CeBIT 2014: Forschung, Commerce, Mobilität und Social

IBM zeichnet Zukunft smarter Unternehmen

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

IBM zeigt einen innovativen Zoo und Mainframes mit Zukunft.
IBM zeigt einen innovativen Zoo und Mainframes mit Zukunft. (Bild: IBM)

An 130 Demopunkten will IBM auf der diesjährigen CeBIT zeigen, wie Social-, Mobile-, Cloud- und Big-Data-Technologien die Zukunft intelligenter Unternehmen gestalten.

Unternehmen müssen ihre Strategie und ihr Handeln heute komplett neu und an einer digitalen Welt ausrichten, sagt IBM. Was das bedeutet, will der Anbieter auf der diesjährigen CeBIT zeigen. An etwa 130 Demopunkten sollen dort Lösungen für intelligente Unternehmen zu sehen sein.

Cloud, Mainframe und HANA

Grundlage für die vorgestellten Anwendungen bilden Cloud Computing und smarte Infrastrukturen. Orientierung und Strategieansätze zum Thema Cloud will man mit einer interaktiven IBM CloudMap anbieten.

Des Weiteren stellt IBM aktuelle Dienste und Infrastrukturen vor, etwa das PaaS-Angebot IBM Private Modular Cloud. Außerdem wird IBM zeigen, wie die SoftLayer-Cloud unter anderem den DevOps-Anforderungen gerecht wird.

Smarte Infrastrukturen verspricht IBM auch mit Mainframes. Auf der CeBIT gibt es dem entsprechend einen Überblick zu Neuheiten der IBM System zEnterprise-Systeme, wie den Mainframes zEC12, zBC12 und der BladeCenter-Erweiterung. Außerdem werden Besuchern in der Infrastruktur-Zone die Vorteile von In-Memory-Computing mit SAP HANA auf einem integrierten System demonstriert. Die neue Version von IBM DB2 mit BLU Acceleration, zertifiziert von SAP, beschleunige die Analyse- und Report-Prozeduren. Mit den IBM Pure Systems könnten smarte Unternehmen dank spezifischer Patterns komplexe Anwendungstopologien wie BPM, SAP oder BI innerhalb einer Private-Cloud schnell in Betrieb nehmen. Darüber hinaus zeigt IBM die Bedeutung des Aufbaus eines Software Defined Environments für die Konnektivität von Datenzentren in Zukunft auf. Der Einsatz des kompletten IBM Security Frameworks schütze Unternehmen zudem auf allen Ebenen vor Cyberattacken.

Zoo zeigt Innovationstreiber

Als Haupt-Showcase will IBM "Top-Innovationstreiber" illustrieren. Am Beispiel eines virtuellen Zoos sollen Messebesucher nachvollziehen, wie Big-Data-Analysen den Umsatz mit Merchandising-Artikeln um 70 Prozent steigern können. Weitere Anwendungsfälle zeigen einen Schuhhändler nach "durchlaufener Social Business-Transformation" sowie einen TV-Firma, die Zuschauerbedürfnisse analysiert.

Big Data und Analytics

Das Thema Big Data betont IBM auch im Bereich vernetzter Maschinen. Am Demopunkt Connected Car zeige man etwa, wie Stauwarnungen abhängig vom jeweiligen Standort eines Fahrzeugs übertragen werden. Zudem liefere die Technik Echtzeitinformationen zu Straßenzustand, Wetterbedingungen oder Unfällen.

Weitere Schwerpunkte sind laut IBM schnellere Analysen strukturierter und unstrukturierter Daten durch den Einsatz von DB2 mit BLU-Akzelerator, ein Blick in die Zukunft innovativer Analytics-Instrumente sowie Big-Data-Out-of-the-Box-Lösungen am Beispiel der IBM PureData-Systeme. Unter der Überschrift "Predictive Maintenance and Quality" stelle man außerdem Software-Lösungen vor, die durch frühzeitige Fehlererkennung die operative Leistungsfähigkeit von Komponenten und Systemen verbessern.

Darüber hinaus präsentiert IBM ein breites Spektrum an Analytics-, Big Data- und Storage-Technologien sowie neueste Forschungs-Ergebnisse aus diesen Bereichen. Eine Schlüsselrolle bei den Themen Datenintegration und Information-Governance sowie bei Big Data-Projekten komme dabei dem IBM InfoSphere Software-Portfolio mit der Datenintegrations-Plattform InfoSphere Information Server zu.

Als weiteres Highlight bewirbt IBM den neuen Watson Explorer: Der verwendet Big Data-Indizierungs- und Suchtechnologien, mit denen personalisierte Dashboards für verschiedene Benutzergruppen einfach erstellt werden können.

Von der Quizshow in die Cloud

IBM baut das Projekt Watson aus und investiert eine Milliarde Dollar

Von der Quizshow in die Cloud

24.01.14 - IBM möchte mit der neu gegründeten Watson Group Cloud-Services für Forscher und Entwickler anbieten und investiert rund eine Milliarde Dollar in das Projekt. Der Schwerpunkt liegt in der Weiterentwicklung von Cognitive Computing Software, Services sowie Anwendungen. lesen

Weitere CeBIT-Neuheiten von Big Blue aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, Smarter Commerce, M2M und Social Business erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42510720 / Hosting und Outsourcing)