensicherheit von Cloud-Services infrage gestellt

Industrie 4.0 durch Cloud-Misstrauen ausgebremst

| Autor / Redakteur: Kai Schwarz / Florian Karlstetter

Viele Unternehmen sehen Cloud-Services als unsicher an. Allen voran die Automobilindustrie.
Viele Unternehmen sehen Cloud-Services als unsicher an. Allen voran die Automobilindustrie. (© fotohansel - Fotolia.com)

Zum dritten Mal wurde im Auftrag der Freudenberg IT der IT Innovation Readiness Index von Pierre Audoin Consultants (PAC) erhoben. Erschreckendes Ergebnis: 82 Prozent der befragten Unternehmen sehen Datensicherheit als größtes Problem für einen Wechsel in die Cloud an.

Bereits zum dritten Mal wurde im Auftrag der Freudenberg IT eine Umfrage zum Stand von Cloud-Services in Unternehmen durchgeführt. Dazu wurden von Pierre Audoin Consultants (PAC) knapp 130 IT-Entscheider und Produktionsleiter mittelständischer Fertigungsunternehmen in Deutschland befragt.

Viele Unternehmen sehen Cloud-Services als unsicher an. Allen voran die Automobilindustrie.
Viele Unternehmen sehen Cloud-Services als unsicher an. Allen voran die Automobilindustrie. (Grafik: PAC/FIT)

Den größten Teil der Befragten stellte der Maschinen- und Anlagenbau (30 Prozent) gefolgt vom Bereich Automotive (28 Prozent) sowie sonstiger Fertigung (42 Prozent). Im Vergleich zur Umfrage aus dem Jahr 2014 stieg vor allem die Skepsis der Unternehmen in puncto Datensicherheit von Cloud-Lösungen.

Ganze 82 Prozent der IT-Experten glauben, dass ihre Daten in der Cloud nicht sicher sind. Dabei gab es einen Wechsel bei den größten Zweiflern: Hatten 2014 noch Unternehmen aus dem Bereich Maschinen- und Anlagenbau am stärksten an der Datensicherheit gezweifelt, ist es 2015 laut PAC-Studie die Automobilindustrie, die mit überdurchschnittlichen 94 Prozent hier das größte Problem sieht. Freudenberg IT vermutet, dass die aktuell ablehnende Haltung gegenüber Cloud-Lösungen durch die Automobilindustrie möglicherweise durch die Angst vor Betriebsspionage kommen könnte.

Rechtssicherheit

Neben der Sicherheitsfrage steht wie 2014 für 30 Prozent der Befragten die Angst vor Datenverlust an zweiter Stelle, wenn es um Cloud-Lösungen geht. Das Vertrauen in die Rechtssicherheit von Cloud-Services hat im Vergleich zur letzten Studie hingegen um vier Prozent abgenommen. 2015 sehen nur noch 25 Prozent der Befragten Unternehmen in diesem Punkt Schwächen bei entsprechenden Angeboten.

Einigkeit besteht über alle Branchen hinweg, das in vielen Fällen zu hohe Kosten, unzureichende Internetbandbreiten, die Abhängigkeit von Dienstleistern und eine der Cloud-Nutzung entgegenstehende Firmenphilosophie oft gegen den Einsatz von Cloud-Lösungen und somit gegen die Industrie 4.0 sprechen.

Sicher in Deutschland

„Cloud Computing ist in der mittelständischen deutschen Fertigungsindustrie noch immer mit großer Skepsis behaftet“, sagt Horst Reichardt, CEO der Freudenberg IT. Der IT-Spezialist zählt die Cloud-Technologie aber zu den wichtigsten Basistechnologien für die Industrie 4.0. „Denn ohne Cloud Computing können Fertigungsunternehmen die wachsenden Datenmengen in vernetzten Produktionsumgebungen nicht verarbeiten. Dadurch bilden Cloud-Lösungen den Grundstein für weitere IT-Megatrends – allen voran Big Data und Mobility. Für den Cloud-Standort Deutschland entstehen daraus große Chancen: Provider mit deutschen Rechenzentrumsstandorten treten der Skepsis der Fertigungsindustrie mit hohen Sicherheitsstandards entgegen“, erklärt Horst Reichardt weiter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43601114 / Technologien)