Innovative Services für einfachere Geschäftsanwendungen

IBM setzt weiter auf hybride Cloud

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

IBM zählt SoftLayer zählt zu wichtigsten Akquisitionen für die eigenen Cloud-Angebote.
IBM zählt SoftLayer zählt zu wichtigsten Akquisitionen für die eigenen Cloud-Angebote. (Bild: SoftLayer)

IBM baut das bestehende SoftLayer-Portfolio weiter aus. Neben einem direkten Zugang zur Entwicklerplattform Bluemix stehen auch Lösungen für Cognitive Computing basierend auf IBM Watson-Technologien zur Verfügung.

„Nach nur einem Jahr hat sich SoftLayer zu einer der wichtigsten Akquisitionen für die IBM Cloud entwickelt“ – sagt Erich Clementi, Senior Vice President, IBM Global Technology Services. Seit der Übernahme hat SoftLayer laut IBM weltweit über 1.000 Geschäftspartner und tausende neuer Kunden gewonnen. Wieviele genau, verrät IBM auch auf Nachfrage nicht und liefert lediglich unvollständige Zahlen.

Zwischen Juli und Dezember 2013 seien demnach etwa 1.500 neue Kunden hinzugekommen. Zum Vergleich: Im Juni 2013 verwies das 2005 gegründete Unternehmen SoftLayer auf einen Stamm von 21.000 Abnehmern. Im Dezember hatte IBM angekündigt, die mit SoftLayer konkurrierende SmartCloud Enterprise einzustellen. Inwieweit sich das auf die weitere Entwicklung ausgewirkt hat ist unklar.

SoftLayer ersetzt SmartCloud Enterprise

IBM SmartCloud Enterprise+ für ITIL-konforme Services bleibt

SoftLayer ersetzt SmartCloud Enterprise

16.12.13 - IBM strafft das Cloud-Portfolio: “Public Cloud”-Angebote laufen künftig auf der SoftLayer-Plattform, die SmartCloud Enterprise wird eingestellt. Nach ITIL gemanagete Dienste gibt es weiterhin über die SmartCloud Enterprise+. lesen

Detailreicher schildert das Unternehmen derweil den Nutzen hybrider Clouds. Die vereinten Vorteile traditioneller IT-Systeme mit der Flexibilität der Cloud. Zentrale Daten und Anwendungen verbleiben dabei weiterhin in privaten Rechenzentren, während weniger sicherheitskritische Arbeitslasten ausgelagert werden.

Die IBM Cloud verknüpft bestehende und neue Services, die Innovationen vorantreiben und Geschäftsanwendungen vereinfachen sollen. Geschäftspartner können zudem eigene Dienste über die SoftLayer Cloud anbieten. Das machen beispielsweise Global Player wie Avnet, Arrow Electronics und Ingram Micro sowie Cloud-Service-Anbieter wie Netzlink, eperi, UBL, Mirantis, Assimil8 oder Silverstring.

Insbesondere die Analyse großer Datenmengen steigert laut IBM die Nachfrage nach neuen Cloud-Services. Die SoftLayer Cloud spiele eine zentrale Rolle, um das Big Data Analytics Portfolio von IBM flexibel und effizient anbieten zu können. Unter den neuen IBM Cloud-Angeboten befinden sich sowohl die Entwicklerplattform Bluemix als auch Lösungen auf Basis der intelligenten Computertechnologie Watson.

IBM kombiniert Big Data Analytics mit ECM

Enterprise Content Management mit IBMs Navigator on Cloud

IBM kombiniert Big Data Analytics mit ECM

22.07.14 - IBM stellt die SaaS-Lösung IBM Navigator on Cloud vor, die weltweit über den IBM Cloud-Marktplatz angeboten wird. Navigator on Cloud soll Unternehmen den Umgang mit Big Data erleichtern und unstrukturierte Inhalte aus unterschiedlichen Quellen miteinander verknüpfen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42828852 / Datenbanken / Big Data)